Stand: 24.11.2021 23:42 Uhr

Corona-Blog: In MV gilt von Donnerstag an landesweit 2G-Plus

In diesem Blog hat NDR.de Sie am Mittwoch, 24. November 2021 über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Donnerstag gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:41 Uhr

Der Corona-Blog macht ein paar Stunden Pause

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit und melden uns morgen früh mit einem neuen Blog zurück. Gute Nacht!


23:21 Uhr

Neue Corona-Regeln erfordern aufwendige Kontrollen

Seit Mittwoch gilt 3G am Arbeitsplatz sowie in Bussen und Bahnen. Die Kontrollen sind sowohl für Teststationen als auch für Arbeitgeber und Verkehrsbetriebe eine Herausforderung. Ungeimpfte kommen aber jetzt ins Grübeln.


22:56 Uhr

In MV gilt von Donnerstag an landesweit 2G-Plus

Von Donnerstag an haben in Mecklenburg-Vorpommern nur noch Geimpfte und Genesene mit negativem Corona-Test Zugang zu vielen Freizeitbereichen. Diese sogenannten 2G-Plus-Regeln greifen, weil die maßgebliche Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz landesweit auch gestern über dem Schwellenwert von 6,0 lag, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitteilte. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden sind. Die 2G-Plus-Regel gilt landesweit für den Zutritt etwa zu Restaurants, Hotels, Schwimmbädern, Kinos oder Theatern. Gleiches gilt auch für den Besuch von Kosmetik- oder Tattoostudios. 2G Plus gilt auch im Erwachsenensport im Amateurbereich für Zuschauer und Sportler und im Profibereich für Zuschauer. Tanzveranstaltungen in Clubs und Discos sind verboten.

Weitere Informationen
Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Matthias Bein

2G-Plus in Restaurants, Kinos und Hotels: Land verschärft Corona-Maßnahmen

Angesichts der Corona-Lage gibt es ab Donnerstag Einschränkungen für Ungeimpfte und eine Testpflicht für Geimpfte und Genesene. mehr


22:25 Uhr

Scholz zur allgemeinen Impfpflicht: "Ausschließen darf man nichts"

Der designierte Kanzler Olaf Scholz hat sich offen für eine Debatte über eine allgemeine Impfpflicht gezeigt. "Ausschließen darf man nichts", sagt er im ZDF. "Mit dem ersten Schritt ist die Debatte über den zweiten eröffnet", fügt er mit Blick auf die von den Ländern gewollte Teil-Impfpflicht für Personal etwa in Pflegeeinrichtungen hinzu.


21:50 Uhr

Neue Corona-Verordnung in NDS: VfL Wolfsburg storniert Dortmund-Tickets

Die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen schränkt ab sofort auch die Zuschauer-Zahlen beim Sport wieder ein. Stadien und Hallen dürfen auch unter 2G nur zu 50 Prozent ausgelastet werden, maximal 25.000 Zuschauer sind zugelassen. Besonders betroffen sind die Wolfsburger, die nach eigenen Angaben für das Bundesliga-Spitzenspiel am Sonnabend gegen Borussia Dortmund bereits mehr als die zugelassenen 15.000 Tickets verkauft hatten. Daher wurden alle im Vorverkauf abgesetzten Eintrittskarten wieder storniert.


21:08 Uhr

Neuer Bund-Länder-Krisenstab soll täglich Situation analysieren

Der von den Ampel-Parteien geplante Bund-Länder-Krisenstab zur Corona-Lage soll nach Angaben von Grünen-Chefin Annalena Baerbock täglich die Situation analysieren. "Wir haben uns zehn Tage Zeit gegeben, um zu sehen: Sind wir bei den Booster-Impfungen, sind wir bei den Schutzmaßnahmen weit genug gekommen?", sagte Baerbock in den ARD-Tagesthemen. Nach diesen zehn Tagen werde gemeinsam analysiert, "ob es weitere Maßnahmen braucht oder nicht". Der voraussichtliche künftige Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte zuvor die Einrichtung eines ständigen Bund-Länder-Krisenstabs im Kanzleramt zum Kampf gegen die Corona-Krise angekündigt. Das Gremium soll seinen Angaben zufolge schon eingerichtet werden, bevor die neue Ampel-Regierung im Amt ist. Scholz sagte am Abend in einem ARD-Brennpunkt: "Es geht darum, ein ständiges, professionelles Begleiten dieser Situation zu organisieren." Es sei wichtig, tages- und wochenaktuell alle Daten zur Verfügung zu haben und daraus sofort die notwendigen Schlüsse zu ziehen. 


20:26 Uhr

Virologin Brinkmann für Impfpflicht

Die Virologin Melanie Brinkmann aus Braunschweig hat sich für eine Impfpflicht zur Bewältigung der Corona-Pandemie ausgesprochen. Die 47-Jährige kritisierte zudem eine zögerliche Haltung der Politik.

Weitere Informationen
Die Virologin Melanie Brinkmann steht am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung HZI. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Virologin Brinkmann: Ohne Impfpflicht geht es nicht

"Ich glaube nicht, dass wir da anders rauskommen", sagt die Professorin der TU Braunschweig. Sie fordert mehr Angebote. mehr


20:15 Uhr

WHO: Impfstoffe reduzieren Übertragung der Delta-Variante nur um 40 Prozent

Die Corona-Impfstoffe vermindern die Übertragung der hochansteckenden Delta-Variante des Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nur um 40 Prozent. "Die Datenlage deutet darauf hin, dass die Übertragung vor dem Auftreten der Delta-Variante durch die Impfstoffe um etwa 60 Prozent reduziert wurde. Mit Delta ist dieser Wert auf etwa 40 Prozent gesunken", erklärte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. Er rief die Menschen deshalb inständig auf, weiterhin Masken zu tragen und Schutzmaßnahmen zu ergreifen. "Wir sind besorgt über das falsche Gefühl der Sicherheit, dass die Impfstoffe die Pandemie beendet hätten und Geimpfte keine weiteren Vorsichtsmaßnahmen ergreifen müssten", sagte der WHO-Chef. Zuvor hatte er sich angesichts der hohen Infektionszahlen in Europa besorgt gezeigt und den Kontinent als erneutes Epizentrum der Corona-Pandemie bezeichnet.


