Stand: 22.01.2022 19:05 Uhr

Coronavirus-Blog: Gesundheitsminister wollen PCR-Tests begrenzen

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Sonnabend, 22. Januar 2022 aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Das Geschehen des Tages können Sie hier nachlesen. Am Sonntagmorgen geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


22:30 Uhr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Das Team von NDR.de schließt nun diesen News-Blog. Wie gewohnt setzen wir morgen früh einen neuen Blog auf. Darin halten wir Sie dann über die Pandemie-Nachrichten am Sonntag auf dem Laufenden. Kommen Sie gut durch die Nacht!


19:05 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 777,4

Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist weiter gestiegen und treibt auch die Sieben-Tage-Inzidenz in die Höhe. Die Zahl liegt aktuell bei 777,4, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Rostock mitteilte. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 464,9 gelegen, am Vortag betrug die Inzidenz 737,7. Die Zahl der Neuinfektionen liegt mit 1.846 Meldungen um 649 Fälle höher als vor sieben Tagen. Auf den Intensivstationen stagniert die Zahl der Covid-Patienten weitgehend: Die Zahl ist zuletzt um einen Fall auf 75 gesunken.

Weitere Informationen
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 27. Mai 2022. © NDR

Corona in MV: 522 Neuinfektionen - kein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern sinkt auf 176,6. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 1,2. mehr


19:00 Uhr

Hälfte der Bevölkerung ist geboostert

Mindestens die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hat eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Knapp 41,7 Millionen Menschen (50,1 Prozent) seien inzwischen geboostert, teilte das Robert Koch-Institut mit. Das ist wichtig für einen wirksamen Schutz vor der besonders ansteckenden Virusvariante Omikron. Mindestens 75,4 Prozent der Bevölkerung (62,7 Millionen Menschen) sind bislang einmal geimpft. Die Bundesregierung strebt 80 Prozent Erstgeimpfte bis Ende Januar an.


18:21 Uhr

Über 1.700 Demonstranten gegen Corona-Politik in Osnabrück

Bei einer Demonstration gegen die Corona-Politik haben sich heute 1750 Menschen in der Osnabrücker Innenstadt versammelt. Nach Polizeiangaben verlief der Protestzug friedlich, die Maskenpflicht sei eingehalten worden, sagte eine Sprecherin. Entlang der Strecke hatten sich etwa 50 Gegendemonstranten versammelt, die Plakate zeigten und Sprüche riefen. Es kam zu erheblichen Verkehrs-Störungen in der Innenstadt.


18:17 Uhr

Tausende demonstrieren in Hamburg gegen Corona-Politik

Um ihrem Ärger wegen der Corona-Maßnahmen Luft machen zu können, haben heute in Hamburg mehrere Tausend Menschen an verschiedenen Demonstrationen teilgenommen. Der Polizei zufolge haben sich bei zwei Veranstaltungen in Hamburg-Barmbek etwa 3.300 Menschen zusammengefunden. Die Demos hatten das Motto "Solidarisch aus der Corona-Krise" und "Gegen Ausgrenzung, Spaltung und Zwang". Auf Schildern und Plakaten der Kundgebenden stand unter anderem "Nein zur Impfpflicht", "Mein Risiko - mein Körper - meine Entscheidung". Auf dem Rundkurs in Barmbek gab es den Angaben der Polizei zufolge auch eine kleine Gegendemonstration mit rund 50 Leuten. Auf deren Schildern war beispielsweise "Nachdenken statt Querdenken" und "Für eine solidarische Zukunft - Impfen statt Schimpfen" zu lesen. Eine weitere Demo in der Nähe des Bahnhofs Mundsburg hatte am Nachmittag rund 1.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.


18:12 Uhr

Plakat-Aktion für das Impfen in Greifswald gestartet

Mit einer Plakat-Aktion werben Wissenschaftseinrichtungen der Stadt Greifswald gemeinsam mit dem Bündnis "Greifswald für alle", dem Theater, der Kirche und der Sparkasse für das Impfen. Mit Plakaten, auf denen "Nu man tau" steht, wollen sie zum Impfen motivieren. Die Kampagne wurde am Nachmittag auf dem Greifswalder Marktplatz vorgestellt. "In großen Lettern regionaltypisch auf Platt und es wird deutlich: Alt und Jung, Mann und Frau, Seebär und Teenager, einfach alle ziehen an einem Strang", teilte die Universität Greifswald mit. Bei der Vorstellung hat sich auch Mecklenburgs Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) für das Impfen stark gemacht.


