Stand: 29.07.2020 11:20 Uhr

18 neue Coronavirus-Fälle in Hamburg gemeldet

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch
21 Corona-Patienten werden in Hamburger Krankenhäusern behandelt, sechs davon auf Intensivstationen.

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Hamburg ist seit Dienstag um 18 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie wurden damit 5.355 Menschen in Hamburg positiv auf das Virus getestet, wie der Senat am Mittwoch mitteilte. Rund 5.000 davon können nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) inzwischen aber als genesen angesehen werden.

Trotz Anstieg noch weit unter Grenzwert

Die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 5,8 pro 100.000 Einwohner. Dieser Wert ist zuletzt deutlich angestiegen. Dennoch liegt das Infektionsgeschehen in Hamburg auch weiterhin weit unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, ab dem der Senat über weitere Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie beraten müsste.

21 Infizierte in Hamburger Krankenhäusern

Laut Institut für Rechtsmedizin wurde bisher bei 230 verstorbenen Hamburgerinnen und Hamburgern eine Covid-19-Erkrankung als Todesursache festgestellt. Nach Angaben des Senats werden derzeit 21 Infizierte aus Hamburg und dem Umland stationär in den Krankenhäusern der Hansestadt behandelt. Sechs Infizierte liegen auf Intensivstationen, vier davon kommen aus Hamburg.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

 

Weitere Informationen
"FAQ" steht auf einem iPad. © panthermedia, Fotolia Foto: lamianuovasupermai

Coronavirus in Hamburg: Hier bekommen Sie Hilfe

Sie wohnen in Hamburg und haben eine Frage zum Coronavirus? Wir haben Ihnen eine Liste mit relevanten Informationen, Telefonnummern und Hilfemöglichkeiten zusammengestellt. mehr

Ein Formular zur Erhebung der Kontaktdaten liegt in einem Café auf einem Tisch. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Ticker: 50 Euro Bußgeld bei falschen Personenangaben

Wer im Restaurant oder Bars falsche Angaben macht, muss bald mit mindestens 50 Euro Bußgeld rechnen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Hamburger Schulsenator Ties Rabe spricht auf einer Landespressekonferenz.

Corona: Klassenräume sollen alle 20 Minuten gelüftet werden

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe hat sein Konzept vorgestellt, wie Schulen Corona-Ausbrüchen vorbeugen sollen. mehr

Das Karstadt-Gebäude am Wandsbeker Marktplatz in Hamburg. © NDR Foto: Heiko Block

Galeria Karstadt Kaufhof: Filiale in Wandsbek vorerst gerettet

Der Kaufhauskonzern hat sich mit dem Vermieter überraschend doch noch auf einen neuen Mietvertrag geeinigt. mehr

Container werden auf dem Terminal Altenwerder der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) umgeschlagen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafenbetreiber HHLA übernimmt Terminal in Triest

Mit der Investition in Italien expandiert die Hamburger Hafen und Logistik AG erstmals im Mittelmeer-Raum. mehr

Rapper Gzuz (bürgerlich Kristoffer Jonas Klauß) sitzt in einem Gerichtssaal in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburger Rapper Gzuz muss ins Gefängnis

Das Mitglied der Band "187 Strassenbande" ist wegen mehrerer Delikte zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden. mehr