20:02 Uhr

Düsseldorf verschiebt Rosenmontagszug auf den 8. Mai

Die Düsseldorf Jecken verschieben den Rosenmontagszug wegen der Corona-Pandemie im kommenden Jahr vom 28. Februar auf den 8. Mai. Das entschied das Comitee Düsseldorfer Carneval heute. Der neue Termin eröffne die Chance, den Düsseldorfer Rosenmontagszug in der gewohnten Weise mit Tausenden von Zuschauern am Straßenrand durchzuführen, begründeten die Narren den Schritt. "Wir alle gehen davon aus, dass wir im kommenden Frühjahr die vierte Coronawelle überwunden haben", sagte der Präsident des Comitees, Michael Laumen.


19:07 Uhr

Bayern München bestätigt: Kimmich positiv auf Corona getestet

Impfskeptiker Joshua Kimmich vom deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigten die Münchner am Abend. "Dem Mittelfeldspieler des FC Bayern geht es gut", schrieb der Klub in einer Mitteilung. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die Infektion des Nationalspielers berichtet. Als ungeimpfte Kontaktperson eines Corona-Infizierten hatte sich der 26-Jährige zuletzt ohnehin in Quarantäne befunden und das Derby beim FC Augsburg sowie das Champions-League-Gruppenspiel bei Dynamo Kiew verpasst. Nach der Rückkehr aus Kiew war auch bei Kimmichs Klubkollegen Eric Maxim Choupo-Moting ein positiver Test bekannt geworden, Choupo-Moting befindet sich ebenfalls in Quarantäne.

Seit Wochen steht Kimmich deutschlandweit im Mittelpunkt von öffentlichen Debatten, nachdem er Ende Oktober eingeräumt hatte, nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Er begründete sein Zögern mit "Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht".


18:37 Uhr

Freiwilliger Fußball-Spielbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern

Der Landesfußballverband von Mecklenburg-Vorpommern hat unter den derzeitigen Corona-Bedingungen Freiwilligkeit zum Grundprinzip für den Spielbetrieb im Amateurfußball erklärt. "Demnach können Vereine bzw. Mannschaften, die eine Spielteilnahme unter der Voraussetzung von 2G- bzw. 2G-Plus-Regelungen nicht gewährleisten können oder wollen, ihre anstehenden Partien mit einer Frist von 48 Stunden absagen", teilte der Verband am Mittwoch mit. Für die Spiele an diesem Freitag wurde die Frist auf 24 Stunden verkürzt. Das gilt für alle Altersklassen.


18:28 Uhr

Norden nimmt zehn intensivpflichtige Covid-19-Patienten aus Ostdeutschland auf

Mehrere Bundesländer im Norden nehmen in den kommenden Tagen zehn intensivpflichtige Covid-19-Patienten aus Ostdeutschland auf. Auslöser ist das Erreichen der "Planungsstufe rot" - also eine drohende Überlastungssituation - in den Kliniken der sogenannten Kleeblätter Süd und Ost, wie das Niedersächsische Innenministerium am Abend mitteilte. Der länderübergreifende Kleeblatt-Mechanismus soll bei regionaler Auslastung der Kliniken die Verteilung von Patienten erleichtern. Das Kleeblatt Süd entspricht Bayern, das Kleeblatt Ost besteht aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin. "Wir unterstützen auf dieser Grundlage die besonders stark von der Pandemie betroffenen Bundesländer mit unseren Intensivbettenkapazitäten", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Dessen Ministerium diene als Organisationskopf für das "Kleeblatt Nord", bestehend aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen.


18:14 Uhr

158 neue Corona-Fälle im Land Bremen

Im Land Bremen sind 158 neue Corona-Fälle gemeldet worden. 119 Neuinfektionen entfallen auf die Stadt Bremen - das sind 86 weniger als vor einer Woche. Auf Bremerhaven entfallen 39 neue Fälle - elf mehr als vor einer Woche. Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz in Bremen von 200,3 auf 185,7. In Bremerhaven steigt der Wert für Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen von 206,1 auf 215,8. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt in Bremen von 3,53 auf 4,06. In Bremerhaven bleibt der Wert für Neuaufnahmen von Corona-Patienten in Kliniken pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen stabil bei 5,28.


18:08 Uhr

WHO sieht Europa erneut als Epizentrum der Corona-Pandemie

Europa ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erneut zum Epizentrum der Corona-Pandemie geworden. Grund dafür sei ein "falsches Sicherheitsgefühl" mit Blick auf den Schutz durch Vakzine, sagt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer Pressekonferenz. Er wies darauf hin, dass in der vergangenen Woche mehr als 60 Prozent aller neuen Corona-Infektionen und -Todesfälle in Europa verzeichnet worden seien. Die Menschen in Europa hätten den Eindruck, dass sie nach einer Impfung keine weiteren Vorsichtsmaßnahmen mehr ergreifen müssten. Impfung, das Tragen einer Maske und Abstand seien weiterhin wichtig, um die Übertragung des Virus zu stoppen.


18:05 Uhr

Frage an Experten-Runde: Wie schützen wir unsere Kinder vor Corona?

Die Corona-Fallzahlen steigen, die Intensivstationen werden immer voller: Vielen Eltern machen sich große Sorgen um ihre noch ungeimpften Kinder. Gleichzeitig haben Mütter und Väter Angst davor, dass Kitas und Schulen wieder schließen könnten. Was bewegt die Eltern im Norden? Wir haben mit Experten über Fragen rund ums Thema Kinder, Corona und Impfen diskutiert.


