Industrie- und Handelskammern kritisieren Energiepolitik

Stand: 12.09.2022 15:14 Uhr

Die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern sehen die Existenz vieler Unternehmen durch die gestiegenen Energiekosten bedroht und fordern Entlastungen.

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) Schwerin, Rostock und Neubrandenburg haben heftige Kritik an der Energiepolitik der Bundesregierung geübt. "Wenn es darum geht, wertebasierte Außenpolitik zu machen um den Preis der Vernichtung weiter Teile der deutschen Wirtschaft, dann müssen wir das zur Kenntnis nehmen, aber so können wir das nicht akzeptieren", sagte der Schweriner IHK-Präsident Matthias Belke am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertretern der beiden anderen IHK in Mecklenburg-Vorpommern. Aus seiner Sicht reagiert die Politik in Berlin und Schwerin auf konkrete Lösungsansätze nicht konstruktiv, teils fehle wirtschaftlicher Sachverstand.

IHK fordern Steuersenkung

Um das Überleben der Betriebe zu sichern, fordern die Industrievertreter in einem Acht-Punkte-Katalog unter anderem die Nutzung sämtlicher Möglichkeiten zur Energieerzeugung, wie zum Beispiel die Nutzung von Öl als Gasersatz in der Wärmeversorgung. Daneben sollen die Verbraucherpreise auf deutscher und auch europäischer Ebene gedeckelt und die Unternehmen wie auch die Bürger durch Steuer- und Abgabensenkungen entlastet werden.

Videos
Gespräch mit einem Sprecher der IHK. © Screenshot
1 Min

Hohe Energiekosten: IHK in MV fordert Politik zum Handeln auf

Laut IHK sind die steigenden Energiekosten ein Problem für alle kleinen und mittelständischen Unternehmen. 1 Min

IHK: Zu wenig Entlasung für kleine Betriebe

Die bisherigen Entlastungspakete der Bundesregierung sieht man bei den Kammern als unzureichend an. Erleichterungen für die kleinen und mittleren Betriebe im Land fehlten komplett, hieß es weiter. Besonders enttäuscht zeigte sich Schwerins IHK-Chef Belke von den Ergebnissen des EU-Energieministertreffens am vergangenen Freitag, dies habe nur blumige Worte, aber keine konkreten Ergebnisse hervorgebracht.

Auch Handwerkskammern beklagen hohe Energiepreise

Aus Sicht der Handwerkskammern (HWK) in Mecklenburg-Vorpommern bedrohen die hohen Energiepreise Arbeits- und Ausbildungsplätze vor allem auf dem Land. "Das Handwerk erreicht die Belastungsgrenze und es gibt Betriebe in akuter Not. Die Handwerkskammern sind in größter Sorge, dass aufgrund der explodierenden Energiekosten Insolvenzen nicht mehr aufzuhalten sind", teilten die Präsidenten der HWK für Ostmecklenburg-Vorpommern und Schwerin, Axel Hochschild und Uwe Lange, in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Dies betreffe nicht nur Unternehmen mit einem hohen Energieverbrauch. Die bisherigen Entlastungspakete gehen den Handwerksvertretern zufolge an der Branche vorbei.

Weitere Informationen

Drittes Energie-Entlastungspaket: Geteilte Reaktionen aus MV

Geplant sind unter anderem Einmalzahlungen an Rentner und Studierende, eine Kindergelderhöhung sowie eine Entlastung mittlerer Einkommen. mehr

Collage Geld, Geldbeutel, Thermostat, Autoschlüssel © picture alliance / agrarmotive Foto: Klaus-Dieter Esser

Energie-Entlastung: Wer bekommt was?

Das zweite so genannte Entlastungspaket der Bundesregierung soll vor allem Menschen mit geringem Einkommen unterstützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 12.09.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Polizistin misst mit einer Laser-Pistole die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Autos. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Auto-Entzug nach Raserei: Beifall aus MV

Die Landesverkehrswacht in Mecklenburg-Vorpommern befürwortet die Beschlagnahme von Autos nach drastischer Raserei. mehr

Die NDR MV Highlights

Ein Saxofon-Spieler spielt in einem Club © fotolia.com Foto: GeoffGoldswain

De Plappermoehl von NDR 1 Radio MV präsentiert: Jazz up Platt

Jazz und Plattdeutsch – eine perfekte Allianz: Fünf Jazz-Klassiker wurden mit neuen, plattdeutschen Texten versehen. mehr