Ein Gaszähler im Keller zeigt den Verbrauch an. © picture alliance Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Brandbrief der Sozialverbände wegen Energiekrise

Stand: 05.10.2022 06:14 Uhr

Die großen Sozialverbände in Mecklenburg-Vorpommern warnen angesichts der Energiekrise und steigender Preise vor deutlichen Einschnitten bei Pflege, Kitas und anderen Sozialangeboten.

In einem Brandbrief an den Landtag und die Landesregierung fordert die Liga der Wohlfahrtspflege die Politik zum Handeln auf. Das Problem sei, dass die Leistungserbringer - zum Beispiel Kindertagesstätten - ein Jahr im Voraus mit der öffentlichen Hand vertraglich vereinbaren, was sie für ein bestimmtes Entgelt zu leisten haben. Nun stünden jedoch noch nie dagewesene Kostensteigerungen im Raum, die vor einem Jahr nicht abzusehen gewesen seien, heißt es in dem Schreiben, das am Dienstag veröffentlicht wurde.

Bislang keine gemeinsame Lösung erarbeitet

Die Kosten - gerade für Energie - würden immer schneller steigen. Und das könnten die Sozialverbände wie AWO, Caritas oder Diakonie nicht mehr schultern. "Die Verbände der Leistungserbringer wenden sich seit März an das Sozial- und Bildungsministerium, an die kommunalen Verbände und an Kostenträger, um gemeinsame Lösungen zur Finanzierung der nicht vorhersehbaren Kosten zu erarbeiten - bis heute ohne Erfolg", beklagen die Verbände. Die Preisspirale drehe sich aber immer schneller, die Sozialverbände müsste das Geld viel zu lang vorstrecken.

Vorsorge für Energiemangel gefordert

Wenn Land und Kommunen nicht bereit seien, den Sozialverbänden entgegenzukommen - zum Beispiel durch schnelle Neuverhandlungen bei der Pflege - müssten die Kosten vollumfänglich auf die Bewohner umgelegt werden, heißt: Pflege wird teurer. Gefordert wird außerdem Vorsorge für einen möglichen gravierenden Energiemangel im Winter. "Mögliche Maßnahmen sind die Einführung autarker Strom- und Wärmeversorgung oder die schlichte Ausrüstung mit Schlafsäcken, Wärmedecken etc..." Dazu benötigten die Träger ein Budget von Land und Kommunen.

Gesundheitsministerin Drese erwartet Vorschlag vom Bund

Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) versicherte, die Landesregierung habe die großen Nöte von sozialen Einrichtungen von Anfang an im Blick. Man habe immer wieder deren Einbeziehung in Rettungspakete gefordert. Sie habe gemeinsam mit Bayern in der Gesundheitsministerkonferenz bereits im Juni einen einstimmig beschlossenen Antrag eingebracht. In den nächsten Tagen werde vom Bundesgesundheitsministerium ein konkreter Vorschlag erwartet.

Weitere Informationen
Bundeskanzler Scholz und Bayerns Ministerpräsident Söder kurz vor den Beratungen der Regierunschefs der Länder mit der Bundesregierung am 4. Oktober. ©  Bernd von Jutrczenka/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Schwesig hofft auf "zügige Antworten" zur Energiepreisbremse

Ministerpräsidentin hat verhalten optimistisch auf den Ausgang der Bund-Länder-Beratungen zur Energiekrise reagiert. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig steht auf einer Bühne. Vor ihr sitzen auf mehreren Stuhlreihen Bürgerinnen und Bürger. © dpa Foto: Jens Büttner

Emotionaler Auftakt zu Bürgerforen: Sorgen wegen Energiekrise

Bei mehreren Diskussionsrunden der Landesregierung wurde deutlich, wie sehr die Energiepreise die Menschen belasten. mehr

Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. © dpa Foto: Stefan Sauer

Viertel Milliarde Euro für Energiesicherheit in MV

Bund und Land geben viel Geld, damit Öl, Flüssiggas und Wasserstoff über Rostock und Lubmin importiert werden können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 05.10.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

HVO100 Zapfsäule © picture alliance Foto: Christian Charisius

HVO 100 - wie gut ist die neue Alternative zum Dieselkraftstoff?

Seit gestern kann HVO 100 - ein aus recycelten Abfällen und Pflanzenölen hergestellter Kraftstoff - bei uns getankt werden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?