Tschentscher prüft mögliche Öffnung der Außengastronomie in Hamburg

Stand: 15.05.2021 06:33 Uhr

Essen und Trinken nicht nur zum Mitnehmen, sondern direkt draußen im Restaurant oder Café: Das könnte in Hamburg schon ab Pfingsten wieder möglich sein - entschieden ist aber noch nichts.

Dieser Sinneswandel kommt auf den ersten Blick überraschend: Denn noch zu Beginn der Woche hatte Senatssprecher Marcel Schweitzer keine Hoffnung auf ein Bier im Freien gemacht: "Im Moment ist die Außengastronomie für den dritten Schritt vorgesehen". Doch nun prüft Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), die Außengastronomie früher wieder zu öffnen als geplant. Möglicherweise schon im zweiten Lockerungsschritt, über den der Senat am kommenden Dienstag beraten wird. Der Druck ist offenbar so groß geworden, dass Tschentscher sich umentschieden hat.

Laut Stufenplan des Hamburger Senats war die Öffnung der Außengastronomie für weitaus später geplant. Für eine mögliche frühere Lockerung gibt es wohl zwei Gründe: Zum einen die ziemlich schnell sinkende Inzidenz in Hamburg. Zum anderen, weil der Senat wohl mit Klagen rechnet - und ihnen mit der Öffnung der Außengastronomie zuvorkommen möchte. Allerdings ist dem Senat auch klar: Jede Öffnung kann auch auf das Infektionsgeschehen durchschlagen - gerade wenn das Wetter über Pfingsten doch noch gut werden sollte. Mit einer endgültigen Entscheidung ist erst auf der nächsten Senatssitzung am kommenden Dienstag zu rechnen. Bis dahin dürften Interessenverbände ihren Druck auf die Politik noch einmal erhöhen.

Dehoga nicht zufrieden

Dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) reichen diese Schritte allerdings noch nicht. Außengastronomie allein wäre keine Lösung. Man erwarte einen Stufenplan für die gesamte Branche, vor allem für eine vollständige Öffnung von Kneipen und Restaurants und in einem dritten Schritt auch für einen Komplettbetrieb von Hotels. Gar nicht zufrieden ist der Verband damit, dass der Hamburger Senat erst am kommenden Dienstag über die Öffnung der Außengastronomie entscheiden will. Das sei viel zu kurzfristig und es bleibe zu wenig Zeit zur Vorbereitung auf die Pfingsttage, erklärte Vizepräsident Niklaus Kaiser von Rosenburg. Der Hotel- und Gaststättenverband prüfe bereits eine Klage gegen die Corona-Regeln in Hamburg. Er halte sie nicht mehr für verhältnismäßig.

Einzelhandel will öffnen

Es gebe keinen Grund mehr, die leidgeprüfte Hamburger Gastronomie weitere vier Wochen warten zu lassen, sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering mit Blick auf die aktuelle Infektionslage. Auch der Einzelhandel in Hamburg möchte wieder öffnen, wie etwa schon seit Wochen in Schleswig-Holstein.

 

Weitere Informationen
Ein Smartphone auf dem die Luca-App geöffnet ist liegt zusammen mit einer FFP2-Maske auf einem Tisch. © picture alliance/Geisler-Fotopress/Christoph Hard Foto: Christoph Hard

Kontaktverfolgung: Auch Hamburg setzt auf die Luca-App

Die Hansestadt hat eine Lizenz der App gekauft. Sie soll Stift und Papier bei der Corona-Kontaktverfolgung ablösen. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.05.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau mit Schutzmaske arbeitet in einem Büro mit mehreren Angestellten. © Colourbox

Corona: Kontrollen am Arbeitsplatz - Behörde zieht Bilanz

Maskenpflicht und Schnelltests: Im Mai und Juni wurden in Hamburg rund 700 Betriebe kontrolliert. Eine Bilanz. mehr