17:30 Uhr

Unimedizin Greifswald verschiebt planbare Eingriffe

Angesichts der steigenden Belastung durch die Corona-Pandemie verschiebt die Unimedizin Greifswald (UMG) alle planbaren und verschiebbaren Eingriffe. "Die intensivmedizinischen Kapazitäten stehen damit vollständig für Notfälle, onkologische Patienten und Covid-Erkrankte mit schweren Verläufen zur Verfügung", teilte die UMG heute mit. Eingriffe bei Kindern würden nicht eingeschränkt. Ebenso würden Operationen durchgeführt, deren Verschiebung erwartbar zu einer Lebensverkürzung führen würde. Die Zahl der Covid-Patienten steige kontinuierlich. Mit Stand von heute früh behandelt die UMG nach eigenen Angaben 44 Covid-Patienten, davon 11 auf einer Intensivstation. Hinzu kämen 51 Verdachtsfälle, die aufwendig isoliert werden müssen.


17:26 Uhr

Weniger Kontaktnachverfolgung an Hamburgs Schulen

Die Gesundheitsämter sollen sich auf Bereiche konzentrieren, wo es zu mehr Infektionen komme als an den Schulen, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Deswegen unterbleibe an den Schulen künftig die Kontaktnachverfolgung - zumindest dann, wenn nur ein Kind infiziert ist. Lockerungen gibt es auch bei den Quarantäne-Regeln: Sitznachbarn und -nachbarinnen infizierter Kinder müssen nicht mehr zu Hause bleiben. Gund: Die Hauptinfektionsquellen scheinen nach Aussage der Gesundheitsämter in den Familien und in der Freizeit zu liegen, dort werde es selbstverständlich auch Kontaktnachverfolgung und entsprechende Quarantäneanordnungen geben.


17:12 Uhr

2G-Plus in Mecklenburg-Vorpommern ab Donnerstag

Auch Geimpfte und Genesene benötigen in Mecklenburg-Vorpommern ab Donnerstag in vielen Freizeitbereichen einen negativen Corona-Test. Diese sogenannten 2G plus-Regeln greifen, weil die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz landesweit auch heute über dem Schwellenwert von 6,0 lag, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) mitteilte.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden heute insgesamt 1.036 Neuinfektionen registriert. Das sind zwar 389 Fälle weniger als gestern, aber 109 Fälle mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 348 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner – ein neuer Höchstwert seit Beginn der Pandemie. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz stieg laut LAGuS landesweit auf 8,6.


17:07 Uhr

Dänische Regierung plant Rückkehr zur Maskenpflicht

Die Regierung in Kopenhagen strebt an, das Tragen einer Maske gemäß einer Empfehlung der sogenannten Epidemiekommission unter anderem im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen wieder vorzuschreiben. Das sagte Gesundheitsminister Magnus Heunicke heute auf einer Pressekonferenz. Negative PCR-Tests sollen zudem nur noch 72 Stunden, Schnelltests 48 Stunden Gültigkeit haben. Diese und weitere Vorschläge sollen am Donnerstag von einem parlamentarischen Fachausschuss behandelt werden. Werden sie abgesegnet, treten sie am Montag in Kraft.


17:02 Uhr

Ex-Werder-Coach Anfang muss in Corona-Quarantäne

Der ehemalige Trainer von Fußball-Zweitligist Werder Bremen, Markus Anfang, muss in Quarantäne, weil er vom positiv getesteten Interimscoach Danijel Zenkovic beim Bremer Gesundheitsamt als Kontaktperson benannt wurde. Das berichtet der "Spiegel". Anfang war in Bremen zurückgetreten, weil er einen gefälschten Impfpass vorgezeigt haben soll. Neben Zenkovic war zu Wochenbeginn auch Werders Mittelfeldspieler Nicolai Rapp trotz vollständiger Impfung positiv auf Corona getestet worden. Beide werden am Sonnabend für die Partie bei Holstein Kiel nicht zur Verfügung stehen.


16:49 Uhr

Rostocks Sozialsenator für Aufhebung der Präsenzpflicht in Schulen

Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen in Rostock hat Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) die Aufhebung der Präsenzpflicht gefordert. Diese Forderung werde auch von Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) mitgetragen, sagte Bockhahn der Deutschen Presse-Agentur. Die Schulen bleiben auf, die Schüler, die kommen wollen, dürfen kommen. "Bei Inzidenzen jenseits der 700 kann man nicht so tun, als ob es das nicht gebe", so Bockhahn. Wie ein Sprecher des Bildungsministeriums sagte, ist in Mecklenburg-Vorpommern keine Aussetzung der Präsenzpflicht geplant. Ziel der Landesregierung sei es, den Präsenzunterricht abzusichern und flächendeckende präventive Schulschließungen zu verhindern.


16:45 Uhr

3G-Kontrollen im öffentlichen Nahverkehr - wenige Verstöße in Hamburg und Schleswig-Holstein

Nach Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes haben auch in Hamburg die Kontrollen zur Einhaltung der 3G-Regeln im öffentlichen Nahverkehr begonnen. Die Vorgaben seien stichprobenartig kontrolliert worden, etwa an den Eingängen zu U-Bahn-Stationen oder in Bussen, sagte ein Sprecher der Hamburger Hochbahn. Nur wenige Menschen hätten abgewiesen werden müssen. Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein waren ebenfalls zufrieden. Die Akzeptanz sei gut und die Situation entspannt, teilte eine Sprecherin mit. Fahrgäste, die in Busse oder Bahnen einsteigen, müssen seit heute nachweisen können, dass sie genesen, geimpft oder getestet (3G) sind.


16:40 Uhr

Weihnachtsmärkte in Rostock und Schwerin: Keine Bratwurst für Ungeimpfte

Wegen der steigenden Infektionszahlen gelten von Donnerstag an in Mecklenburg-Vorpommern strengere Auflagen. Davon ist sowohl der Rostocker als auch der Schweriner Weihnachtsmarkt betroffen: Es gilt die 2G- statt wie bisher die 3G-Regel, wie die Chefin des Rostocker Großmarkts, Inga Knospe, der dpa sagte. Nur wer geimpft oder genesen ist, bekommt an einer der sieben Ausgabestellen ein buntes Armbändchen. Wer das Bändchen vorweisen kann, bekommt etwas zu essen, zu trinken oder kann eines der Fahrgeschäfte nutzen. Ungeimpften bleibe das Band verwehrt, auch wenn ein Negativtest vorgelegt wird, sagte Knospe. Allerdings bekämen auch junge Menschen unter 18 Jahren, die einen Schülerausweis vorweisen können, das Bändchen. Auch von den Schweriner Betreibern hieß es, man werde sich nach den neuen Vorgaben richten und die 2G-Regel einführen.


