Eine Person sitzt auf einer Holztreppe am Strand und schaut in die untergehende Sonne. © photocase.de Foto: rclassen

Zusätzlicher Feiertag: Pro- und Kontra-Argumente

Stand: 28.12.2022 16:10 Uhr

Die norddeutschen Länder bilden mit je zehn gesetzlichen Feiertagen bundesweit das Schlusslicht. Mecklenburg-Vorpommern wird 2023 aufholen. Ab dann ist der 8. März ein gesetzlicher Feiertag: der Frauentag. In Niedersachsen will die neue rot-grüne Landesregierung laut Koalitionsvertrag die Einführung eines weiteren Feiertags prüfen.

Zehn bis zwölf gesetzliche Feiertage pro Jahr gibt es in den deutschen Bundesländern. Die meisten Feiertage haben die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg. Dort kommen katholische Feiertage wie Fronleichnam und Allerheiligen hinzu. Das weckt insbesondere im protestantischen Norden Begehrlichkeiten nach einem Ausgleich.

Dabei müssen es durchaus keine religiösen Festtage sein: So stehen in Niedersachsen laut Grünen-Fraktion unter anderem der Frauentag am 8. März - wie demnächst in Mecklenburg-Vorpommern -, der 8. Mai als der Tag der Befreiung oder der Europatag am 9. Mai zur Diskussion. Bislang gehen die meisten gesetzlichen Feiertage in Deutschland auf christliche Traditionen zurück. Nur der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, der Tag der Arbeit am 1. Mai und der freie Neujahrstag haben einen weltlichen Ursprung.

Weitere Informationen
Zahlreiche Spaziergänger sind bei trübem Wetter auf der Promenade am Strand unterwegs. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Weiterer Feiertag in Niedersachsen? Skepsis auf vielen Seiten

Rot-Grün will dies laut Koalitionsvertrag prüfen. Das habe aber keine Priorität, heißt es auch von Wirtschaft und Kirche. mehr

Was spricht für einen weiteren Feiertag?

Im Sinne der ausgleichenden Gerechtigkeit erscheint es fragwürdig, dass es in den deutschen Bundesländern eine unterschiedliche Anzahl von gesetzlichen Feiertagen gibt. Außerdem spielt der Regenerationseffekt eine Rolle: "Ein arbeitsfreier Tag ist für viele Menschen eine wichtige Pause vom Alltag, die Zeit für Familie und Erholung bietet", argumentierte beispielsweise eine Sprecherin der niedersächsischen SPD-Landtagsfraktion in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ). "Weltliche Feier- und Gedenktage dienen nicht nur dem gesellschaftlichen Innehalten, sie würdigen vielmehr auch demokratische Errungenschaften", sagte ein Grünen-Sprecher der "HAZ".

Was spricht gegen einen weiteren Feiertag?

Jeder bezahlte Feiertag und Feiertagszuschläge erhöhen die Lohnkosten und belasten die Wirtschaft: Pro weiterem Feiertag schrumpft laut Bundesbank und ifo Institut für Wirtschaftsforschung das Inlandsprodukt durchschnittlich um 0,12 Prozent pro Jahr. Wenn dieses vereinfachte Modell auf das Bruttoinlandsprodukt des vergangenen Jahres umgerechnet wird, dann bedeutet es, dass ein Feiertag, der auf einen Werktag fällt, etwa 4,2 Milliarden Euro kostet.

Allerdings sind die Kosten je nach Branche und Jahreszeit unterschiedlich. So ist der Ausfall in der Baubranche bei einem Feiertag, der irgendwann zwischen April und Oktober liegt, witterungsbedingt höher als bei einem freien Tag in den Wintermonaten. Dagegen lebt das Gast- und Hotelgewerbe von der Freizeit und profitiert von zusätzlichen Tagen, an denen Menschen nicht arbeiten müssen.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Christoph Meinecke, empfindet allerdings die Debatte über einen weiteren Feiertag im Krisenjahr 2022 insgesamt als unpassend: "Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist das das falsche Signal und angesichts der sich überlagernden Krisen und einer drohenden Rezession völlig absurd."

Gesetzliche Feiertage in anderen europäischen Ländern

Im europaweiten Vergleich stand Deutschland 2020 übrigens gemeinsam mit Dänemark mit durchschnittlich 39 freien Tagen im Jahr an der Spitze. Das liegt allerdings nur an den rund 30 Urlaubstagen in den beiden Ländern. Bei den gesetzlichen Feiertagen trumpften Spanien und Zypern mit je 14 auf. Dafür gab es dort nur 22 beziehungsweise 21 Urlaubstage. Allerdings werden in vielen Ländern - darunter Belgien, Spanien und Großbritannien - Feiertage, die an einem Wochenende liegen, am darauffolgenden Werktag nachgeholt. Genau das fordert unter anderem die Partei Die Linke auch für Deutschland.

Weitere Informationen
Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern soll am Dienstag den 8. März als zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in dem Bundesland beschließen. © dpa Foto: Jens Büttner

Frauentag in MV: Landtag beschließt neuen Feiertag

Von 2023 an soll der Internationale Frauentag arbeitsfrei sein - so wie schon seit 2019 in Berlin. mehr

Auf einem Kalender sind Ende der Sommerzeit und Reformationstag vermerkt © picture alliance / Zoonar Foto: Rüdiger Rebmann

Kommentar: Wie viel Sinn steckt noch in den Feiertagen?

Statt sich über die Anzahl gesetzlicher Feiertage zu streiten, sei es sinnvoller, über den Inhalt der freien Tage zu debattieren, meint Stephan Richter. mehr

Ein Steg, der an einen Strand führt. © Davidpradoperucha / photocase.de Foto: Davidpradoperucha / photocase.de

Brückentage 2024: Urlaub geschickt zur richtigen Zeit planen

Mit wenigen Urlaubstagen viel freie Zeit herausschlagen: Mit guter Planung und diesen Brückentagen ist das 2024 möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 28.12.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der chinesische Parteisekretär Han Jun posieren für ein Foto im Huangshan-Gebirge. © NDR Foto: Torben Hildebrandt

Weil: Niedersachsens Wirtschaft kommt an China nicht vorbei

Niedersachsens Ministerpräsident ist in unruhigen Zeiten auf China-Reise. Dabei zeigt sich: Ohne China geht es nicht. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?