Sendedatum: 28.10.2019 16:00 Uhr  - NDR 90,3

Wohnraum in Hamburg: Ist der Platz zu knapp?

von Lisa Hentschel
Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt
Obwohl Hamburg den Wohnungsbau vorantreibt, gibt es nach Ansicht vieler Bürger zu wenig bezahlbaren Wohnraum in Hamburg.

Zu voll, kaum Platz, kein Raum für Familien: Insbesondere Mieter sehnen sich nach mehr Wohnraum in Hamburg. Das zeigt die Umfrage von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal. Dabei hat sich der Wohnraum pro Einwohner seit 1970 fast verdoppelt. Das belegen Zahlen des Statistikamts Nord.

62 Prozent der befragten Mieter von Wohnungen zeigten sich in einer nicht repräsentativen NDR Umfrage davon überzeugt, dass die Stadt Hamburg mehr Wohnraum zur Verfügung stellen sollte. Mehr als 34 Prozent wünschen sich ein größeres Wohnungsangebot im Hamburger Umland. Nur die restlichen vier Prozent der Befragten meinen, in Hamburg solle sich nichts ändern.

Wie viel Platz hat Hamburg?

Es sei "nicht unwahrscheinlich, dass im Jahr 2030 in Hamburg rund 1,9 bis 2 Millionen Menschen leben werden", heißt es im Bericht zum Demografiekonzept "Hamburg 2030". Das wären mehr als 100.000 Einwohner zusätzlich. Die Antwort der Stadt Hamburg auf den Bevölkerungszuwachs: Hamburg baut - laut Statistikamt Nord seit dem Jahr 2000 etwa 25.000 zusätzliche Wohngebäude.

zurück
1/4
vor

Mehr Menschen, mehr Platz

Obwohl die Bevölkerung Hamburgs wächst, steht dem einzelnen Bewohner und der einzelnen Bewohnerin innerhalb Hamburgs mehr Wohnraum zur Verfügung. Allerdings geben die Umfrageteilnehmenden an, dass sie mit ihrem Wunsch nach mehr Wohnraum nicht automatisch mehr Wohnfläche meinen.

Kein Platz für Familien: Daran hapert es für Mieter

Etwa 68 Quadratmeter sind die Mietwohnungen der Befragten groß, ausgestattet allerdings nur mit zweieinhalb Zimmern pro Wohnung. Kommt Nachwuchs, kann das zum Problem werden: Der Wunsch nach mehr Wohnraum wird zum Wunsch nach mehr Zimmern - ohne, dass die Anzahl der Quadratmeter insgesamt steigen muss:

" (...) 3,5 Zimmer oder mehr, es ist einfach nichts zu finden. Wir sind bald zu viert und suchen schon seit knapp drei Jahren nach was Bezahlbarem (...) Wir brauchen ja nicht viel, nur ein Zimmer mehr." - Umfrageteilnehmender

Die Zahlen des Statistikamts Nord zeigen: Wer in Hamburg von einer 3-Raum-Wohnung in eine 4-Raum-Wohnung oder in eine Wohnung mit noch mehr Räumen ziehen möchte, muss im Vergleich intensiver suchen. Knapp 300.000 3-Raum-Wohnungen gibt es demnach in Hamburg. Bei Wohnungen mit fünf Räumen sind es laut Statistik 75.000 weniger.

Bürgergipfel Wohnen: Diskussion auf Augenhöhe

Wie sieht es für diejenigen aus, die in Hamburg keine Wohnung mieten, sondern diese oder gleich ein ganzes Haus besitzen? Woran hapert es in Hamburg für Eigentümer? Die Auswertung der Umfrage von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal dazu gibt es hier.

Woran es in Hamburg beim Thema Wohnen hapert, darüber haben Vertreter von Politik und Wirtschaft mit Bürgerinnen und Bürgern auf Augenhöhe diskutiert; beim gemeinsamen Bürgergipfel von NDR 90,3, dem Hamburg Journal und Hamburg 1 im Edelfettwerk in Eidelstedt. Alle Informationen mitsamt den Fragen und Antworten und Bildergalerie vom Abend finden Sie hier.

Weitere Informationen
Regina Kirmse stellt beim Bürgergipfel im Edelfettwerk in Eidelsted ihre Frage. © NDR Foto: Phlipp Szyza

Bürgergipfel: Wohnen in Hamburg

NDR 90,3, Hamburg Journal und Hamburg 1 haben zum Bürgergipfel "Wohnen in Hamburg" eingeladen. Die Diskussion in Eidelstedt zeigt: Die Wohnprobleme der Stadt sind vielschichtig. mehr

NDR Umfrage: Fakten


Teilgenommene Personen: > 5.000

Vollständige Antworten: > 2.000
... davon Mieter (Wohnung): > 1.350
... davon Mieter (Einfamilienhaus): > 60
... davon Eigentümer (Wohnung): > 200
... davon Eigentümer (Einfamilienhaus): > 280

Hinweis: An der NDR Umfrage teilnehmen können Sie weiterhin. Damit steigen die Teilnehmerzahlen, die hier dem Stichtag 23. Oktober 2019 entsprechen, weiter an. Unabhängig von der Teilnehmerzahl entspricht die Umfrage von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal nicht dem Bevölkerungsdurchschnitt und ist damit nicht repräsentativ.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.10.2019 | 16:00 Uhr

Umfrage Wohnen: So mietet Hamburg

Eigentum in Hamburg - wie beispielsweise diese rot-weiße Villa am Leinpfad - ist unter heutigen Marktpreisen schwer finanzierbar. © NDR Foto: Irene Altenmüller

Umfrage Wohnen: Eigentum in Hamburg

Das eigene Eigentum zu heutigen Marktpreisen erwirtschaften? Das ist für die Mehrheit der Umfrage-Teilnehmenden nicht finanzierbar. Die meisten sind mit ihrer Wohnsituation zufrieden. mehr

Die Balkone von Mietshäusern in Hamburg. © dpa Foto: Marcus Brandt

Umfrage Wohnen: Mieten in Hamburg

Mieten in Hamburg sind im Vergleich zum Einkommen zu hoch. Das zeigt die Umfrage zum Thema Wohnen. Die Mehrheit würde kaufen, wenn sie es sich leisten könnte. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Großdemonstration laufen durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Tausende Menschen bei "Fridays for Future" in Hamburg

Drei Protestzüge und massive Staus in der Innenstadt: Tausende Menschen sind mit "Fridays for Future" in Hamburg auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprechen von 16.000 Teilnehmenden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

119 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Es ist der größte Anstieg an Corona-Fällen innerhalb eines Tages seit Mitte April: Seit Donnerstag sind in Hamburg 119 neue Corona-Fälle registriert worden. mehr

Ein umgekippter Kranwagen blockiert die A23 bei Eidelstedt. © TV Elbnews

Autokran auf der A23 umgekippt

Auf der Autobahn 23 ist ein 60 Tonnen schwerer Autokran umgekippt. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich schwierig. Die Fahrbahn bei Hamburg-Eidelstedt wurde gesperrt. mehr

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla und Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) bei einem Pressetermin zur Fortsetzung der 2017 vereinbarten Smart-City-Partnerschaft. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Ziel Modellstadt: Hamburg weiter mit Partner Bahn

Hamburg und die Deutsche Bahn wollen den Nahverkehr digitalisieren. Bürgermeister Tschentscher und Bahn-Vorstand Pofalla unterzeichneten die Smart-City-Partnerschaft. mehr