Mitarbeiter einer Erstaufnahmeeinrichtung in Hamburg und Soldaten der Bundeswehr sichern die Einfahrt von zwei Bussen mit 57 weiteren aus Kabul geretteten Afghanen. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Weitere Gerettete aus Afghanistan in Hamburg angekommen

Stand: 22.08.2021 18:12 Uhr

93 weitere Gerettete aus Afghanistan sind am Sonnabend in Hamburg angekommen. Dies bestätigte ein Sprecher des Landeskommandos der Bundeswehr. Sie wurden in der Unterkunft Neuer Höltigbaum in Rahlstedt untergebracht.

Die in Frankfurt/Main gelandeten Afghaninnen und Afghanen seien um 18.15 Uhr mit vier Bussen in der Erstaufnahme-Einrichtung eingetroffen. "Damit hat #Hamburg seit Mittwoch mehr als 200 Menschen sicher untergebracht", hatte Innensenator Andy Grote (SPD) in Erwartung der Geflüchteten getwittert.

Keine Flüge direkt nach Hamburg

Nach einem Zwischenstopp in Usbekistan werden Gerettete aus Afghanistan jetzt auch nach Hannover ausgeflogen. Dass Flugzeuge mit aus Afghanistan geretteten Menschen direkt in Hamburg landen, ist laut Innenbehörde bisher nicht geplant. Das Landeskommando Hamburg der Bundeswehr wird aber noch weitere Flüchtlinge in die Stadt bringen. Wie viele dann tatsächlich dauerhaft in der Hansestadt untergebracht werden, steht noch nicht fest.

Hamburg hat die Aufnahme von bis zu 250 Menschen zugesagt. Am Mittwoch waren zunächst nur 19 Gerettete in Hamburg angekommen.

Grote: "Hamburg steht bereit, umfassend zu helfen"

"Wir freuen uns über jede und jeden, der aus der Hölle von Kabul gerettet werden konnte und jetzt sicher in Hamburg ankommt", sagte Grote. Hamburg tue alles, um die Menschen bestmöglich zu betreuen, damit sie Ruhe fänden und die Ereignisse der letzten Tage verarbeiten könnten. "Ich hoffe sehr, dass noch viele weitere gerettet werden können. Hamburg steht bereit, hier umfassend zu helfen." Da diese Menschen auf absehbare Zeit nicht nach Afghanistan zurück könnten, sollten sie schnell Klarheit über ihren Aufenthaltsstatus erhalten, betonte Grote.

Demo in der Innenstadt

Am Wochenende gab es bundesweit Demonstrationen für die Aufnahme von gefährdeten Menschen aus Afghanistan. In Hamburg beteiligten sich Tausende an einer Kundgebung auf dem Jungfernstieg.

Weitere Informationen
Menschen demonstrieren am Jungfernstieg. © NDR Foto: Finn Kessler

Hamburg: Tausende demonstrieren für Rettung aus Afghanistan

Mehr als 2.500 Menschen kamen in die Hamburger Innenstadt, um sich für die Menschen in Afghanistan starkzumachen. mehr

Eskortiert von Feldjägern kommt in Hamburg ein Bus mit Menschen aus Frankfurt an, die zuvor aus Afghanistan gerettet wurden. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Erste Gerettete aus Afghanistan in Hamburg angekommen

19 Menschen wurden per Bus von Frankfurt in die Hansestadt gebracht. Sie kommen zunächst in einer Unterkunft in Rahlstedt unter. (19.08.2021) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 22.08.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona: Hamburger Senat lockert 2G-Modell

Beim 2G-Modell fällt die Maskenpflicht weg. Fußballstadien können wieder bis zum letzten Platz besetzt werden. mehr