16:38 Uhr

Vorstandschef der Unimedizin Rostock schließt Triage nicht aus

Der Vorstandschef der Unimedizin Rostock, Prof. Emil Reisinger, hält es für möglich, dass einzelne Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern in ein bis zwei Wochen die Triage durchführen müssen. An der Uniklinik in Rostock wurde unterdessen ein Covid-Ethikrat gegründet, der sich mit solchen Fragen befasst.

Weitere Informationen
Emil Reisinger, Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock, in seinem Büro. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Tropenmediziner hält Triage in MV "in ein bis zwei Wochen" für möglich

An der Uniklinik Rostock wurde ein Covid-Ethikbeirat aus fünf Medizinern gegründet, der sich mit Triage-Fragen befasst. mehr


16:14 Uhr

Verlegung von Patienten - Sonder-Videokonferenz am Donnerstag

Bund und Länder wollen über das Vorgehen bei Patientenverlegungen wegen der kritischen Corona-Lage in Deutschland beraten. Dazu ist am Donnerstag eine Sonder-Videokonferenz der Gesundheitsminister angesetzt, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen erfuhr. Auch auf Drängen des geschäftsführenden Bundesministers Jens Spahn (CDU) soll demnach unter anderem über den Stand bei Verlegungen und Kapazitäten nach dem sogenannten Kleeblatt-Konzept beraten werden.

Das 2020 beschlossene Konzept sieht vor, dass zunächst innerhalb von fünf Regionen - West, Nord, Ost, Süd, Südwest - verlegt wird. Gibt es in einer dieser Regionen absehbar keine freien Plätze mehr, wird im Austausch mit dem Gemeinsamen Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die Verlegung auch in andere Gebiete organisiert. Zu der Sondersitzung der Gesundheitsminister wurden auch das Bundesamt und die Bundesministerien für Inneres und Verteidigung eingeladen.


16:08 Uhr

Scholz kündigt Einrichtung eines Bund-Länder-Krisenstabes an

Scholz (SPD) kündigte darüber hinaus die Einrichtung eines ständigen Bund-Länder-Krisenstabs im Kanzleramt zum Kampf gegen die dramatische Entwicklung in der Corona-Krise an. Die neue Bundesregierung werde die Einrichtung eines solchen Krisenstabes veranlassen. Er solle bereits die Arbeit aufnehmen, bevor die neue Regierung im Amt sei, sagte Scholz am bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags von SPD, Grünen und FDP in Berlin. Scholz sagte, der Krisenstab werde die Lage kontinuierlich begutachten und beobachten und die Umsetzung der in der vergangenen Woche von der Bund-Länder-Runde gemeinsam mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossenen Maßnahmen prüfen.

Zudem werde im Kanzleramt eine Expertengruppe eingerichtet, die die Corona-Lage täglich beurteilen und an die Regierung berichten solle. Darunter würden Virologen, Epidemiologen, Soziologen und Psychologen sowie weitere Fachleute sein. "Wir brauchen diesen wissenschaftlichen Sachverstand, um zu klugen Erkenntnissen zu kommen." Es gehe darum, die Lage eng zu beobachten, die Wirkung von Maßnahmen zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Schritte zu entwickeln, sagte Scholz. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner sagte, das künftige Krisenmanagement werde optimiert, "aber es wird nicht weniger konsequent sein, um Schaden von diesem Land abzuwenden".


15:49 Uhr

Scholz will Impfkampagne "massiv voranbringen"

Scholz kündigte außerdem an, die Impfkampagne "weiter massiv voranzubringen und die Kapazitäten der Impfzentren noch deutlicher auszuweiten". Corona-Impfungen sollten künftig auch in Apotheken möglich sein. Auch einen unterstützenden Einsatz der Bundeswehr "halte ich für richtig". Mit Bick auf die Corona-Lage sagte Scholz: "Wir müssen uns abermals zusammennehmen. Gemeinsam haben wir es in der Hand, diese schlimme vierte Welle zu brechen." Die neue Bundesregierung werde "alles Erforderliche tun, um unser Land gut durch diese Zeit zu bringen."


15:37 Uhr

Scholz: Eine Milliarde Euro für Corona-Bonus für Pflegekräfte - Impfpflicht in Pflegeheimen

Pflegekräfte sollen wegen der besonderen Belastungen in der Corona-Krise einen erneuten Bonus bekommen. Die künftigen Ampel-Koalitionspartner hätten sich verständigt, dafür eine Milliarde Euro bereit zu stellen, sagte Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) in Berlin. Außerdem will die "Ampel" eine Impfpflicht in Pflegeheimen. Ob es eine breitere Impfpflicht geben wird, sei offen, so Scholz.


15:19 Uhr

Steuerliche Homeoffice-Pauschale soll bis Ende 2022 verlängert werden

Wer im Homeoffice arbeitet, soll auch im kommenden Jahr noch eine besondere Pauschale bei der Steuererklärung geltend machen können. SPD, Grüne und FDP wollen die derzeit geltende Homeoffice-Pauschale für Arbeitnehmer bis Ende 2022 verlängern. Das geht aus dem heute vorgelegten Koalitionsvertrag der drei Parteien hervor. Derzeit kann man pro Tag im Homeoffice 5 Euro ansetzen, maximal aber 600 Euro im Jahr. Allerdings zählt die Summe zu den Werbungskosten, für die allen Steuerzahlern pauschal ohnehin 1000 Euro angerechnet werden. Nur wer mit seinen Ausgaben hier über 1000 Euro kommt, profitiert also von der Sonderregel. Bisher war sie auf die Jahre 2020 und 2021 befristet und mit der Corona-Pandemie begründet.


