Stand: 13.08.2020 15:20 Uhr  - NDR 90,3

47 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt
In Hamburg steigt die Zahl der Corona-Fälle stärker als in anderen Bundesländern.

Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Hamburg ist um 47 Fälle gestiegen. Seit Beginn der Pandemie wurden damit insgesamt 5.820 Menschen in der Hansestadt positiv auf das Virus getestet, wie der Senat am Donnerstag mitteilte. Rund 5.100 davon können nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) inzwischen als genesen angesehen werden.

RKI: Anstieg in Hamburg auffällig

Beträgt die Anzahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 pro 100.000 Einwohner, muss der Senat über neue Beschränkungen beraten. Zurzeit liegt dieser Wert bei 16,3. Dieser Wert steigt derzeit langsam aber stetig. Laut RKI liegen die Fallzahlen in Hamburg, gemessen am Verhältnis zur Einwohnerzahl, weit über dem bundesweiten Durchschnitt. In der Hansestadt sei der Anstieg auffällig, hieß es.

Reiserückkehrer und Fälle in drei Familen

Dieser Anstieg ist laut Gesundheitsbehörde vor allem auf Reiserückkehrer zurückzuführen. Einzelfälle in drei Familien hätten auch dazu geführt, dass ein ganzes Wohnhaus im Stadtteil Osdorf unter Quarantäne steht. Hinweise auf größere Ausbrüche bei Veranstaltungen, Partys, an Arbeitsplätzen in Schulen oder Kitas gebe es nicht. Bisher seien die Infektionsketten gut nachvollziehbar.

21 Corona-Patienten in Hamburgs Krankenhäusern

In Hamburger Krankenhäusern werden aktuell 21 Menschen mit dem Coronavirus behandelt. Acht von ihnen liegen auf Intensivstationen, sechs davon stammen aus Hamburg. Nach Angaben des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf starben in Hamburg bisher 231 Menschen an Covid-19.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

 

Weitere Informationen
Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Coronavirus: Hamburger Arztruf teilweise überlastet

Tausende Reise-Rückkehrer aus Hamburg wollen sich auf Covid-19 testen lassen. Viele rufen beim Hamburger Arztruf an - auch ohne Symptome. Die Hotline ist deswegen zeitweise überlastet. (13.08.2020) mehr

"FAQ" steht auf einem iPad. © panthermedia, Fotolia Foto: lamianuovasupermai

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Maske auf nicht vergessen!" wird an eine Tür geklebt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ticker: Verstöße gegen Corona-Regeln in Cloppenburg

Nach der Verschärfung der Corona-Regeln im Landkreis Cloppenburg hat die Polizei viele Verstöße festgestellt. In Norddeutschland wurden 141 Neuinfektionen gemeldet. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Autos stehen in der Hamburger Innenstadt nach einer Sperrung der A7 im Stau. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

A7-Sperrung: Lange Staus auf Ausweichstrecken

Noch bis Montag um 5 Uhr ist die Autobahn 7 in Hamburg inklusive Elbtunnel wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Auf den Ausweichstrecken kommt es zu langen Wartezeiten, vor allem auf der A1. mehr

Demo für sichere Schulradwege in Hamburg. © NDR Foto: Screenshot

Fahrraddemo für mehr Kindersicherheit im Verkehr

"Kidical Mass" heißt eine bundesweite Kundgebung, die für sicherere Radwege demonstriert. In Hamburg fuhren am Sonntag mehr als 200 Kinder und Erwachsene mit. mehr

Das Hamburger Rathaus. © imago

SPD sieht U-Ausschuss zu Cum-Ex gelassen

Die Hamburger SPD sieht einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre gelassen entgegen. Nach Linken und AfD hat sich nun auch die CDU dafür ausgesprochen. mehr

Mehrere "Lines" Kokain und ein eingerollter Geldschein © picture-alliance/ dpa Foto: LEHTIKUVA / Jussi Nukari +++(c) dpa - Report+++

Mehr Drogentote in Hamburg: Experten suchen Gründe

Polizei und Suchtexperten suchen nach Erklärungen, warum es wieder mehr Drogentote in Hamburg gibt. Die Zahl lag im vergangenen Jahr auf dem höchsten Stand seit fast 20 Jahren. mehr