Kitas im Notbetrieb: Mehr Kinderkrankentage

Stand: 21.01.2021 19:55 Uhr

In Hamburg gehen die Kitas ab Montag in den "erweiterten Notbetrieb". Eltern, die sich wegen der Einschränkungen an Kitas und Schulen von der Arbeit freistellen lassen müssen, können dafür auch die sogenannten Kinderkrankentage einsetzen.

Die Zahl der Krankentage pro Elternteil wird von 10 auf 20 verdoppelt. Alleinerziehende erhalten 40 statt der üblichen 20 Tage. Durch die Ausweitung der Kinderkrankentage müssen zumindest gesetzlich Krankenversicherte - für privat Versicherte gilt die Regelung nicht - nicht ganz so große Einkommensverluste hinnehmen. Das Kinderkrankengeld beträgt bis zu 90 Prozent des Nettoverdienstes. Die Regelungen treten rückwirkend zum 5. Januar in Kraft.

Normalerweise zahlt es die gesetzliche Krankenkasse, wenn Eltern wegen der Pflege eines kranken unter 12-jährigen Kindes nicht arbeiten gehen können. Bei Kindern mit Behinderung gilt das über diese Altersgrenze hinaus. Das Krankengeld soll es nun auch geben, wenn der Betrieb an Schulen und Kitas eingeschränkt ist. Das gilt auch, wenn eine Notbetreuung angeboten wird - so wie jetzt in Hamburg. Oder auch wenn lediglich eine Empfehlung ausgesprochen wurde, die Kinder zu Hause zu betreuen.

"Kitas halten Bescheinigung bereit"

Ausreichen soll eine einfache Bescheinigung von der Schule oder Kita, um den Anspruch gegenüber der Krankenkasse geltend zu machen. Der Sprecher der Hamburger Sozialbehörde, Martin Helfrich, sagte dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen dazu: "Dafür halten Kitas eine entsprechende Bescheinigung bereit, die darstellt, dass die Kita das volle Betreuungsangebot derzeit nicht bieten kann." Genaueres regelt die jeweilige Kasse selbst. Auch wer theoretisch im Homeoffice arbeiten könnte, kann das Kinderkrankengeld beantragen.

Bei Selbstständigen und privat Versicherten gebe es auch Möglichkeiten für Unterstützung, sagte Reinald Berchter, Fachanwalt für Arbeitsrecht, dem Hamburg Journal. Sie könnten unter Umständen eine Entschädigung für den Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen
Kindergartenkinder sitzen mit Gummistiefeln auf einer Bank im Raum und warten. © picture alliance Foto: Ralf Hirschberger

Corona: Kitas in Hamburg gehen in Notbetreuung

In Hamburg sollen nur noch Eltern ihre Kinder in die Kitas bringen, die wirklich darauf angewiesen sind. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Maskenpflicht!" im Hamburger Stadtteil St.Georg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Lockdown: Die neuen und bestehenden Corona-Regeln für Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Labor-Mitarbeiterin mit Coronavirus-Teströhrchen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

196 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Sozialbehörde hat am Montag 62 neue Corona-Fälle weniger registriert als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt bei 79,3. mehr