15:02 Uhr

Razzia gegen mutmaßliche Impfpass-Fälscher

Mit einer Großrazzia sind Ermittler in Niedersachsen und Hessen gegen eine Bande mutmaßlicher Impfpass-Fälscher vorgegangen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Hildesheim mitteilten, sollen die Männer ihre Fälschungen auf der Grundlage von Blanko-Impfpässen vor allem über soziale Medien angeboten haben. Gegen die Verdächtigen aus dem Raum Hildesheim war zuvor knapp zwei Monate lang ermittelt worden. Die Razzien dienten der Suche nach Beweismitteln, Festnahmen gab es nicht. Rund 300 Beamte waren bei den Durchsuchungen im Einsatz, die unter anderem in den Regionen um die Städte Hildesheim, Göttingen und Hannover liefen. Nach Angaben des niedersächsischen Justizministeriums handelt es sich um Verdächtige mit Bezügen zur sogenannten Clankriminalität.


14:56 Uhr

Live auf NDR.de: Wie schützen wir unsere Kinder vor Corona?

Die Corona-Fallzahlen steigen, die Intensivstationen werden immer voller: Vielen Eltern machen sich große Sorgen um ihre noch ungeimpften Kinder. Gleichzeitig haben Mütter und Väter Angst davor, dass Kitas und Schulen wieder schließen könnten. Was bewegt die Eltern im Norden? Welche Fragen haben Sie rund um die Impfung für Kinder? Wie schauen Sie auf die vierte Welle? Darüber wollen wir heute im NDR Info Live um 16.15 Uhr sprechen - auch mit einigen Gästen.

Weitere Informationen
NDR Moderatorin Juliane Möcklinghoff steht in einem Livestream-Studio. © NDR Info

Corona - wie schützen wir unsere Kinder?

Die Corona-Fallzahlen steigen, die Intensivstationen werden immer voller: Wie blicken Eltern im Norden auf die Situation? Wir diskutieren mit Experten über ihre Fragen. mehr


14:52 Uhr

Handball: Auch Flensburgs Cheftrainer positiv getestet

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt treten trotz fünf Corona-Fällen morgen zum Champions-League-Auswärtsspiel bei Dinamo Bukarest an. Auch Cheftrainer Maik Machulla ist in Quarantäne.

Weitere Informationen
Flensburgs Handballprofi Magnus Röd © IMAGO / Lobeca

Auch Röd fällt aus: Corona- und Verletzungssorgen bei Flensburg

Nach fünf Corona-bedingten Ausfällen steht auch Rückraumspieler Magnus Röd wegen Knieproblemen heute in Bukarest nicht zur Verfügung. mehr


14:38 Uhr

Faktische Impfpflicht für Bundeswehr beschlossen

Bundeswehr-Soldaten müssen künftig gegen das Coronavirus geimpft sein. Die sogenannte Duldungspflicht sei für alle Soldatinnen und Soldaten "beschlossen und angewiesen", sagt ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin. Für Soldaten im Auslandseinsatz gilt die Impfpflicht bereits seit März. Begründet wird der Schritt damit, dass Soldaten etwa in Kasernen oder Schiffen mitunter eng zusammenleben und dass sie einsatzbereit sein müssen.

In der Bundeswehr wurde die Duldungspflicht für Impf- und Vorsorge-Maßnahmen vor einigen Jahren eingeführt. Soldaten, die diese verweigern, drohen disziplinarrechtliche Konsequenzen.


14:31 Uhr

2G-Plus-Regel droht in ganz Niedersachsen

In Niedersachsen könnte es bereits in der kommenden Woche zu neuen Einschränkungen kommen - sollte die rasante Ausbreitung von Corona-Infektionen nicht gestoppt werden. Der sogenannte Hospitalisierungswert, der sich auf die Neuaufnahme von Infizierten im Krankenhaus bezieht, erreichte heute mit 6,3 die nächste Warnstufe. In Regionen, in denen zudem der Sieben-Tage-Wert der Neuinfektionen bei mehr als 100 liegt, könnte daher von kommendem Mittwoch an statt der 2G-Regel die sogenannte 2G-Plus-Regel gelten. Sie besagt, dass Geimpfte und Genesene zusätzlich einen aktuellen Negativtest vorlegen müssen. Ungeimpfte wären weiter von weiten Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen.

Weitere Informationen
"Hier: 2G PLUS - Nur mit extra Test!" steht auf einem Schild an der geschlossenen Tür einer Bar. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Gilt ab kommender Woche 2G-Plus im ganzen Land?

Wenn die Corona-Infektionszahlen nicht sinken, werden wohl schon ab kommender Woche weitere Einschränkungen eingeführt. mehr


14:20 Uhr

Schleswig-Holstein baut landesweit 26 Impfstellen auf

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hat am Mittag mitgeteilt, dass bis zum 6. Dezember landesweit 26 neue Impfstellen eingerichtet sein werden. Geplant ist, insgesamt eine halbe Million Termine zu vergeben. Wenn möglich, so Garg, werde dieses Angebot noch ausgeweitet.

Ab morgen, 10 Uhr können sich Menschen, die 60 Jahre und älter sind, auf impfen-sh.de online einen Termin in einer Impfstelle buchen - ab dem 2. Dezember auch alle anderen. Telefonische Buchungen bei den Impfstellen sind nicht möglich. Wer keinen Internetzugang hat, wird gebeten, sich beispielsweise von Nachbarn, der Familie oder Freunden helfen zu lassen oder alternativ bei der Hausarzt-Praxis einen Termin zu vereinbaren.

Weitere Informationen
FDP-Politiker Heiner Garg steht vor einer Steinwand. © NDR Foto: Janis Röhlig

Erste Booster in neuen Impfstellen in SH schon ab Freitag

Wie Minister Garg bei einer Pressekonferenz sagte, ist die erste Woche der Terminbuchung exklusiv für über 60-Jährige vorgesehen. mehr


14:20 Uhr

2G-Plus-Regel in MV: Dehoga spricht von "Katastrophe"

Die Einführung der verschärften Corona-Regeln in Mecklenburg-Vorpommern mit 2G-Plus stößt in der Restaurant- und Hotel-Branche auf scharfe Kritik. Der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Lars Schwarz, spricht im NDR von einer "Katastrophe". 2G-Plus sei ein Lockdown durch die Hintertür und treffe die Branche in der umsatzschwachen Jahreszeit schwer.