17:33 Uhr

Beschäftige in Kliniken oder Pflege sollen bevorzugt Novavax angeboten bekommen

Von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht Betroffene sollen laut dem Gesundheitsministerium "bevorzugt" die Möglichkeit erhalten, sich mit dem Impfstoff Novavax impfen zu lassen. Novavax ist ein Protein-basierter Corona-Impfstoff. Impfungen mit solchen Stoffen sind eine im Kampf gegen andere Krankheiten seit langem bekannte und genutzte Methode. Daher könnte der Impfstoff auch für Menschen interessant sein, die Vorbehalte gegen die neuartigen Technologien der mRNA- und Vektorimpfstoffe haben. Das Verfahren für den Novavax-Impfstoff wird seit Jahrzehnten bei Vakzinen gegen Hepatits B und Keuchhusten eingesetzt.


16:43 Uhr

1.100 Menschen demonstrieren in Schwerin für "freie Impfentscheidung"

In Schwerin haben heute erneut viele Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Laut Polizei waren insgesamt etwa 1.100 Teilnehmer dem Aufruf zur Kundgebung mit dem Motto "Freie Impfentscheidung - Keine Spaltung" gefolgt. Der Aufzug verlief weitgehend störungsfrei. Die Polizei sprach aber einen Platzverweis gegen einen Mann aus, der Teilnehmer einer Gegendemo beschimpft hatte.


16:30 Uhr

Kontaktnachverfolgung wird auf gefährdete Gruppen konzentriert

Die Gesundheitsämter sollen sich wegen der stark steigenden Infektionszahlen künftig auf die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Fällen im Klinik- und Pflegebereich und in Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung konzentrieren. Das haben die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder heute bei einer Schaltkonferenz beschlossen. Neben der Kontaktaufnahme zu infizierten Personen und deren Haushaltsangehörigen solle die Nachverfolgung in diesen Bereichen "mit höchster Priorität" zum Schutz sogenannter vulnerabler Gruppen durchgeführt werden.


16:27 Uhr

Untervariante von Omikron wird in Großbritannien stärker beobachtet

Eine möglicherweise noch leichter übertragbare Untervariante von Omikron wird in Großbritannien künftig aufmerksamer beobachtet. Die britische Gesundheitsbehörde stufte die Variante namens BA.2, eine spezielle Ausprägung der Omikron-Mutante, als "Variante unter Beobachtung" ein. Üblicherweise werden Varianten, die gegebenenfalls irgendwann "besorgniserregende Varianten" genannt werden, zunächst beobachtet und weiter analysiert.

Grund ist der Verdacht, dass BA.2 noch leichter übertragbar sein könnte als die Urform der Omikron-Variante, die auch BA.1 heißt. Bislang seien in Großbritannien 426 Fälle von BA.2 bekannt, so die Behörde.


15:10 Uhr

Gesundheitsminister: In vielen Fällen kein PCR-Test mehr

Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Deutschland sollen nicht mehr alle per Schnelltest positiv Getesteten einen PCR-Test bekommen. Die Gesundheitsminister der Länder sprachen sich heute einstimmig dafür aus. Sie begrüßten entsprechende Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine Priosierung von PCR-Tests. Die Labor-Kapazitäten seien endlich, sagte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) nach einer Schaltkonferenz mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Ländern. Unbedingt eine PCR-Testung erhalten sollten Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflege-Einrichtungen sowie Hochrisiko-Patienten und Personen mit dem Risiko schwerer Krankheitsverläufe. "Für alle anderen Personen, die keine Symptome haben und ein positives Antigentest-Ergebnis vorweisen können, soll auf eine Bestätigung per PCR verzichtet werden."

Befürwortet wird stattdessen eine Nachtestung mit einem zweiten überwachten Antigentest. Die Gesundheitsminister sprachen sich auch dafür aus, bei einer roten Anzeige in der Corona-Warn-App auf einen PCR-Test zu verzichten und stattdessen auf "qualitativ hochwertige Antigentests" zurückzugreifen.


