Ein aus einer illegalen Hundezucht im Landkreis Celle befreiter Hunde sitzt in einem Gehege hinter einem Metallgitter. © NDR Foto: Sebastian Gorski

Welpenmafia: Illegalen Welpenhandel erkennen

Stand: 12.01.2022 14:17 Uhr

Der Handel mit illegalen Welpen boomt weiterhin - und das, obwohl Expertinnen und Experten schon lange davor warnen, Hunde von unseriösen Händlerinnen und Händlern zu kaufen. Tierschutzberaterin Sina Hanke klärt auf.

Die Europäische Kommission spricht von 50.000 Hundewelpen, die jeden Monat in den europäischen Ländern illegal gehandelt werden. Und die Welpenmafia ist auch in Hamburg aktiv. Die Hamburger Tierschutzberaterin und Hunde-Expertin Sina Hanke klärt über die miesen Machenschaften der skrupellosen Händler auf und geht zum Schein auf Internet-Angebote dubioser Hundehändler ein, um ihnen das Handwerk zu legen.

Keine Hunde übers Internet kaufen

Sina Hanke steht vor dem Funkhaus © NDR 90,3 Foto: Frederike Burgdorf
Die Tierschützerin Sina Hanke engagiert sich gegen illegalen Welpenhandel.

Hunde aus dem illegalen Welpenhandel stammen meist aus osteuropäischen Zuchtfabriken, in denen die Tiere unter schlimmsten Bedingungen für den europäischen Markt "produziert" werden. "Die Hunde werden viel zu früh von der Mutter getrennt und sind häufig sehr krank. Häufig sind die kleinen Hundebabys erst fünf, sechs Wochen alt, wenn sie zum Verkauf angeboten werden. Zum Zeitpunkt der Trennung von der Mutter aber erst drei, vier Wochen alt. Das wirkt sich natürlich massiv auf den Gesundheitszustand aus", so Hanke. So kleine Welpen haben noch kein ausgereiftes Immunsystem und auch keinen Impfschutz. Aber nicht nur die körperliche Versehrtheit ist ein Problem, auch die Psyche der kleinen Hunde nimmt Schaden, weiß die Expertin. Sie rät unbedingt dazu, keine Hunde über das Internet zu kaufen, und das grausame Geschäft mit den Tieren nicht zu unterstützen.

Teuer ist nicht gleich Qualität

Wenn ein Tier sehr teuer ist, geht man als Laie davon aus, dass teuer gleich Qualität ist. Sina Hanke ist da längst desillusioniert: "Der Preis sagt nichts über die Qualität aus", sagt sie. Die Preise seien so enorm gestiegen, weil die Leute es zahlen würden. "Vor ein paar Jahren haben wir noch gesagt, 'es sind die Billigwelpen, es sind die Wühltischwelpen' und daran erkennt man vermeintlich illegale Welpenhändler", so Hanke, aber Händlerinnen und Händler hätten sich längst angepasst. Der Handel mit illegalen Welpen hat inzwischen ungeahnte Ausmaße angenommen, weil so viele Menschen auf unseriöse Händlerinnen und Händler reinfallen.

Welpenhandel ist lukrativ

"Man spricht beim Tierhandel vom lukrativsten nach Drogen- und Waffenhandel, nur mit dem Unterschied, dass Drogen- und Waffenhandel ganz anders geahndet wird", sagt Hanke. Eine Händlerin oder ein Händler habe im Welpenhandel an Strafverfolgung nicht viel zu befürchten, zudem sei es möglich, mit den Welpen viel Geld zu verdienen.

Weitere Informationen
Eine Zeichnung eines Hundewelpen unter einer Decke.
4 Min

Film soll auf illegalen Welpenhandel aufmerksam machen

Die exemplarische Geschichte vom Welpen Lilly soll vom Kauf abhalten. Nur wenn die Nachfrage sinkt, sinkt auch das Leid der Tiere. 4 Min

Drei Golden Retriever Welpen in einem Korb © Colourbox Foto: Mikkel Bigandt

Hundekauf in Corona-Zeiten: Illegalen Welpenhandel erkennen

Viele Menschen sehnen sich nach einem Hund. Doch Tiere bedeuten viel Verantwortung. Vorsicht ist bei Online-Käufen geboten. (11.01.2022) mehr

Ein kleiner Hund wird untersucht. © picture alliance/dpa | Hamburger Tierschutzverein Foto: picture alliance/dpa | Hamburger Tierschutzverein

Der Polizeireporter-Podcast: Illegaler Welpenhandel

Die Polizeireporter sprechen mit der Tierschützerin Sina Hanke über die grausamen Machenschaften der internationalen Welpenmafia. (10.01.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.01.2022 | 07:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann mit einer FFP2-Maske wartet auf einen Zug. © picture alliance / ROBIN UTRECHT Foto: ROBIN UTRECHT

Viele noch ohne FFP2-Maske: Hochbahn zieht Konsequenzen

10 bis 20 Prozent der Fahrgäste in Hamburg halten sich noch nicht an die FFP2-Maskenpflicht. Die Hochbahn reagiert. mehr