Aufgrund der neuen Corona-Regeln kommen in Mecklenburg-Vorpommern Genesene und Geimpfte von morgen an (25. November) nur noch in Cafés, Restaurants, Kinos, Theater, Schwimmbäder, Hotels und Ferienwohnungen, wenn sie einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen können.

Weitere Informationen
"Hier: 2G PLUS - Nur mit extra Test!" steht auf einem Schild an der geschlossenen Tür einer Bar. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

2G-Plus-Regel in MV: Dehoga spricht von "Katastrophe"

Auch der Unternehmerverband VUMV kritisiert die neuen Corona-Regeln scharf. Massive Umsatzeinbrüche werden befürchtet. mehr


13:39 Uhr

Universitätsmedizin Rostock bildet einen Covid-Ethikbeirat

Angesichts der zunehmenden Zahl von Corona-Infizierten und der hohen Auslastung der Intensivstationen hat die Universitätsmedizin Rostock einen Covid-Ethikbeirat gebildet. Dieser besteht aus etwa fünf Medizinerinnen und Medizinern und soll den Intensivmedizinern bei ihren Entscheidungen zur Seite stehen, sagte der stellvertretende Klinikvorstand und Infektiologie, Emil Reisinger. Wenn keine Intensivbetten mehr da sind, müsse auch über Triage gesprochen werden.

Triage bedeutet, dass Mediziner wegen knapper Ressourcen entscheiden müssen, wem sie zuerst und mit welchen Mitteln helfen.


13:34 Uhr

Helios Kliniken bitten darum, auf Besuche zu verzichten

Wegen der angespannten Corona-Lage bitten die Helios Kliniken in Schwerin Angehörige von Patientinnen und Patienten, auf Besuche zu verzichten. "Um Mitarbeiter und Patienten zu schützen, sollte grundsätzlich auf Besuche verzichtet werden, lautet die dringende Bitte der Klinikleitung", heißt es in einer Mitteilung. Besucher, die dennoch kommen, müssten unabhängig vom eigenen Impfstatus einen aktuellen Corona-Test vorlegen, so die Klinik.


12:32 Uhr

Hamburger Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht

Nach Angaben der Sozialbehörde sind heute 640 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Das sind 181 mehr als gestern, aber 81 Neuinfektionen weniger als am Mittwoch vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt daher leicht von 223,2 auf jetzt 218,9. In den Hamburger Kliniken werden derzeit 205 Covid-19-Patienten behandelt.

Weitere Informationen
Zwei junge Männer mit Mund-Nasen-Schutz schauen am St. Pauli Fischmarkt auf den Hafen, die Elbe und die Elbphilharmonie. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

640 neue Corona-Fälle in Hamburg - Hospitalisierungsrate steigt

Laut Sozialbehörde wurden am Mittwoch 81 Fälle weniger gemeldet als vor einer Woche. Es gab sieben weitere Todesfälle. mehr


12:25 Uhr

Keine Anklage zur Corona-Ausbreitung in Ischgl

Die Staatsanwaltschaft hat die strafrechtlichen Ermittlungen zur Corona-Ausbreitung im österreichischen Skiort Ischgl im Frühjahr 2020 eingestellt. "Es kommt zu keiner Anklage", teilte die Behörde mit. Es gebe keine Beweise dafür, "dass jemand schuldhaft etwas getan oder unterlassen hätte, das zu einer Erhöhung der Ansteckungsgefahr geführt hätte", heißt es in der Begründung. Ischgl war im März 2020 auch wegen seiner Après-Ski-Szene ein Hotspot der Verbreitung des Virus. Dort hatten sich auch Skifahrer aus Norddeutschland angesteckt.


12:18 Uhr

Auch Rügen meldet volle Intensivstation

Die Belastung der Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern nimmt weiter zu. Nach Angaben des Intensivregisters des Robert Koch-Instituts von heute sind in nunmehr fünf der landesweit 32 Kliniken die Intensivstationen ausgelastet. Nach den Kliniken in Demmin, Boizenburg, Ludwigslust und Grevesmühlen sind nun auch in Bergen auf Rügen die Intensivbetten belegt. Der Statistik zufolge werden derzeit 71 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern des Landes behandelt, 25 davon müssen beatmet werden. Insgesamt sind in den Kliniken 564 Intensivbetten belegt, 117 freie Betten stehen noch zur Verfügung. Zudem stehen 220 Betten in der Reserve, die innerhalb einer Woche aktiviert werden können.


11:48 Uhr

Gesundheitsministerium legt Entwurf für Pflege-Impfpflicht vor

Das Bundesgesundheitsministerium hat konkrete Vorschläge für eine Corona-Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken vorgelegt. Wie der "Spiegel" berichtet, soll dafür das Infektionsschutzgesetz geändert werden. Die Neuregelung könnte am 1. Januar 2022 in Kraft treten. Personen, die in Kliniken, Pflegeheimen oder ambulanten Pflegediensten tätig sind, müssten dann einen Nachweis vorlegen, dass sie geimpft oder genesen sind. Falls das nicht der Fall wäre, hätten sie Gelegenheit, dies bis zum 31. März 2022 nachzuholen. Arbeitgeber sollen damit den Impf- oder Genesenen-Status ihrer Beschäftigten prüfen und die Nachweise auf Verlangen auch dem Gesundheitsamt vorlegen können.

Es handelt sich bei den Plänen nicht um einen Impfzwang, sondern um eine Nachweis-Pflicht mit Übergangsfristen. Eine Missachtung wird als Ordnungswidrigkeit behandelt, die mit Bußgeldern geahndet wird.