14:09 Uhr

Zwei weitere deutsche EM-Handballer fallen wegen Corona aus

Die deutschen Handballer haben bei der Europameisterschaft weiterhin Corona-Probleme. Nun wurden Rückraumspieler Christoph Steinert und Kreisläufer Sebastian Firnhaber positiv getestet. Sie stehen der deutschen Mannschaft damit in den ausstehenden Hauptrundenspielen gegen Schweden am Sonntag und Russland am Dienstag nicht zur Verfügung. Insgesamt verzeichnete die DHB-Auswahl bei der EM-Endrunde in Ungarn und der Slowakei bereits 13 Corona-Ausfälle.

Weitere Informationen
Der deutsche Handball-Spieler Fabian Wiede (l.) und Schwedens Jonathan Carlsbogard kämpfen um den Ball. © imago images/Bildbyran

Handball-EM: Deutschland verpasst Halbfinale

Die DHB-Auswahl hat ihr Hauptrundenspiel gegen Schweden verloren und kann das Halbfinale nicht mehr erreichen. extern


13:50 Uhr

Debatte über Impfpflicht im Pflege- und Krankenhausbereich wieder entfacht

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich für eine Überprüfung der bereits beschlossenen einrichtungsbezogenen Impfpflicht ausgesprochen, die laut Gesetz ab 15. März gelten soll. "Es wäre besser gewesen, von vornherein eine allgemeine Impfpflicht zu machen statt nur für einzelne Gruppen. Die vorzeitige Einführung im Pflege- und Krankenhausbereich kann zu Verlusten an Pflegekapazitäten führen", sagte der CSU-Chef der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Söder forderte ein einheitliches Datum für alle, sonst drohe eine Abwanderung von Pflegekräften.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bekräftigte hingegen die Einführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht in zwei Monaten: "Die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister sorgen dafür, dass die Impfpflicht im März greift", sagte er der "Rheinischen Post". Wenn bis dahin alle Angestellten in medizinischen Einrichtungen geimpft seien, "kann das Virus ältere und kranke Menschen nicht mehr so leicht treffen", sagte der Minister.


12:43 Uhr

Testzentrum in Mecklenburg-Vorpommern beschmiert und beschädigt

Unbekannte haben bei einem Corona-Testzentrum in Neubrandenburg Scheiben eingeschlagen und es mit verbotenen NS-Parolen beschmiert. Wie eine Polizeisprecherin sagte, wurde der Vorfall im Stadtteil Datzbeberg heute Morgen gemeldet. Die Polizei ermittle wegen des Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zu den Schmierereien gehöre unter anderem ein Hakenkreuz. Nach ersten Ermittlungen sind die Täter nicht in das Testzentrum eingebrochen.


12:33 Uhr

5.764 Neuinfektionen in Hamburg gemeldet

Nach Angaben der Sozialbehörde sind in Hamburg 5.764 neue Corona-Fälle registriert worden. Das sind 768 weniger als gestern, aber 2.849 mehr als am Sonnabend vor einer Woche. Die Behörde betont allerdings, dass von einer höheren Fallzahl ausgegangen werden müsse. "Grund ist der schnelle Anstieg und das hohe Fallaufkommen, welches zu einer teilweise späteren Meldung führt." Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner stieg auf 1.767,2. Das ist erneut ein Höchstwert. Gestern lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.617,9, am Sonnabend vor einer Woche bei 932,5. Laut DIVI-Intensivregister liegen in der Hansestadt 76 Corona-Patientinnen und -Patienten auf Intensivstationen, fünf mehr als am Vortag.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

5.764 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz steigt über 1.700

In Hamburg sind am Sonnabend 2.849 Neuinfektionen mehr gemeldet worden als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt bei 1.767,2. mehr


11:55 Uhr

MV: Neuer Bericht weist Infektionen bei Kindern und Jugendlichen aus

Die Corona-Neuinfektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern haben seit einigen Tag ein Rekordniveau erreicht. Vor allem Kitas und Schulen verzeichnen einen starken Anstieg der Fallzahlen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) hatte das Infektionsgeschehen an diesen Einrichtungen bislang in einem täglichen Sonderbericht - dem "Bericht zu den Corona-Zahlen in Schulen und Kitas" - ausgewiesen. Seit Freitag veröffentlicht das LAGuS nun einen Lagebericht, der nicht mehr nur die Fallzahlen in Schulen und Kitas, sondern unter anderem die Sieben-Tage-Neuinfektionsinzidenz aufgeteilt nach Altersgruppen darstellt. Zuvor waren Zweifel und Kritik an den veröffentlichten Daten laut geworden.

