Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

411 neue Corona-Fälle in Hamburg - jetzt mehr als 1.000 Tote

Stand: 27.01.2021 11:53 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist wieder deutlich gestiegen: Nach Angaben der Hamburger Sozialbehörde sind am Mittwoch 411 neue Corona-Fälle registriert worden. Das sind 126 mehr als am Mittwoch vor einer Woche und 205 mehr als am Dienstag.

Seit Beginn der Pandemie wurden laut Behörde insgesamt 45.543 Menschen in Hamburg positiv auf das Coronavirus getestet. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) können davon inzwischen etwa 38.000 als genesen angesehen werden.

Inzidenzwert wieder über 100

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen stieg den Angaben zufolge wieder auf über 100. Sie liegt jetzt bei 101,3.

Insgesamt mehr als 1.000 Tote

In den Hamburger Krankenhäusern werden laut Sozialbehörde derzeit 447 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, das sind 12 weniger als am Dienstag. 95 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut - 5 weniger als am Vortag. Laut RKI hat die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie in Hamburg in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind, die Grenze von 1.000 überschritten. Sie liegt jetzt bei 1.003 - das sind 13 mehr als zuletzt gemeldet.

Erstes Todesopfer war im März gemeldet worden

Als erstes Corona-Todesopfer in Hamburg war Mitte März vergangenen Jahres ein 1944 geborener Bewohner einer Seniorenresidenz im Stadtteil Klein Borstel von den Behörden gemeldet worden. Als erstes deutsches Corona-Opfer gilt ein Hamburger Feuerwehrmann, der bereits eine Woche zuvor während eines Urlaubs in Ägypten starb. Der 60-Jährige wohnte aber im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Der älteste an oder mit Corona in Hamburg gestorbene Mensch war den Angaben zufolge 102 Jahre Alt, der jüngste 24. Das mediane Alter liegt laut Sozialbehördensprecher Martin Helfrich bei 83 Jahren. "Unter allen mit dem Coronavirus infizierten über 90-jährigen Hamburgerinnen und Hamburgern liegt der Anteil der Verstorbenen aktuell bei rund 18 Prozent", sagte er. Unter den 80- bis 89-Jährigen liege der Anteil bei rund 16,9, unter den 70- bis 79-Jährigen bei 10,2 Prozent und bei den 60- bis 69-Jährigen bei rund 1,9 Prozent. In allen anderen Alterssegmenten liegt der Anteil der Infizierten, die starben, demnach bei deutlich unter einem Prozent. Bei den 20- bis 29-Jährigen gab es bisher nur zwei Todesfälle, bei Jüngeren noch gar keine.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte die Hausärztin oder der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

Weitere Informationen
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Warum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Ein älterer Mann steht vor einer Parfümerie, an deren Eingang ein Hinweis mit Aufschrift "Trotz Lockdown - Abholen in der Filiale" steht. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Coronavirus-Blog: Geteiltes Echo im Norden auf neue Öffnungsstrategie

Anders als Hamburgs Bürgermeister sind die übrigen Regierungschefs im Norden mit dem Bund-Länder-Beschluss zufrieden. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht zu den Ergebnissen des Impfgipfels.

Peter Tschentschers Statement nach dem Bund-Länder-Gipfel

Das Statement von Hamburgs Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zu den Ergebnissen den Bund-Länder-Gipfels zum Thema Corona-Regelungen. mehr