Ein Obdachloser sitzt auf einem Hotelbett © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Wohnungslose in Hamburg: Während der kalten Monate ins Hotel

Stand: 29.11.2020 08:02 Uhr

Einige Obdachlose in Hamburg kommen während der kalten Monate in einem einfachen Hotelzimmer unter. Mehrere gemeinnützige Organisationen ermöglichen das.

Nikolas Migut, Gründer und Vorsitzender des Vereins Straßenblues © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Nikolas Migut ist Initiator der Aktion "Hotels for Homeless" und Gründer des Vereins Strassenblues.

Ein Hamburger Bündnis gemeinnütziger Organisationen bringt obdachlose Menschen bis März in einem Hotel unter, um sie vor dem Coronavirus und der Winterkälte zu schützen. "Wir haben aus der ersten Corona-Welle im März diesen Jahres gelernt. Daher warten wir nicht mehr, bis sich Verantwortliche in Hamburg um den angemessenen Schutz für Obdachlose kümmern und handeln selbst", sagte Nikolas Migut, Initiator der Aktion "Hotels for Homeless" und Gründer des Vereins Strassenblues. Weitere Unterstützer sind CaFée mit Herz, GoBanyo, Hamburger Gabenzaun, Hanseatic Help, JesusCenter und Pfand gehört daneben.

"Langfristig eine Perspektive bieten"

Seit dem 9. November wohnen inzwischen 20 obdachlose Menschen in einem einfachen Hotel in der Nähe der Sternbrücke im Schanzenviertel. Sie sind in kleinen Einzelzimmern untergebracht, Ehrenamtliche kümmern sich um Essen, Hygieneartikel, Wäschegeld und eine persönliche Betreuung. "Wir möchten den Menschen langfristig eine Perspektive geben, die sie zurück ins System und aus der Obdachlosigkeit führen soll", sagte Migut. Er wünscht sich, dass das Projekt Modellcharakter hat und in ähnlicher Form von der Stadt Hamburg übernommen wird. Wegen der Corona-Auflagen stehen die Hotels in der Hansestadt derzeit leer. "Wir machen das jetzt einfach mal und zeigen, wie es gehen könnte." Dafür hat der Verein Strassenblues aus eigenen Mitteln 50.000 Euro eingesetzt und inzwischen weitere 30.000 Euro Spenden gesammelt.

Aber es gibt noch genug Obdachlose, die ebenfalls unterkommen möchten. Jeweils rund 4.000 Euro werden benötigt, um einen obdachlose Menschen für fünf Monate vor Corona und Kälte zu schützen und in einem Hotel-Einzelzimmer unterzubringen.

 

Weitere Informationen
Die Markthalle in Hamburg. © NDR Foto: Heiko Block

Markthalle öffnet für Obdachlose

Wo sonst Konzerte und Flohmärkte stattfinden, können sich in diesem Winter Obdachlose aufhalten und verpflegen. (20.11.2020) mehr

Ein Obdachloser liegt nicht direkt sichtbar inmitten von Habseligkeiten. © Colourbox

Winternotprogramm für Obdachlose startet offiziell

Aufgrund der Corona-Pandemie, wird das Winternotprogramm in diesem Jahr deutlich ausgeweitet. (20.11.2020) mehr

Ein Obdachloser liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt © dpa Foto: Kay Nietfeld

Hilfe für Obdachlose in Hamburg

Die Stadt Hamburg hat auf ihrer Internetseite Hilfsangebote für Obdachlose gesammelt. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 Aktuell | 29.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Produktionhalle  Airbus A318 A319 A320 © picture-alliance/ dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona-Ausbruch in Hamburger Airbus-Werk

Beim Flugzeugbauer sind 21 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. 500 Personen befinden sich in Quarantäne. mehr

Elsa Dreisig © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Frederic Kern/Geisler-Fotopress

Jetzt im Livestream: "Manon" an der Staatsoper Hamburg

Ohne Publikum im Saal, aber live im Stream auf NDR.de - Die Staatsoper Hamburg inszeniert Jules Massenets "Manon". Video-Livestream

St Paulis Torschütze Omar Marmoush, Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller (v.r.) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TayDucLam

St. Pauli besiegt Regensburg und klettert in der Tabelle

Der FC St. Pauli hat nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Jahn Regensburg die Abstiegsränge der Zweiten Liga verlassen. mehr

Eine stilisierte Darstellung eines Coronavirus © PantherMedia Foto: tiero

265 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,2 gestiegen. mehr