Der Schäfer und der Wolf: Herdenschutz mit Zaun und Hunden

Stand: 28.04.2023 09:13 Uhr

Die Debatte über den Wolf ist emotional. Auf der einen Seite stehen die Schafhalter, die ihre Herden schützen wollen, auf der anderen Seite die Naturschützer, die den Erhalt des Wolfs fordern. Jan Tüllmann, Schäfer im Landkreis Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) hat seinen eigenen, sachlichen Weg gefunden.  

von Manuel Biallas

Wie jeden Morgen stapft der Schäfer über den Elbdeich im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Auf der anderen Seite des Flusses ist die Landschaft Brandenburgs zu erkennen. Knapp 7.500 Meter Elektrozaun wird er heute stecken, Routine für den Berufsschäfer: "Ich denke mal, dass es ungefähr drei bis vier Stunden am Tag in Anspruch nimmt, nur für den Zaunbau." 

Acht Hunde und ein hoher Elektrozaun zum Schutz

Mitten im Wolfsgebiet bei Pevestorf leben seine zwei Schafsherden mit über 1.300 Tieren. Acht Hütehunde und ein 90 Zentimeter hoher Elektrozaun sollen seine Schäfchen vor Wolfsangriffen schützen: "Ohne Herdenschutz würde ich hier gar keine Schafe halten können. Weil wir hier genau in einem Wolfrevier sind. Hier ist ein Wolfsrudel ansässig. Und wenn ich denen nicht täglich klarmache, dass meine Schafe kein Futter sind, dann habe ich irgendwann keine mehr."  

Ein Wolf steht in einem Tierpark. © picture alliance/Zoonar | Decout Christian Foto: Decout Christian
AUDIO: Gipfel in Berlin: Wie umgehen mit dem Wolf? (3 Min)

Die Wölfe in seinem Gebiet würden sich benehmen, so der Schäfer. Aber das ist nicht überall so: Am häufigsten von Wölfen angegriffen werden Schafe. 2021 wurden in ganz Deutschland etwa 3.400 Tiere von Wölfen gerissen - das geht aus Zahlen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf hervor. In den vergangenen Jahren sind die Zahlen sogar angestiegen. 

Weitere Informationen
Ein Wolf © NDR Foto: Sven Glagow

"Wolfsgipfel" in Berlin: Bauern fordern Handhabe gegen Wölfe

Der Uelzener Landrat Blume will "Perspektiven für Menschen auf dem Land". Die Tötung von Wölfen soll vereinfacht werden. mehr

NABU: Abschuss des Wolfs letztes Mittel

Der Bauernverband forderte auf einer Kundgebung in Berlin eine "Entnahmequote" von Wölfen, also eine festgelegte Abschussquote. Außerdem sollen wolfsfreie Zonen eingerichtet werden. Den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, das sieht der NABU kritisch. Für Marie Neuwald ist der Abschuss des Wolfes ultima ratio: "Dass es wirklich täglich zu Übergiffen auf Weidetiere kommt, ist mit einem guten Herdenschutz eher selten, aber wenn Wölfe schon gezeigt haben, dass sie guten Herdenschutz überwinden, dann ist das ein Kriterium, um Wölfe auch als letztes Mittel zu entnehmen."  

MV-Agrarminister Backhaus: Auffällige Wölfe abschießen

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) forderte am Freitag auf NDR Info ein bundesweites Wolfsmanagement. Dazu gehöre auch, dass Wölfe, die auffällig werden, sofort abgeschossen werden können. Ansonsten werde es künftig keine Weidetierhaltung in den betroffenen Bundesländern mehr geben. Mittlerweile gebe es um die 2.000 Wölfe in den neuen Bundesländern und Niedersachsen. "Die Weidetierhalter verzweifeln mittlerweile wirklich. Ich erwarte von der Bundesregierung jetzt wirklich Taten", sagte Backhaus vor dem Wolfsgipfel in Berlin.

