Stand: 15.05.2022 12:00 Uhr

Kopenhagens Klima-Trumpf heißt Fernwärme für alle

von Ines Burckhardt, Susanne Tappe und Marc-Oliver Rehrmann

In Kopenhagen sind nahezu alle Haushalte ans Fernwärme-Netz angeschlossen. Weil Dänemark schon in den 70er-Jahren die Weichen dafür gestellt hat. Auch Flensburg hat früh auf Fernwärme umgeschwenkt. Lohnt es sich für Deutschland, bei der Energiewende mehr auf Fernwärme zu setzen?

Eine Frau steht in einem Kellerraum mit einer Fernwärme-Anlage.  Foto: Ines Burckhardt
Ein typischer Heizungskeller in Kopenhagen: Rajah Scheepers steht vor der Fernwärme-Anlage in ihrem Mehrfamilien-Haus.

Rajah Scheepers ist zum ersten Mal in ihrem Heizungskeller. Seit knapp drei Jahren wohnt die Deutsche schon in einem Mehrfamilienhaus in der dänischen Hauptstadt. Aber dort unten war die 47-Jährige noch nie. Einfach, weil sie sich um die Heizung bislang keine großen Gedanken gemacht hat. Musste sie auch nicht. Denn die Pastorin einer deutschsprachigen Gemeinde in Kopenhagen profitiert mit ihrer Familie von der Fernwärme. Fast alle Wohnhäuser in Kopenhagen sind ans Fernwärme-Netz angeschlossen. Die Stadt nennt eine Quote von 98 Prozent. Das heißt: In Kopenhagen steht so gut wie nirgends ein Öl- oder Gaskessel im Heizungskeller.

Dänemark kontrolliert die Energiepreise

In Scheepers Haus werden die insgesamt 14 Wohnungen über die Fernwärme mit heißem Wasser versorgt - zum Duschen beispielsweise und zum Heizen. Die Fernwärme ist bei den Dänen auch deshalb beliebt, weil die Preise für die Haushalte staatlich kontrolliert werden - also nicht nur der Markt die Energiepreise bestimmt.

Eine Luftaufnahme der Kopenhagener Müllverbrennungsanlage "Copenhill" mit Skipiste © Press/CopenHill/Max Mestour/Amelie Louys Foto: Max Mestour/Amelie Louys
AUDIO: Neue Podcast-Folge: Wie Kopenhagen mit Fernwärme das Klima rettet (30 Min)

Kopenhagen: Fernwärme ist eine Erfolgsgeschichte

Auch mit Hilfe der Fernwärme ist es Kopenhagen gelungen, die CO2-Emissionen innerhalb eines Jahrzehnts um 65 Prozent zu senken. Anders als man denken könnte, nimmt der Verkehrsbereich in der so fahrradfreundlichen Stadt dabei keine große Rolle ein. Dort konnten die Emissionen im selben Zeitraum nur um sechs Prozent zurückgefahren werden.

Die Fernwärme bietet gerade in Zeiten des Klimawandels einen unschätzbaren Vorteil. Für die Energiewende müssen nicht Hunderttausende Hausbesitzer ihren Öl- oder Gaskessel austauschen. Es reicht, wenn im Kraftwerk, das die Fernwärme produziert, die klimaschädlichen fossilen Energieträgerwie Kohle und Gas durch Erneuerbare Energien ersetzt werden. So können auf einem Schlag alle angeschlossenen Wohnungen und Häuser umweltschonend heizen.

Wie funktioniert Fernwärme eigentlich?

Die Fernwärme-Technologie erlaubt es, Gebäude über kleine und mittlere Entfernungen mit Wärme zu versorgen. Dabei wird Abwärme, die meist in Heizkraftwerken oder Blockheizkraftwerken bei der Erzeugung von Strom anfällt, genutzt, um Wasser zu erhitzen. Das Heißwasser leiten die Versorger wiederum über ein Rohrnetz und Verteilerstationen zu den Verbrauchern. Dort erfolgt mittels einer Übergabestation die Einspeisung in das Gebäude, wo die Wärme für Heizung und Warmwasser zur Verfügung steht.

Ölkrisen der 1970er-Jahre waren der Auslöser

Die Weichen für das weitläufige Fernwärme-Netz in Kopenhagen sind in den 1970er-Jahren gestellt worden. Auslöser waren die Ölkrisen - oder besser gesagt: der Ölpreis-Schock. Die dänische Regierung steuerte daraufhin in ihrer Energie-Politik massiv um. Das Land war damals sehr abhängig vom Erdöl. Aus dieser Abhängigkeit wollten sie unbedingt heraus - so wie Deutschland heute infolge des Ukraine-Krieges. "Während der Ölkrise durften die Dänen an manchen Tage ihr Auto nicht benutzen", erzählt Simon Kjær Hansen in der neuen Folge des NDR Info Podcasts "Mission Klima - Lösungen für die Krise". Er war einige Jahre lang Leiter der Stadtentwicklung Kopenhagens und forscht mittlerweile an der Universität. Das Gebot der Stunde sei damals gewesen, Energie zu sparen - so viel wie irgend möglich. "Da leuchtete die Idee einfach ein, dass man die Wärme, die bei der Strom-Erzeugung ohnehin entsteht, nutzt, um die Wohnungen zu heizen", sagt Simon Kjær Hansen.