11:00 Uhr

Höchster Tageswert bei Impfungen seit vier Monaten

Die Zahl der täglichen Corona-Schutzimpfungen in Deutschland ist wieder deutlich gestiegen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) wurden gestern mehr als 638.000 Menschen geimpft. Das ist der höchste Tageswert seit dem 28. Juli. Darunter waren 84.478 Erstimpfungen. Der Anteil der Auffrischungsimpfungen (Booster-Impfungen) betrug 78 Prozent.

Auch in Niedersachsen lassen sich wieder deutlich mehr Menschen impfen. Gestern kamen laut RKI landesweit rund 60.000 Impfungen hinzu, am Dienstag vor einer Woche waren es rund 40.000 Impfungen gewesen. Der jetzige Anstieg geht vor allem auf die Booster-Impfungen zurück. Aber auch die Erstimpfungen legten im Vergleich zur Vorwoche von rund 4.000 auf mehr als 7.000 zu.

Weitere Informationen
Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr


10:54 Uhr

Kurzarbeit-Regeln bis Ende März verlängert

Die geschäftsführende Bundesregierung hat die Lockerung der Regeln für Kurzarbeit um drei weitere Monate bis Ende März 2022 verlängert. Das Kabinett billigte eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Für Betriebe gelten damit weiterhin geringere Hürden für die Inanspruchnahme von Kurzarbeit. Sie werden zudem finanziell entlastet, indem die Bundesagentur für Arbeit ihnen die Hälfte der Sozialbeiträge für Kurzarbeitende erstattet. "Damit geben wir in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten klare Perspektiven und tragen dazu bei, dass der Arbeitsmarkt gut durch den Winter kommt", sagte Heil.


10:38 Uhr

Niedersachsen: Neue Höchstwerte bei Inzidenz und Neuinfektionen

Noch nie seit Pandemie-Beginn hat das Robert Koch-Institut für Niedersachsen eine höhere Zahl an Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Heute sind 3.071 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen. Auch bei der Sieben-Tage-Inzidenz gibt es heute einen neuen Höchstwert: Die Inzidenz liegt aktuell bei 184 - nach 181 am Vortag.

Weitere Informationen
Eine Frau zeigt ein Stäbchen für einen Nasenabstrich für einen Schnelltest auf Sars-CoV-2 © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Hier finden Sie die aktuellen Werte zum Stand der Hospitalisierung, der Inzidenz und der Belegung der Intensivbetten. mehr


09:32 Uhr

Lauterbach hält Impfpflicht-Debatte für notwendig

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die derzeitige Debatte über eine allgemeine Impfpflicht zum jetzigen Zeitpunkt für notwendig. Im ARD-Morgenmagazin sagte der Politiker: "Ich glaube schon, dass wir das jetzt debattieren müssen. Denn diejenigen, die sich jetzt nicht impfen lassen, die denken ja, dass sie damit langfristig durchkommen. Und das ist schon wichtig, eine Perspektive zu geben, dass das nicht der Fall ist." Es könne nicht sein, dass eine kleine Gruppe die gesamte Bevölkerung lahmlege. "Wir können auf die Impfpflicht aus meiner Sicht langfristig nicht verzichten", sagte Lauterbach.


08:45 Uhr

Spahn für frühere MPK: Teil-Lockdowns nicht ausgeschlossen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält ein Vorziehen der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vom 9. Dezember auf einen früheren Zeitpunkt angesichts der Corona-Lage in Sachsen für möglich. "Ich denke sogar, wir werden früher handeln müssen. Wir sehen ja, dass in Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen die Lage sehr ernst ist", sagte Spahn der "Rheinischen Post". "Wir müssen wohl erstmals Patienten in großem Stil innerhalb Deutschlands verlegen. Das haben wir so noch nicht gehabt in der Pandemie. Das wird noch eine große Herausforderung werden." Auf die Frage nach möglichen Teil-Lockdowns sagt er: "Ausschließen sollte man in dieser Lage gar nichts, so bitter das ist."


08:27 Uhr

Virologe Kekulé: "Eine Impfpflicht käme zu spät"

Der Virologe Alexander Kekulé von der Universität Halle hält die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht gegen Covid-19 nicht für sinnvoll. Dieser Schritt käme zu spät, sagte der Mediziner im Podcast "Kekulés Corona-Kompass" des MDR. Eine Impfpflicht für alle helfe nicht, die aktuelle vierte Welle zu brechen. Kekulé meint, dass man eine große Gruppe von Menschen, die sich bisher nicht habe impfen lassen, noch dazu bewegen könnte.


08:00 Uhr

Stiko will Impfempfehlung für Kinder ab fünf im Dezember vorlegen

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will ihre Empfehlung zur Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren vor Jahresende abgeben. "Unser Ziel ist es, diese Empfehlung bis Ende Dezember, möglichst bis zum Start der Auslieferung des Kinder-Impfstoffs an die Länder, fertigzustellen", sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Empfehlung sei zurzeit in Arbeit. Die Zulassung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs für Kinder ab fünf Jahren durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird noch für diese Woche erwartet.

Laut dem geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen den Ländern ab dem 20. Dezember in einer ersten Lieferung 2,4 Millionen Dosen des Impfstoffs für Fünf- bis Elfjährige zur Verfügung gestellt werden.


07:53 Uhr

Überlastete Kliniken: Größere Verlegungen von Intensivpatienten in Vorbereitung

Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage in den Kliniken bereitet sich Bayern auf den Transport einer größeren Zahl von Intensivpatienten in andere Bundesländer vor. Für den Freistaat sei dazu inzwischen das sogenannte Kleeblatt-Konzept zur strategischen Verlegung von Intensivpatienten innerhalb Deutschlands aktiviert. Das teilte die Deutsche interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) in der vergangenen Nacht mit. Auch die ebenfalls besonders von Corona betroffenen Länder Thüringen, Sachsen, Berlin und Brandenburg haben das Konzept aktiviert. Aktuell gibt es in Norddeutschland und in Hessen noch freie Kapazitäten bei den Betten für Intensivpatienten.


