Luca-App auf einem Mobiltelefon © neXenio/Luca-App

Luca-App: Nutzung bald auch ohne Smartphone möglich

Stand: 09.06.2021 06:52 Uhr

Für Hamburgerinnen und Hamburger ohne Smartphone gibt es bald Schlüsselanhänger für die Luca-App. Damit sollen auch jüngere Schülerinnen und Schüler sowie Menschen ohne Smartphone die App zur Kontaktverfolgung nutzen können.

Die Schlüsselanhänger sind eine Alternative zum QR-Code, den Nutzerinnen und Nutzer mit ihrem Smartphone scannen können, wenn sie sich im Restaurant oder im Geschäft anmelden. Verfügbar sollen sie laut Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) in den kommenden Wochen sein. Die Schlüsselanhänger sollen in den Kundenzentren der Bezirke verteilt werden. Bezahlen müssen Interessierte nichts, wie NDR 90,3 auf Nachfrage aus der Finanzbehörde erfahren hat.

Geschäfte benötigen keine besondere Hardware

Um die Luca-Schlüsselanhänger einzuscannen, brauchen Geschäftsbetreiberinnen und Geschäftsbetreiber laut Hersteller keine besondere Hardware. Vorhanden sein muss ein Gerät, mit dem QR-Codes eingescannt werden können, beispielsweise also ein Smartphone. Hamburg schreibt keine Nutzung der Luca-App vor. Möglich sind auch weiterhin alternative Apps zur digitalen Kontaktnachverfolgung oder handschriftliche Zettel.

Peter Feder auf den Fluren von NDR 90,3. © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Schlüsselanhänger für die Luca-App (1 Min)

900.000 Euro für Luca-Lizenz

"Damit auch Oma Müller ohne Handy" Luca nutzen könne und die Geschäfte weniger Papierkram mit handschriftlichen Kontaktlisten haben, begründete Dressel im Haushaltsausschuss der Bürgerschaft den Einsatz der Schlüsselanhänger. Dort hatte er die Anschaffung der Luca-Lizenz für gut 900.000 Euro verteidigt.

Dressel verteidigt Nutzung der Luca-App

"Wir haben im April auf Handel und Gastgewerbe gehört und wollten sehr schnell eine Lösung in die Fläche bringen", sagte Dressel. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, wann die Corona-Warn-App des Bundes eine ähnliche Check-In-Funktion bekommt. Zu den mehrfach kritisierten Sicherheitslücken heißt es: IT-Expertinnen und IT-Experten der Stadt hätten Chancen und Risiken abgewogen. Kein Computerprogramm sei völlig ohne Risiko.

Weitere Informationen
Ein Smartphone auf dem die Luca-App geöffnet ist liegt zusammen mit einer FFP2-Maske auf einem Tisch. © picture alliance/Geisler-Fotopress/Christoph Hard Foto: Christoph Hard

Luca-App: Entwickler wehren sich gegen Vorwürfe

Die umstrittene App zur Corona-Kontaktverfolgung soll bald auch in Hamburg eingesetzt werden. (16.04.21) mehr

Eine Person scannt mit der sog. Luca-App einen QR-Code.

Kontaktverfolgung: Auch Hamburg setzt auf die Luca-App

Die Hansestadt hat eine Lizenz der App gekauft. Sie soll Stift und Papier bei der Corona-Kontaktverfolgung ablösen. (09.04.2021) mehr

Luca-App auf einem Mobiltelefon © neXenio/Luca-App

Corona: Mit der Luca-App schneller aus dem Lockdown?

Die neue App ist im ganzen Land im Einsatz. Sie soll bei der Kontaktnachverfolgung die Zettelwirtschaft ablösen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.06.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann bringt ein abgehängtes Hinweisschild zur Maskenpflicht zu seinem Fahrzeug. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Senat will die Maskenpflicht teilweise aufheben

Die Inzidenz liegt stabil unter 20. Zumindest für die Außenbereiche plant der Senat, die Maskenpflicht in Hamburg zu kippen. mehr