Vor 35 Jahren: Das Aus für die letzte Kaffeeklappe

Stand: 27.12.2020 17:22 Uhr

Hamburgs Hafenarbeiter lieben ihre Kaffeeklappen: Hier bekommen sie günstig Kaffee, Bockwurst oder auch ein Bier. Vor 35 Jahren schließt die letzte dieser Einrichtungen.

Ein Schwarz-Weiß-Foto einer damaligen Kaffeeklappe.
Die Kaffeeklappen boten einst viel Platz, um sich mit anderen zu treffen und auszutauschen.

Kaffeeklappe, das ist Hafenjargon und eine knappe Bezeichnung für Volkskaffee- und Speisehallen. Ende des 19. Jahrhunderts entstehen sie, am Reißbrett geplant für das ganze Hafengebiet. Namhafte Architekten werden dafür engagiert, sie sollen für die Arbeiter einen Ort schaffen, an dem sich diese treffen, austauschen und auch wohlfühlen können.

Schnell werden die Kaffeeklappen zur Alternative für die Versorgung mit Essen und Trinken über wacklige Boote und kulinarisch eine Abwechslung zur Stulle der Ehefrauen. Bis in die 1970er-Jahre ist die Kaffeeklappe der Pausenort schlechthin. Den Kaffee, die Bockwurst, oder die Buddel Bier bekommt man jetzt dort.

Ein Ort zum Klönen und Pause machen

Aber mit der Zeit verändert sich nicht nur die Arbeit im Hafen, sondern auch die Bedürfnisse der Menschen dort. Neben den Kantinen bleiben aber auch noch ein paar Kaffeeklappen bestehen - und sind  weiter der Ort, wo man Kumpels trifft, schnackt und nebenbei was gegen Hunger und Durst tut.

Aus für die Kaffeeklappe im Dezember 1985

So bleibt das bis zum Dezember 1985. Dann soll auch mit der letzten Kaffeeklappe im Kaiser-Wilhelm-Hafen auf Steinwerder Schluss sein. Das System Kaffeeklappe lohnt sich wirtschaftlich nicht mehr. Ein letztes Mal gibt es hier günstig Kartoffelsalat, Matjes, Gulasch oder einfach ein belegtes Brötchen auf die Hand. Am 31. Dezember schließt sie für immer - ein Stück Hafengeschichte gehört damit der Vergangenheit an.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 27.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE im Interview mit dem Hamburg Journal

Coronavirus: Langzeitfolgen auch bei mildem Verlauf

Der Mediziner Hans Klose leitet am UKE eine Studie zu den Corona-Spätfolgen. Die können offenbar jeden Patienten treffen. mehr

Der HSV besiegt Braunschweig mit 4:2  Foto: Axel Heimken

HSV siegt in Braunschweig mit 4:2 nach Rückstand

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Bisher 1,8 Prozent der Hamburger gegen Corona geimpft

Etwa 34.000 Menschen wurden bisher in Hamburg geimpft. Die täglichen Zahlen zeigen, wie knapp der Impfstoff noch ist. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr