Positiver Antigen Schnelltest. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Weber/ Eibner-Pressefoto Foto: Weber/ Eibner-Pressefoto

3G am Arbeitsplatz: Wie Hamburger Unternehmen reagieren

Stand: 19.11.2021 10:49 Uhr

Künftig nur noch genesen, geimpft oder getestet zur Arbeit: So sieht es das neue Infektionsschutzgesetz vor, dem der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. In Hamburger Unternehmen wird der Weg offenbar überwiegend für gut befunden. Zumindest sagen das mehrere Wirtschaftsverbände.

Es gibt Hamburger Firmen, die ihren Beschäftigten auch jetzt schon mehr als zweimal pro Woche Schnelltests anbieten - und außerdem auch Geimpften empfehlen, sich zu testen. Zum Beispiel die Hamburger Sparkasse.

Otto setzt voll auf Homeoffice

Auch bei Otto wird laut eines Sprechers viel getestet. Auf dem Campus in Bramfeld wird es in den kommenden Tagen auf jeden Fall wieder leerer: Der Versandkonzern peilt eine Homeoffice-Quote von nahezu 100 Prozent an. In der Verwaltung der Reederei Hapag-Lloyd am Ballindamm arbeiten maximal 300 Menschen vor Ort - statt wie normalerweise 900. Viele Firmen wollen aber erst mal die Details der neuen Regelung abwarten.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Dies sind die aktuellen Regeln

Der Bund hat für den Herbst und Winter neue Corona-Regeln beschlossen. Ein Überblick, was bis zum 7. April 2023 gelten soll. mehr

UV Nord: Umsetzung wird teuer

Der Arbeitgeberverband UV Nord unterstützt die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz, dort weist man aber darauf hin, dass die Umsetzung - also Daten zu kontrollieren und festzuhalten - die Unternehmen viel Geld kosten werde. Der UV Nord sieht die Ungeimpften in der Pflicht, die nötigen zusätzlichen Tests selbst zu organisieren und appelliert in diesem Zusammenhang an die Betroffenen, sich "endlich impfen zu lassen".

Auch Hamburgs Handelskammer sieht die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz positiv. Das sei sinnvoll, sagte Präses Norbert Aust. Die IG Metall Küste unterstützt grundsätzlich schärfere Corona-Regeln, die die Menschen schützen und die Wirtschaft stabilisieren.

Was die Regelungen vorsehen:

Die vom Bundestag verabschiedete 3G-Regel am Arbeitsplatz sieht vor, dass Büros, Werkstätten und andere Arbeitsstätten nur von geimpften, genesenen oder getesteten Menschen betreten werden dürfen. Arbeitgebende sind verpflichtet, entsprechende Nachweise zu kontrollieren und zu dokumentieren - sonst droht ihnen ein Bußgeld. Die 3G-Regel gilt auch für von Arbeitgebenden organisierte Transporte von Beschäftigten zu oder von der Arbeitsstätte. PCR-Tests dürfen maximal 48 Stunden alt sein, Antigen-Tests 24 Stunden.

Arbeitgebende müssen mindestens zwei Tests pro Woche anbieten. Einmal pro Woche dürfen sich alle Bürgerinnen und Bürger zudem kostenlos in Bürgerzentren testen lassen. Für weitere Tests könnten auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Kosten zukommen. Weigern sich Beschäftigte, die 3G-Regel einzuhalten, müssen Arbeitgebende versuchen, ein Arbeiten ohne direkten Kontakt zu anderen Mitarbeitenden zu ermöglichen, beispielsweise im Homeoffice. Ist das nicht möglich, droht den Betroffenen ein Lohnverlust - und im Zweifelsfall sogar die Kündigung.  

Die zum 1. Juli aufgehobene Pflicht zum Homeoffice tritt wieder in Kraft. Die Beschäftigten müssen das Angebot annehmen - außer wenn die Arbeit zu Hause nicht möglich ist, weil es etwa zu eng oder zu laut ist oder die benötigte Ausstattung fehlt.

Weitere Informationen
Ein Aufkleber an einem Linienbus weist auf die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr hin. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Corona-News-Ticker: Landtag in MV debattiert über Maßnahmen

Es liegen mehrere Anträge der Opposition vor, die Masken- und Isolationspflicht in MV rasch aufzuheben. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams bereitet die Impfspritzen während einer Impfaktion in Hamburg vor. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Boostern: In Hamburg jede Woche bis zu 160.000 Impftermine

Die Nachfrage nach Booster-Impfungen in Hamburg steigt, die Stadt weitet das Angebot aus. Wer eine Spritze haben will, hat mehrere Möglichkeiten. mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher.

Corona: Hamburg weitet 2G-Modell ab Sonnabend aus

Das 2G-Modell wird auf weitere Bereiche des öffentlichen Lebens ausgeweitet - darunter die Gastronomie und Sport in geschlossenen Räumen. (17.11.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.11.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance Foto: Flashpic | Jens Krick

Tschentscher begrüßt Beschlüsse von Bund und Ländern

Die Konferenz habe in drei Punkten "ein gutes Ergebnis erzielt", sagte der Bürgermeister. Das 49-Euro-Ticket soll nun schnellstmöglich kommen. mehr