Das Logo der Hamburger SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt
Das Logo der Hamburger SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt
Das Logo der Hamburger SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt
AUDIO: Teures Gas für SAGA-Kunden (1 Min)

Warum bei der SAGA die Heizkosten so stark steigen

Stand: 28.09.2022 13:11 Uhr

In Hamburg dürfte sich das Heizen mit Gas um durchschnittlich 67 Prozent verteuern. Das ergibt der neue Heizspiegel im Auftrag des Deutschen Mieterbunds. Doch Mieterinnen und Mieter der SAGA müssen sich auf noch höhere Preise einstellen.

Hamburgs städtischem Wohnungsunternehmen ist es offenbar unangenehm, seinen Gasliefervertrag zu veröffentlichen. Obwohl die SAGA Transparenz verspricht, verwehrt sie NDR 90,3 den Vertrag mit den Flensburger Stadtwerken. Doch die Redaktion konnte ihn woanders einsehen.

Im Vertrag verpflichtet sich die SAGA, Gas zu den monatlichen Börsenpreisen einzukaufen - und nicht wie viele Privatleute und Unternehmen mit einer einjährigen Preisgarantie. Die Folge: Für SAGA-Haushalte explodieren dieses Jahr die Gaspreise. NDR 90,3 hatte das als "Managementfehler" bezeichnet. Die SAGA weist das als "falsche Behauptung" zurück, denn früher hätte man von niedrigen Monats-Preisen profitiert.

Heizkosten-Vorauszahlungen schon zweimal raufgesetzt

Dieses Jahr setzte sie allerdings schon zweimal die Heizkosten-Vorauszahlungen rauf. Und sprach von einer Verfünf- oder gar Versechsfachung der Gas-Kosten. Nun erklärt sie: Die Gaspreise wären teilweise schon wieder gefallen. Bei dem Hin und Her scheint eines klar: SAGA-Mieter und Mieterinnen haben zurzeit besonders wenig Sicherheit über ihre Heizkosten.

Weitere Informationen
Das Logo der SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Energiekosten: SAGA hat ungünstigen Vertrag mit Gasversorger

Hamburgs städtische Wohnungsbaugesellschaft muss im Vertrag mit seinem Gaslieferanten jeden Monat steigende Preise akzeptieren. (27.09.2022) mehr

Hand mit Geldscheinen vor einem Heizkörper © picture-alliance Foto: Armin Weigel

Heizkosten: Große Steigerungen schon im vergangenen Winter

Der Deutsche Mieterbund hat den Heizspiegel 2022 vorgestellt. In Hamburg stiegen die Kosten um bis zu 50 Prozent. mehr

Innenansicht des Gaskraftwerks der Stadtwerke Flensburg. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske

Stadtwerke Flensburg stellen überregionale Versorgung mit Gas ein

Der Energieversorger kündigt allen Kunden außerhalb von Schleswig-Holstein - zum Teil schon zu Ende November. (26.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.09.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gas

Energiekrise

Energie

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken/dpa

Zu viel Schlick in der Elbe: Erster Austausch im Hamburger Rathaus

Wie geht es weiter mit dem Elbschlick? Darüber berieten Vertreter Niedersachsens, Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Die Gespräche sollen fortgesetzt werden. mehr