Stand: 06.02.2019 16:03 Uhr

Das Team aus Washington stellt sich vor

Immer was los: Twitter-Präsident Donald Trump und sein Weißes Haus, das innenpolitische Gezerre im Kongress, die großen Krisen der Welt und zugleich das echte Leben in der amerikanischen Provinz: All das haben wir ARD-Korrespondenten in Washington im Blick.

Katrin Brand ist Leiterin des ARD-Hörfunkstudios in Washington, DC

Katrin Brand, Jahrgang 63, gebürtige Nordhessin, gelernte Print-Journalistin, Dipl.-Ing. Raumplanung. Beim WDR seit 1991. Gründungsmitglied von Eins Live, Moderatorin der WDR 2-Westzeit, Korrespondentin im Hauptstadtstudio Berlin, Leiterin des WDR/NDR-Studios Brüssel, Leiterin der WDR-Studios im ARD-Hauptstadtstudio Berlin. Seit 2020 Leiterin des ARD-Hörfunkstudios in Washington, DC.

Claudia Sarre interessiert sich für die Minderheiten der USA

Claudia Sarre ist seit Anfang 2020 im Team Washington. Die USA kennt sie allerdings schon lange gut. Mitte der Neunziger hat sie in New York studiert, zwischen 2011 und 2015 war sie Korrespondentin im ARD-Studio New York. Im Anschluss zog sie für ein Jahr vom 48. Stock eines Wolkenkratzers auf eine kleine Farm in New Hampshire. Seitdem ist ihre Liebe zu Neuengland ungebrochen. Die Hamburgerin interessiert sich vor allem für die Minderheiten der USA, sie hat sowohl über das Wahlverhalten der orthodoxen Juden in New York berichtet als auch über die Sorgen und Nöte der Afro-Amerikaner in South Carolina. Größtes US-Korrespondenten-Abenteuer bislang: sieben Tage ohne Strom im Hurricane in North Carolina!

Julia Kastein hat bereits von 2000 bis 2005 in den USA gearbeitet

Julia Kastein, Jahrgang 68, ist in Hamburg geboren und im Schwarzwald aufgewachsen, hat in London und den USA Englisch und Kommunikationswissenschaften studiert, in Dresden bei der Morgenpost volontiert und danach beim Saarländischen Rundfunk Radio machen gelernt. Sie war Prime-Time-Moderatorin bei MDR Aktuell und MDR Kultur, hat für die ARD aus dem Hauptstadtstudio Berlin berichtet und für die österreichische Tageszeitung "Die Presse" als Korrespondentin aus London. Von 2000 bis 2005 war sie freie Journalistin in den USA - und hatte erwartet, dass diese Zeit mit dem Wahlfiasko 2000, mit Terroranschlägen 2001 und Kriegen in Afghanistan und im Irak kaum zu toppen wäre. Das weiß sie dank Trump inzwischen besser! Seit Juli 2019 ist Julia Kastein Korrespondentin im ARD-Hörfunkstudio Washington, dort teilt sie sich die Stelle mit ihrem Ehemann Sebastian Hesse.

Torsten Teichmann redet gerne über Politik

Torsten Teichmann kam aus Nahost nach Washington. Er kann es noch nicht ganz lassen und berichtet über die US-Politik gegenüber Iran, die fehlende Strategie in Syrien und die neu entflammte Liebe der US-Regierung zu Saudi-Arabien. Sein liebster Ort in den USA neben Minnesota ist ausgerechnet Puerto Rico. "Weil dort jeder über Politik reden will", sagt Torsten. Fast wie in unserem Podcast.

Arthur Landwehr interessiert das "Warum?"

Arthur Landwehr hat schon weit über zehn Jahre in den USA verbracht, zunächst als Student in Pensacola, Florida. Später durchstreifte er auf Reportagereisen das Land, berichtete von 1999 bis 2006 zum ersten Mal als Korrespondent aus Washington. "Wir verstehen die Amerikaner weniger als wir glauben", sagt er, und da will er mit seinen Berichten übersetzen helfen: Warum tun sie was sie tun? Wenn es um Waffen geht, wenn sie den Staat klein halten wollen oder kaum nachvollziehbaren Optimismus pflegen. Er hat über den Mythos Cowboy berichtet, über die emotionale Beziehung zu Waffen und die Angst vor dem Abstieg, den die weiße Mittelschicht umtreibt.

Sebastian Hesse und Julia Kastein: Das Doppelpack

ARD-Korrespondenten in Washington Sebastian Hesse und Julia Kastein
Sebastian Hesse und Julia Kastein teilen sich eine Korrespondenten-Stelle.

Sebastian Hesse und Julia Kastein sind seit Sommer 2019 wieder in Washington. Diesmal treten sie im Doppelpack an, beide teilen sich eine Korrespondenten-Stelle. Beim ersten Mal, von 2000 bis 2005, hieß der Präsident Bush. Das Land war gespalten. Die Europäer befremdet. Also: alles wie gehabt? Natürlich nicht. Was sich wie genau verändert hat – und warum – davon wollen die beiden in den kommenden Jahren erzählen. Und dafür möglichst viel unterwegs sein. Am Wochenende übrigens am liebsten mit Hund und Kind im wilden Umland von Washington.

Weitere Informationen
Die Korrespondenten in Washington Torsten Teichmann, Katrin Brand, Claudia Sarre, Julia Kastein, Sebastian Hesse, Arthur Landwehr, © NDR Foto: Simon Janssen

Die Korrespondenten: Reporter-Leben in Washington

Sechs Korrespondenten berichten für die ARD aus Washington. In ihrem Podcast erzählen sie vom innenpolitischen Gezerre und vom "normalen" Leben abseits der Metropolen. mehr

Podcast-Logo Die Korrespondenten Washington

Podcast: Die Korrespondenten in Washington

Die ARD-Reporter im Studio Washington berichten mit ihren Kollegen aus New York und Los Angeles, wie sie den Machtwechsel erleben. mehr

Mikrofon © fotolia.com Foto: Brian Jackson

Reporter-Geschichten aus aller Welt

Sie berichten "aus einer anderen Welt": Die NDR Korrespondenten aus London, Washington, Singapur und Neu-Delhi geben in vier Podcasts Einblicke in ihren (Arbeits-)Alltag. mehr

Mehr Nachrichten

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Ein Schlüssel mit einem Anhänger mit der Nummer 11 steckt in einer geöffneten Hotelzimmertür, im Hintergrund ist ein Bett zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Corona-Ticker: Drei Nord-Länder erlauben Hotelübernachtungen für Festtage

Die Regelungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg sind für Familienbesuche über Weihnachten gedacht. Mehr News im Ticker. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist am Sonnabend schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr

Franz Müntefering im Interview zum richtigen Umgang mit Seniorenheimen während der Corona-Pandemie.
2 Min

Besuchsverbote in Altenheimen: Wie viel Schutz ist zu viel?

Franz Müntefering wertet sie als schweren Eingriff in Persönlichkeitsrechte. Auch die Diakonie in Niedersachsen übt Kritik. 2 Min