Weitere Informationen
Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr


10:01 Uhr

10.461 Neuinfektionen in Niedersachsen registriert

Das Robert Koch-Institut hat für Niedersachsen 10.461 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Gestern waren es 11.332, heute vor einer Woche 6.298. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner stieg auf 621,2 - am Vortag lag sie bei 571,2. Laut RKI starben acht weitere Menschen in Niedersachsen durch oder mit Corona - heute vor einer Woche waren elf Todesfälle gemeldet worden.

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin einer Teststelle führt einen Corona-Schnelltest durch. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona in Niedersachsen: RKI meldet 5.250 Neuinfektionen

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht weiter zurück. Weitere Zahlen für das Land und Ihre Kommune gibt es hier. mehr


09:20 Uhr

Patientenschützer fordert PCR-Test-Vorrang für Risikogruppen

Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, hat mit Blick auf die PCR-Test-Knappheit vor einer Benachteiligung von Menschen gewarnt, die als Risikogruppe gelten: "Hochbetagte, Pflegebedürftige, Schwerstkranke und ihre Angehörigen müssen bei der PCR-Testung an erster Stelle stehen", sagte Brysch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Kern aller Pandemie-Maßnahmen sei der Schutz der am stärksten gefährdeten Menschen. "Jetzt nur Berufsgruppen bei den Labortests vorrangig zu behandeln, kann diesem Anspruch nicht gerecht werden", sagte Brysch mit Blick auf den Corona-Gipfel am Montag, auf dem über eine neue Teststrategie entschieden werden soll. Bund und Länder müssten die Priorisierung der Gefährdeten "in der Test-Verordnung unmissverständlich regeln", forderte Brysch. "Denn sie sind auch für die viel zu geringen PCR-Test-Kapazitäten verantwortlich."

Der Patientenschützer regte überdies an, jüngeren und damit weniger gefährdeten Menschen einen Infizierten- beziehungsweise Genesenen-Status künftig auch ohne PCR-Test zu gewähren, um der Knappheit zu begegnen. Die Bürgertests seien ausreichend genau.


08:18 Uhr

Niedersachsen: Havliza für beschleunigtes Verfahren bei Straftaten auf Corona-Demos

Bei Straftaten auf Corona-Demonstrationen soll in der niedersächsischen Justiz das beschleunigte Verfahren verstärkt eingesetzt werden. "Die Staatsanwaltschaften wurden aufgefordert, in geeigneten Fällen das beschleunigte Verfahren anzuwenden. Dann soll es möglichst schnell zu einem Urteil kommen", sagte Justizministerin Barbara Havliza. "Die Betroffenen sollen spüren, dass ihr Verhalten unmittelbare Konsequenzen hat. Das hätte dann durchaus Signalcharakter", meint die CDU-Politikerin. Als Beispiel für die Einsatzmöglichkeit eines beschleunigten Verfahrens nannte sie etwa das Verletzen von Polizisten bei einer Demonstration. Laut Ministerium wird beim beschleunigten Verfahren die Zeitspanne zwischen Tat und Prozess auf ein Minimum verkürzt.


07:35 Uhr

Deutschlandweit 135.461 Corona-Neuinfektionen gemeldet

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und einen neuen Höchstwert. Das RKI gibt die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und Woche aktuell mit 772,7 an. Gestern hatte der Wert bei 706,3 gelegen, am Sonnabend vor einer Woche bei 497,1. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 135.461 Corona-Neuinfektionen. Heute vor einer Woche waren es 78.022 Ansteckungen. Experten rechnen damit, dass es mehr Fälle gibt, die aber aus Kapazitätsgründen noch nicht erfasst wurden. Deutschlandweit wurden 179 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verzeichnet. Vor einer Woche waren es 235.