Eine Luftaufnahme der Kopenhagener Müllverbrennungsanlage "Copenhill" mit Skipiste © Press/CopenHill/Max Mestour/Amelie Louys Foto: Max Mestour/Amelie Louys
Sehenswürdigkeit und Müllverbrennung in einem: Im Copen-Hill wird Fernwärme für Wohnungen in Kopenhagen produziert.

Und so wurde in den folgenden Jahren und Jahrzehnten ein riesiges Fernwärme-Netz geschaffen. Klima-Aspekte spielten damals noch kaum eine Rolle. Heutzutage aber umso mehr.

CopenHill: Eine Verbrennungsanlage mit Skipiste

Eine Frau fährt auf dem CopenHill in Kopenhagen Ski.  Foto: Ines Burckhardt
Seltener Freizeit-Spaß: Mit Skiern kann man auf einem Kunstrasen den CopenHill hinunterfahren.

Aktuell werden 80 Prozent der Fernwärme in Kopenhagen mit Erneuerbaren Energien erzeugt - vor allem mit Biomasse. Das kann Biomüll sein, aber vor allem sind es Holzschnitzel aus Holzabfällen oder Altholz. Generell gilt: In Dänemark wird ein Drittel des Mülls zur Energie-Gewinnung verwendet. In Kopenhagen gibt es ein besonderes Leuchtturm-Projekt: die Müllverbrennungs-Anlage CopenHill. 15 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Auf dem Dach der Anlage gibt es eine Skipiste - mit Kunstrasen statt mit Schnee. Auch bei Joggern und "Bergsteigern" ist der 85 Meter hohe CopenHill beliebt.

300 Lastwagen am Tag bringen Müll

im Inneren des Hügels befinden sich die technischen Anlagen für die größte Müllverbrenungs-Anlage des Landes. Täglich kommen etwa 300 Lastwagen an, beladen mit Müll aus Haushalten und aus der Industrie in Kopenhagen und Umgebung. Verbrannt wir nur der Restmüll, bei etwa 1.000 Grad. Mit dieser Wärme aus dem Ofen wird Wasser erhitzt und Wasserdampf erzeugt. Mit einem Teil dieses Dampfes wird Strom erzeugt, mit dem anderen Teil Wasser für die Fernwärme erhitzt.

Weitere Informationen
Eine Wärmepumpenanlage wird in die Müllverbrennungsanlage Borsigstraße geliefert. © Screenshot

Fernwärme aus Abfällen: Projekt in Hamburg kommt voran

Spezielle Wärmepumpen machen den Rauch für Erzeugung von Wärme nutzbar. 104.000 Tonnen CO2 sollen damit jährlich eingespart werden. mehr

Vor allem in deutschen Großstädten gibt es Fernwärme

In Dänemark als Ganzes werden 65 Prozent der Haushalte mit Fernwärme geheizt. In Deutschland liegt der Wert bei gerade mal 6,6 Prozent. Vor allem in einigen Großstädten ist Fernwärme verbreitet: In Hamburg, Berlin und München profitieren rund ein Drittel der Wohnungen und Häuser. Hingegen sind es in Düsseldorf unter 10 Prozent. In ganz Rheinland-Pfalz werden nur zwei Prozent der Haushalte mit Fernwärme versorgt.

So wird in Deutschland Fernwärme gewonnen

Gespeist werden die Fernwärme-Netze in Deutschland meist durch Kraftwerke, die zwar die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) nutzen, aber noch größtenteils fossile Energie verbrennen. Im Jahr 2020 lag der Anteil der fossilen Brennstoffe wie Erdgas, Braun- und Steinkohle noch bei über 70 Prozent. Der Anteil der erneuerbaren Energien in der Fernwärme in Deutschland lag im Jahr 2020 bei 17,8 Prozent. Zehn Jahre zuvor lag der Wert bei 7,8 Prozent. Klar ist: Der Anteil von erneuerbaren Quellen muss weiter zunehmen. Hier stehen verschiedene Technologien zur Verfügung: zum Beispiel Großwärmepumpen, große Solarthermie-Anlagen, Geothermie-Anlagen oder KWK-Anlagen mit Biomasse oder grünem Wasserstoff.

