Stand: 22.05.2020 16:17 Uhr

Ahrenshoop startet eigene Corona-Warn-App

Ein kleiner Sender ist als Standortmelder an einer Wand montiert. © NDR Foto: Screenshot
Etwa 100 dieser kleinen Sender sind in Ahrenshoop an Orten mit viel Publikumsverkehr installiert worden.

Das Ostseebad Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst bietet seinen Gästen jetzt eine eigene Corona-Warn-App an, die sie sich auf ihre Smartphones herunterladen können. Bundesweit soll eine ähnliche App erst ab Mitte Juni helfen, die Verbreitungswege des Virus nachzuvollziehen. Die Gemeinde hat nach Angaben von Bürgermeister Benjamin Heinke (CDU) etwa 100 kleine Sender überall dort montieren lassen, wo sich üblicherweise viele Menschen aufhalten: in Hotels, im Supermarkt, in Museen, Geschäften und an beliebten touristischen Treffpunkten wie an dem Strandzugang am Kunstkaten. Wer die entsprechende App installiert hat und an einem solchen Sender vorbeigeht, bekommt automatisch einen Eintrag in das „Kontakttagebuch“ der App. Und er kann sich informieren lassen, falls sich später herausstellt, dass sich ein anderer App-Nutzer mit dem Virus infiziert hat und am selben Ort war.

Die Teilnahme ist freiwillig

Das System heißt "Intelligentes Treffpunkt-Management" und wurde im Auftrag der Gemeinde von einem Berliner IT-Unternehmen installiert. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Gemeinde hofft, dass sich viele Einheimische und Touristen daran beteiligen. So können gegebenenfalls Infektionsketten zurückverfolgt und unterbrochen werden. Wer informiert wird, dass er möglicherweise im Hotel oder im Restaurant mit dem Virus in Kontakt gekommen ist, kann er sich testen lassen.

Nutzer müssen ehrlich sein

Die Ahrenshoop-App arbeitet nicht mit personenbezogenen Daten, sondern mit Ortsangaben, die keine Rückschlüsse auf die Handybesitzer zulassen. Darum gibt es vorerst keine Probleme mit dem Datenschutz. Allerdings kann sie nur helfen Infektionsketten zu verfolgen, wenn die Nutzer ehrlich sind. Wenn jemand nachgewiesen infiziert ist, muss er dies über die App melden, damit Kontakte zurückverfolgt werden können. In Ahrenshoop startet der "Testlauf" für das neue System. Die Entwickler und die Gemeinde sind gespannt, wie es funktioniert.

Weitere Informationen
Der Landtag in Hannover. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-News-Ticker: Gericht entscheidet über Parlaments-Einbindung

Die Opposition in Niedersachsen klagte, weil sie sich zu Pandemie-Beginn nicht hinreichend informiert fühlte. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Weitere Informationen
Studentenwohnheim in Wismar © NDR Foto: Christoph Woest

Corona-Ausbruch in Studentenwohnheimen: Tests beginnen

Nach mittlerweile drei positiven Corona-Tests dürfen alle 190 Bewohner die beiden Gebäude nicht verlassen. Heute sollen die Bewohner getestet werden. mehr

Waren an der Müritz © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Seenplatte: Heute treten Lockerungen in Kraft

Seit Tagen liegt die Mecklenburgische Seenplatte unter der kritischen Inzidenz von 50. Der Einzelhandel darf wieder öffnen. mehr

Innenminister Torsten Renz im Interview in der Rostocker Innenstadt.

Renz' Corona-Shopping: Fassungslosigkeit in allen Lagern

Ausgerechnet Innenminister Torsten Renz aus Güstrow hat im Niedrig-Inzidenz-Gebiet Rostock eingekauft. Die Reaktionen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 8. März 2021

Corona in MV: 60 Neuinfektionen, neun weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 66,1. Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Ein noch verpackter SARS-COV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche zum Selbermachen mit Anleitung. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

Rahmenbedingungen für Tests in Apotheken teilweise ungeklärt

Seit Montag soll sich jeder einmal wöchentlich kostenfrei testen lassen können, auch in Apotheken. Doch diese wissen noch gar nicht, wie. mehr

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Nicht-Ortsansässige sollen die Einzelhandelsöffnung in Rostock und Vorpommern-Rügen nicht nutzen. Trotzdem mittendrin: Innenminister Renz. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 22.05.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Waren an der Müritz © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Seenplatte: Heute treten Lockerungen in Kraft

Seit Tagen liegt die Mecklenburgische Seenplatte unter der kritischen Inzidenz von 50. Der Einzelhandel darf wieder öffnen. mehr