07:45 Uhr

Hamburg baut weitere Impfzentren auf

Die langen Schlangen könnten bald kürzer werden: Hamburg weitet die Zahl seiner Impfzentren deutlich aus. Mehr als 20 sollen es in den kommenden Wochen werden. Dort kann man einen festen Termin vereinbaren, muss es aber nicht. Erste Anlaufstelle bleiben nach Angaben der Sozialbehörde aber die Arztpraxen. Wer nicht lange herumtelefonieren will, kann ab jetzt auch unter der 116 117 nachfragen, welche Ärztinnen und Ärzte noch Termine in ihren Praxen anbieten. Einen Überblick über die neuen Impfzentren bietet folgender Artikel.

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams bereitet die Impfspritzen während einer Impfaktion in Hamburg vor. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Corona: Hamburg bietet weitere Impfzentren an

Die Öffnungszeiten der zusätzlichen Impfzentren für den Dezember stehen fest. Hamburg weitet damit die Möglichkeiten aus. mehr


06:51 Uhr

Emilio und Kalea: Krank nach der Corona-Infektion

Eigentlich gilt eine Corona-Erkrankung bei Kindern als harmlos. Doch fast zwei Jahre nach Beginn der Pandemie zeigt sich: Auch Kinder und Jugendliche können an Spätfolgen wie Long Covid oder dem Pims-Syndrom erkranken. Auch Kalea leidet noch heute an chronischer Erschöpfung nach ihrer Infektion im Dezember. Der Zwölfjährigen fällt es schwer, sich auf die Schule zu konzentrieren. Auch der kleine Emilio lag auf der Intensivstation mit dem Pims-Syndrom und bekam Herzprobleme.

VIDEO: Wie groß ist das Risiko? Long Covid bei Kindern (8 Min)


05:57 Uhr

Erneut Rekordwert bei bundesweiter Inzidenz der Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 66.884 Positiv-Tests binnen 24 Stunden. Das sind 14.058 Fälle mehr als am Mittwoch vor einer Woche, als 52.826 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt abermals auf einen Rekordwert von 404,5 von 399,8 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 335 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen eines Tages auf 99.768. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 5,49 Millionen Corona-Tests positiv aus.


05:53 Uhr

Corona-Gesetz mit 3G am Arbeitsplatz tritt heute in Kraft

Das neue Infektionsschutzgesetz tritt heute in Kraft. Es wurde gestern im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Am Montag hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz mit den neuen Corona-Auflagen unterschrieben. Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz soll die sogenannte epidemische Lage nationaler Tragweite aufgehoben werden, die Rechtsgrundlage für zahlreiche Auflagen war. Diese läuft am 25. November aus. Das umstrittene, von SPD, Grünen und FDP vorgelegte Gesetz sieht zur Bekämpfung der Corona-Pandemie unter anderem 3G am Arbeitsplatz sowie in Bussen und Zügen vor, außerdem tritt die Homeoffice-Pflicht wieder in Kraft. Flächendeckende Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen gibt es mit dem neuen Gesetz vorerst nicht mehr. Es soll aber bereits am 9. Dezember in einer Bund-Länder-Runde evaluiert und gegebenenfalls nachgeschärft werden.

Weitere Informationen
Eine Frau sitzt an einem Laptop, auf dem ein Mann beim Videochat zu sehen ist. © Colourbox Foto: Aleksandr

Homeoffice-Pflicht und 3G am Arbeitsplatz: Was bedeutet das?

Seit 24. November gilt 3G am Arbeitsplatz und wieder die Homeoffice-Pflicht. Was heißt das für Firmen und Beschäftigte? mehr


05:45 Uhr

Neue Verordnung: Ab sofort 2G in Niedersachsen und Maskenpflicht an Schulen

Niedersachsen geht von heute an mit einer neuen Corona-Verordnung fast flächendeckend zu einer 2G-Regel im öffentlichen Leben über. An vielen Orten werden nur noch geimpfte und genesene Menschen zugelassen. An den niedersächsischen Schulen müssen von heute an zudem wieder alle Schüler und Schülerinnen am Platz eine Maske tragen. Dies gelte auch für die zuletzt ausgenommenen Klassenstufen eins und zwei, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Mehrtägige Schulfahrten wurden bis Ende des Schulhalbjahres Ende Januar untersagt.


05:33 Uhr

Inzidenz in Schleswig-Holstein steigt weiter

In Schleswig-Holstein wurden 782 neue Corona-Fälle registriert. Gestern waren es 677 und am Mittwoch vor einer Woche 662 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg im Vergleich zum Vortag von 144,4 auf nun 148,6 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (Vorwoche: 107,1). Im Vergleich der Bundesländer hat Schleswig-Holstein laut Robert Koch-Institut (Stand Dienstagmorgen) noch immer die geringste Sieben-Tage-Inzidenz. Sachsen lag mit rund 970 weiter an der Spitze. Die Hospitalisierungsinzidenz - also die Zahl der Corona-Kranken, die je 100.000 Menschen binnen sieben Tagen in Kliniken kamen - liegt in Schleswig-Holstein bei 4,12 (Vortag: 3,37).


05:33 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


05:30 Uhr

Neuer Corona-Live-Ticker startet

Guten Morgen! NDR.de hält Sie auch heute - am Mittwoch, 24. November - über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Stand der Dinge. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Die Ereignisse von gestern können Sie im Blog vom Dienstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Neue Corona-Regeln: Bundesweite Einschränkungen für Ungeimpfte

Im Einzelhandel sowie bei Kultur- und Freizeit-Veranstaltungen gilt künftig bundesweit die 2G-Regel. Für Ungeimpfte gibt es Kontaktbeschränkungen. Auch ein Böllerverbot kommt. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

So wie in dieser Visualisierung soll das Holzhaus "Roots" in der Hamburger Hafencity aussehen. © Störmer Murphy und Partners

Klimaschutz bei Neubauten: Sind Holzhäuser die Lösung?

In der Hamburger Hafencity entsteht gerade das höchste Holzhaus Deutschlands. Ist das Projekt ein gutes Beispiel für klimaschonendes Bauen? mehr