Flensburg ist ganz weit vorne

Die deutsche Fernwärme-Hauptstadt liegt ganz im Norden: Flensburg versorgt - wie Kopenhagen - 98 Prozent der Haushalte mit Fernwärme. Anders als in Kopenhagen gab für die Stadt an der dänischen Grenze nicht die Öl-Krise den Ausschlag, auf Fernwärme umzuschwenken. Die Weichenstellung fand in Flensburg schon 1969 statt. Der damalige Stadtwerke-Chef habe einfach die Vorteile der Fernwärme früh erkannt, erzählt ein Sprecher der Stadtwerke. Und dieser Chef habe den Umbau dann "sehr vehement umgesetzt". Die Stadtwerke sind froh, dass sie nun "mit einem Hebel" die Energiewende vorantreiben können. In Flensburg setzen sie für die Zukunft auf Großwärmepumpen, die in "vier bis fünf Jahren" in Betrieb genommen werden sollen. Dafür soll Wasser aus der Flensburger Förde entnommen werden. Der zusätzlich benötigte Strom soll dann aus Erneuerbaren Energien kommen.

Weitere Informationen
Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" in Hannover halten eine Frau und ein Mann ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nach uns die Sintflut?" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Kann ein Ausbau der Fernwärme rechtzeitig gelingen?

Können die Fernwärme-Vorzeigestädte Flensburg und Kopenhagen ein Vorbild für die Energiewende in ganz Deutschland sein? Bliebe für einen Ausbau der Fernwärme überhaupt ausreichend Zeit? Schließlich will Deutschland schon 2045 klimaneutral sein. Der Chef der Deutschen Energieagentur (DENA), Andreas Kuhlmann, findet: In den großen Städten und Ballungsräumen in Deutschland mache es auf jeden Fall Sinn, möglichst viele Menschen an Fernwärme anzuschließen. " Für Mehrfamilien-Häuser ist das sehr sinnvoll", sagt Kuhlmann. Als DENA-Chef ist er dafür zuständig, die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung zur Energiewende umzusetzen. In Großstädten seien die Kosten für den Ausbau der Fernwärme-Netze nicht so hoch.

Für die bundesweit 15 Millionen Ein- und Zwei-Familien-Häuser gebe es aber meist bessere Lösungen. "Da hat man noch mal ganz andere Möglichkeiten", sagt Kuhlmannn - und nennt als Beispiele Solarenergie, Solarthermie und insbesondere Wärmepumpen.

Weitere Informationen
Steyerbergs Bürgermeister Jürgen Weber (rechts) steht vor dem Eingang eines Windrades.  Foto: Verena Ondorza

Wie ein Dorf in Niedersachsen die Energiewende vorantreibt

Der Ort Steyerberg setzt auf eigene Windräder. Das spült viel Geld in die Gemeindekasse - und die Bürger profitieren von günstigen Strompreisen. mehr

So wie in dieser Visualisierung soll das Holzhaus "Roots" in der Hamburger Hafencity aussehen. © Garbe Immobilien-Projekte, Störmer Murphy and Partners / altshift

Klimaschutz bei Neubauten: Sind Holzhäuser die Lösung?

In der Hamburger Hafencity entsteht gerade das höchste Holzhaus Deutschlands. Ist das Projekt ein gutes Beispiel für klimaschonendes Bauen? mehr

Jan Lachnicht und seine Frau stehen vor ihrem Einfamilienhaus in Bottrop.  Foto: Klaas-Wilhelm Brandenburg

Wie Bottrop den Klimaschutz beim Wohnen vorantreibt

Die Stadt im Ruhrgebiet hat einen erfolgreichen Weg gefunden, um Wohnhäuser zu modernisieren. Das beste Argument: Klimaschutz spart Geld. mehr

Mission Klima

Mission Klima - Lösungen für die Krise

Es gibt sie - die Klima-Pioniere. Wir stellen vielversprechende Ideen vor - und sprechen mit den versiertesten Expert*innen. mehr

Eine Wärmepumpe steht im Vorgarten eines Hauses. © Photocase Foto: birdys

Umweltfreundlich heizen mit Wärmepumpen und Brennstoffzellen

Es gibt viele Alternativen zur umweltbelastenden Ölheizung. Wer modernisiert, kann von Fördermitteln profitieren. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Energiewende

Energie

Mehr Nachrichten

Mitarbeiterin eines Testzentrums in der Innenstadt von Hannover hält einen Teststab für einen Schnelltest auf das Coronavirus in ihrer Hand. © picture alliance | dpa Foto: Moritz Frankenberg

Holpriger Start für neue Corona-Testverordnung

Welche Nachweise Kunden für einen vergünstigten Drei-Euro-Test erbringen müssen, liegt im Ermessen der Betreiber von Testzentren. mehr