Weitere Informationen
Eine benutzte OP-Maske liegt vor dem Kieler Landeshaus im Sonnenschein. © picture alliance / SULUPRESS.DE Foto: Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE

Die aktuellen Corona-Regeln: Nur noch Basisschutz

Das neue Infektionsschutzgesetz ist in Kraft, fast alle Corona-Beschränkungen sind auch in Norddeutschland weggefallen. Die Regeln im Überblick. mehr


06:45 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Lage in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


06:40 Uhr

Schleswig-Holstein: Sieben-Tage-Inzidenz nun über 900

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in Schleswig-Holstein hat die Marke von 900 deutlich übersprungen. Die Zahl kletterte nach Angaben der Landesmeldestelle auf 934,5 - nach 896,1 am Vortag. Eine Woche zuvor hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei etwa 650 gelegen. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen liegt mit 4.608 etwas niedriger als an den Vortagen. Zuletzt waren über 5.000 neue Fälle binnen 24 Stunden gemeldet worden. Die für Corona-Maßnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz stieg erneut - auf 6,29 (Vortag: 5,87). In den Krankenhäusern liegen derzeit 326 an Covid-19 erkrankte Patienten (+11).


06:35 Uhr

Verteilung von Corona-Test-Kits sorgt in Hamburg für Verärgerung

In Hamburg gibt es offenbar Streit um die Anwendung eines Corona-Schnelltests, den die Stadt massenhaft angeschafft hat. Nachdem die Genrui-Test-Kits zuvor in Schulen häufig falsch-positive Ergebnisse hervorriefen, werden sie dort nicht mehr eingesetzt. Nun bekommen Polizei und Feuerwehr die umstrittenen, weil mutmaßlich unzuverlässigen Selbsttests. Heiko Runge von der DeutschenFeuerwehr-Gewerkschaft sagte im Hamburg Journal im NDR Fernsehen, dass die Stadt "scheinbar zu wenig vernünftige Tests beschafft hat". In anderen Ländern sei bereits die Zulassung für die kritisierten Tests entzogen worden. Nun seien schon an die Feuerwehr gelieferte 30.000 Tests eines anderen Herstellers wieder abgeholt und angeblich an die Schulbehörde verteilt worden. Die Sozialbehörde teilte lediglich mit, dass Erstbestände zuerst aufgebraucht werden müssten. Als weitere Reaktion ist laut Behörde inzwischen ein zweiter Schnelltest zulässig, wenn Zweifel am ersten Testergebnis bestehen.

VIDEO: Corona: Gibt es behördeninternes Gerangel um die besten Tests? (2 Min)


06:33 Uhr

Corona und der Norden: Nachrichten per Newsletter-Mail

Die Corona-Krise hat das Leben in Norddeutschland einschneidend verändert. Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft und erzählen Geschichten von Alltagshelden. Darüber hinaus greifen wir wichtige Themen aus dem Norden abseits der Pandemie auf. Der kostenlose NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


06:30 Uhr

NDR.de wünscht einen schönen Sonnabend

Guten Morgen aus der Redaktion von NDR.de! Mit unserem Live-Ticker wollen wir Sie auch heute - am Sonnabend, 22. Januar 2022 - über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Stand der Dinge halten. Hier finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Nachrichten und Ereignisse von gestern können Sie im Blog vom Freitag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
In Hamburg weist ein Schild auf Antigen-Schnelltests hin, daneben warten Menschen. © dpa Foto: Christian Charisius

Die drei häufigsten Irrtümer über Omikron - und was Fakt ist

Mit der Omikron-Variante lohnt sich ein Booster nicht mehr? Das ist eins von mehreren Missverständnissen. NDR Info klärt über die wichtigsten Fakten auf. mehr

Eine benutzte OP-Maske liegt vor dem Kieler Landeshaus im Sonnenschein. © picture alliance / SULUPRESS.DE Foto: Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE

Die aktuellen Corona-Regeln: Nur noch Basisschutz

Das neue Infektionsschutzgesetz ist in Kraft, fast alle Corona-Beschränkungen sind auch in Norddeutschland weggefallen. Die Regeln im Überblick. mehr

Wichtige Indikatoren zur Corona-Pandemie © NDR

Corona im Norden: Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick

Neuinfektions-Inzidenz, Hospitalisierungsrate und Intensivbetten-Auslastung: Diese drei Corona-Kennzahlen sind für Maßnahmen entscheidend. mehr

Geimpfte im Norden © NDR

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Eine Person arbeitet mit Schutzmaske in einem Labor. © Jens Zacharias/NDR Foto: Jens Zacharias

Schleswig-Holstein: Forscher kämpfen gegen antibiotikaresistente Keime

Statt neue Medikamente zu entwickeln, setzen sich Forscher in Kiel und Lübeck für eine neue Strategie ein. mehr