Wilhelmstift: Kinderkrankenhaus baut Psychiatrie-Abteilung aus

Stand: 24.09.2021 13:41 Uhr

Seit Jahren steigt die Zahl psychischer Erkrankungen bei Kindern. In der Corona-Krise hat sich diese Entwicklung noch einmal deutlich verschärft. Das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift im Hamburger Stadtteil Rahlstedt hat seine Psychiatrie-Abteilung ausgebaut. Am Freitag wurde der Neubau eröffnet.

Mehr Raum gibt es jetzt für Angebote wie Kunst- oder Bewegungstherapien, sowie eine Holz- und Metallwerkstatt. Schwerpunkte sind Störungen des Sozialverhaltens, Angst-, Zwangs-, Schlaf-, und Bindungsstörungen. Mit dem Neubau steigt die Zahl der Betten von 54 auf 61. Rund 2.000 Kinder wurden bisher pro Jahr im Wilhelmsstift ambulant und stationär behandelt, jetzt ist Platz für rund 200 zusätzliche Patientinnen und Patienten.

Die Klinik hat aber vor allem mehr Behandlungsmöglichkeiten und kann besser auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten eingehen. Etwa in der neuen Akut-Station für besonders intensive Fälle. Für sie gibt es jetzt einen privaten und sehr wohnlichen Bereich. Mit knapp 29 Millionen Euro hat der Senat die Erweiterung finanziert. Durch Förderer und Spender konnte das Kinderkrankenhaus unter anderem auch noch ein Entspannungszimmer, einen Spielplatz, eine Kletterwand einrichten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.09.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD, r.) neben der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne). © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Ampel-Verhandlungen in Berlin: Hamburg mischt kräftig mit

In Berlin starten die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grüne und FDP. Hamburg ist bei den Gesprächen stark vertreten. mehr