Till Backhaus, SPD, Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern © Screenshot
AUDIO: MV-Agrarminister Backhaus: "Wolfsrudel zur Not abschießen!" (9 Min)

Wolfsberater fordert besseren Herdenschutz

Wolfsberater Siegfried Kenner lächelt. © NDR Foto: Ulrike Kressel
Wolfsberater Siegfrid Kenner fordert von Schäfern mehr Einsatz für den Herdenschutz.

Siegfrid Kenner ist Wolfsberater für das Land Niedersachsen und im Landkreis von Schäfer Tüllmann für das Wolfsmonitoring zuständig. Die heutige Zahl an Übergriffen durch Wölfe sei zu hoch, sagt auch Kenner. Dennoch liege das nicht nur am Wolf selbst, sondern vor allem am fehlenden Herdenschutz: "Wir haben jetzt gerade bei uns im Landkreis eine Serie von zehn oder zwölf Übergriffen. Und kein einziges Schaf war außerhalb geschützt." 

Schäfer will Unterhalt für Hütehunde

Bei Schäfer Tüllmann hat sein Herdenschutz-Konzept gegen auffällige Wölfe gewirkt. Bisher ist es zu keinem Wolfsangriff auf eines seiner Schafe gekommen - auch dank seiner Hütehunde. Doch die kosten Geld: Mehr als 2.000 Euro pro Jahr und Hund im Unterhalt. Bisher beteiligt sich das Land nur an den Kosten für die Elektrozäune. Der Schäfer fordert, "dass wir eine Unterhaltsforderung auf die Herdenschutzhunde kriegen, um unsere Tiere weiterhin verlässlich schützen zu können".  

Damit auch zukünftig eine friedliche Co-Existenz zwischen Wolf und Schäfer gelingt.  

Weitere Informationen
Ein Wolf. © IMAGO / Ardea
5 Min

Die Schäfer und der Wolf: Vor dem Wolfsgipfel in Berlin

2021 wurden in Deutschland 3.400 Tiere von Wölfen gerissen. Schäfer Jan Tüllmann in Dannenberg beugt mit Zäunen vor - und mit Hütehunden. 5 Min

Wolf im Wildpark. © dpa Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Herdenschutztag: "Wolf muss ins Jagdrecht"

Wie Weidetiere vor dem Wolf geschützt werden können, darum geht es beim Herdenschutztag in Splietsdorf. Der Landesbauernverband fordert, "Problemwölfe" schneller abzuschießen. mehr

Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Wolfsfreunde klagen: Wolf soll aus Jagdrecht raus

Der Verein "Freundeskreis freilebender Wölfe" hat Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. mehr

Ein Wolf © NDR Foto: Sven Glagow

Schafe in der Göhrde gerissen - vermutlich von Wolf

Die Landwirtschaftskammer geht davon aus, dass es sich bei den Fällen im Landkreis Lüchow-Dannenberg um Wolfsrisse handelt. mehr

Zehn Monate alte Wölfin des Daubaner Rudels im Februar 2016. © NABU/M. Hamann Foto: Michael Hamann

Wölfe in MV: Mehr Risse bei Nutztieren

In Mecklenburg-Vorpommern leben immer mehr Wölfe - das bedeutet auch, dass immer mehr Nutztiere gerissen werden. mehr

Ein Wolf streift im Wald umher. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Klaus-Dietmar Gabbert Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Wolfsbüro bestätigt Wolfsrisse im Landkreis Nienburg

Demnach ist es zweifelsfrei ein Wolf gewesen, der die Schafe getötet hat. Die Kadaver waren Mitte April entdeckt worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 28.04.2023 | 06:22 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tiere

Artenschutz

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Blick auf eine abgemähte Wiese nahe des Fundeortes einer Kinderleiche im Landkreis Stade. © Steven Hutchings/TNN/dpa

Arian gefunden? DNA-Abgleich soll Identität von Kinderleiche klären

Das Ergebnis wird Ende der Woche erwartet. Ein Landwirt hatte die Leiche auf einer Wiese im Landkreis Stade entdeckt. mehr