Schweine in der Freilandhaltung © fotolia.com Foto: eyetronic

Wie die Inflation die Tierwohl-Pläne gefährdet

Stand: 10.01.2023 16:06 Uhr

Durch stark gestiegene Preise schauen die Verbraucherinnen und Verbraucher auch bei den Lebensmitteln wieder deutlich mehr auf den Preis. Macht die Inflation damit auch die Tierwohlbestrebungen zunichte? Ein Expertengespräch mit Astrid Kühn aus der NDR Info Wirtschaftsredaktion.

Ist mehr Tierwohl angesichts der aktuell stark gestiegenen Preise überhaupt noch umsetzbar?

Astrid Kühn: Eigentlich ist die Frage, wie viel Geld die Verbraucherinnen und Verbraucher für Nahrungsmittel und für tierische Produkte ausgeben können oder wollen. Und das ist ja bereits seit vielen Jahren ein Thema. Im internationalen Vergleich geben Deutsche wenig Geld für Lebensmittel aus, das ist nicht erst seit der Energiekrise der Fall. Dennoch sind die Deutschen beim Thema Massentierhaltung kritischer geworden und haben gerade in der Corona-Krise mehr Geld ausgegeben und haben auch mehr Bio-Fleisch gekauft. Wir sprechen dabei jedoch trotzdem nur von einem Anteil am Gesamtmarkt von vielleicht maximal rund vier Prozent. Nun ist der Preisdruck wieder stärker vorhanden, wodurch sich das Ganze dreht: Die Verbraucher sparen, der Handel will allzu hohe Preissteigerungen vermeiden. Das Grundproblem bleibt also bestehen: Alle hätten irgendwie gern mehr Tierwohl, aber kaum jemand ist nachhaltig bereit, dafür zu zahlen.

Was bedeutet das für die Landwirte – haben sie sich darauf bereits eingestellt?

Kühn: Gerade die Schweinehalter sind in der Dauerkrise - das sehen wir auch an den Zahlen: In Deutschland gibt es aktuell so wenig Schweine wie seit 25 Jahren nicht mehr, die Zahl der Betriebe hat sich in den vergangenen zehn Jahren halbiert. Begründet ist dies unter anderem durch die sinkende Nachfrage und den enormen Preisdruck.

Videos
Ein Landwirt steht im Stall vor seiner Melkanlage. © Screenshot
3 Min

Was kommt in diesem Jahr auf Landwirte zu?

Es gibt neue EU-Vorgaben zur Vergabe von Subventionen. Außerdem spielen Klimaschutz und Biodiversität eine größere Rolle. 3 Min

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) hat zuletzt ein staatliches Tierhaltungssiegel auf den Weg gebracht. Wie passt das mit den Befürchtungen der Landwirte zusammen?

Kühn: Die Haltungskennzeichnung - also dass man im Laden auf den ersten Blick sieht, ob es sich um Fleisch aus der Stallhaltung oder Bio-Fleisch handelt - ist schon länger im Gespräch. Die Chancen, dass der Gesetzentwurf von Cem Özdemir umgesetzt wird, stehen relativ gut. Allerdings ist sein Vorschlag bereits viel kritisiert worden, unter anderem, weil erstmal nur frisches Schweinefleisch gekennzeichnet werden soll. Es betrifft also nur die Mast, nicht die Ferkelaufzucht. Hinzu kommt, dass frisches Schweinefleisch nur einen geringer Anteil an der Gesamtverarbeitung ausmacht: Wurst muss zum Beispiel erstmal nicht gekennzeichnet werden. Deswegen schrecken die Landwirte davor zurück, Ställe im großen Stil und mit viel Geld umzubauen. Özdemir will zwar andere Bereiche mit einbinden und strebt auch eine Herkunftskennzeichnung an, aber der Glaube, dass das schnell realisiert werden kann, ist in der Branche gerade nicht vorhanden.

Das Geld ist also nach wie vor der entscheidende Faktor?

Kühn: Ja genau - und damit verbunden die Investitionssicherheit. Dabei geht es um einen substanziellen Umbau, vergleichbar mit Umbrüchen wie der Energiewende, an der auch die Verbraucher über die EEG-Umlage den Umstieg auf erneuerbare Energien bezahlt haben. Was so etwas in puncto Tierhaltung kosten würde, hat das Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung, die sogenannte Borchert-Kommission - bereits vor drei Jahren ausgerechnet: Es sind rund drei bis fünf Milliarden Euro jährlich. Zur Finanzierung hat die Kommission ebenfalls bereits Vorschläge gemacht: So könnte es zum Beispiel eine Abgabe pro gekauftem Kilo Fleisch geben. 70 Cent Mehrkosten pro Woche wären das für eine Durchschnittsfamilie. Angefasst hat dieses Konzept noch keiner richtig. Die vorherige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich damit nicht befasst, ihr Nachfolger Özdemir versucht sich eher an eigenen Plänen - und geht dabei scheibchenweise vor, wie Kritiker sagen.

Das Gespräch führte Stefan Schlag.

Weitere Informationen
Kühe in einem Melkstand in einem landwirtschaftlichen Betrieb. © Screenshot
1 Min

SH: So reagieren Landwirte auf neue Regeln in 2023

Landwirte müssen ab 2023 zum Beispiel Schutzstreifen für Biodiversität einrichten und sich an das geplante Tierwohl-Label halten. 1 Min

Ein Landwirt kippt im Putenstall Futtermittel in einen Eimer © Screenshot
3 Min

Landwirtschaftsminister Özdemir will Puten-Haltung verbessern

Pro Quadratmeter Stall sollen nur noch 40 Kilo Pute gehalten werden - 30 Prozent weniger als jetzt. Das sorgt für Kritik. 3 Min

Ein Trecker auf einem Landwirtschaftlich genutzten Feld durchpflügt einen Acker. © NDR Foto: Julius Matuschik

Umbau der Landwirtschaft: Weil stellt mehr Geld in Aussicht

Für Landwirte müssten sich Investitionen in mehr Tierwohl, Umwelt- und Naturschutz lohnen, so der Ministerpräsident. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 10.01.2023 | 06:35 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landwirtschaft

Massentierhaltung

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Karte von Norddeutschland. Im Vordergrund eine Lupe. © NDR

Mieten, Alter, Single-Haushalte: Zensus-Daten für Ihre Gemeinde

Wie ist die Altersverteilung in Ihrer Stadt? Welche Berufe haben die Menschen in Ihrer Gemeinde? Finden Sie es heraus. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Eine Windhose bewegt sich bei Glückstadt (Kreis Pinneberg) über die Elbe. © Jan Grube Foto: Jan Grube

Unwetter ziehen über Norddeutschland - Tornado über der Elbe

Bis Dienstagabend galten verschiedene Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes. Mittlerweile wurden sie aufgehoben. mehr