Ein mit Toffifee beladener LKW ist in Hamburg unter einer Brücke festgefahren. © NDR Foto: Anne Passow

Wandsbek: Lastwagen bleibt unter Bahnbrücke stecken

Stand: 09.10.2020 19:10 Uhr

Ein Unfall im Hamburger Stadtteil Wandsbek hat am Freitagnachmittag für Behinderungen auf der Bahnstrecke in Richtung Ahrensburg und Lübeck gesorgt. Ein Lkw hatte eine Bahnbrücke gerammt.

Für etwa 50 Minuten konnten keine Züge fahren, danach wurde die Brücke über die Bovestraße laut Bundespolizei für langsame Fahrten wieder freigegeben. Nach Angaben der Polizei hatte das Fahrzeug 20 Tonnen Süßigkeiten geladen. Verletzt wurde laut Lagedienst der Feuerwehr niemand.

Brücke von Statiker überprüft

Etwa 20 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr waren bis in den Abend damit beschäftigt, den Lastwagen zu entladen, der durch den Zusammenprall mit der Brücke schwer beschädigt wurde. Die Brücke wurde bei dem Unfall nicht in Mitleidenschaft gezogen. Ein Statiker hat das Bauwerk nach Angaben der Feuerwehr überprüft und für standfest befunden.

VIDEO: Lkw bleibt unter Hamburger Bahnbrücke stecken (1 Min)

Schwierige Bergungsarbeiten

Der Lastwagen sollte noch am Freitagabend mit schwerem Gerät von der Feuerwehr geborgen werden. Dabei kam ein sogenannter großer Rüstwagen zum Einsatz, der unter anderem mit einer Seilwinde und Stützstreben ausgestattet ist. Auch ein Bergungsunternehmen war vor Ort, um dafür zu sorgen, dass der Lkw abgeschleppt werden kann. Über die Schadenshöhe wurden noch keine Angaben gemacht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitglieder des Hamburger Senats bei einer Pressekonferenz zur Corona-Situation.

Corona-Regeln: Senat denkt über Feier-Beschränkungen nach

Nach dem Überschreiten des Corona-Warnwerts erwägt der Hamburger Senat Einschränkungen, zum Beispiel bei privaten Feiern. mehr

Blick auf das Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Prozessbeginn wegen Tötung eines Obdachlosen

Ein Todesfall beschäftigt das Hamburger Landgericht. Ein 37-Jähriger soll einen obdachlosen Mann getötet haben. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Coronavirus: 204 Neuinfektionen in Hamburg registriert

In Hamburg sind seit Montag 204 neue Corona-Fälle registriert worden. Der sogenannte Inzidenzwert liegt aktuell bei 55,4. mehr

Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Wieder Wartezeiten beim Arztruf Hamburg

Wer in diesen Tagen den Arztruf in Hamburg wählt, muss häufig warten. Grund sind Krankheitsfälle der Beschäftigten. mehr