Stand: 12.01.2020 15:06 Uhr

Überfälle auf Seniorinnen in Hamm und Wandsbek

Eine alte Dame wird auf einer Trage liegend in einen Krankenwagen schoben. © TV Newskontor/dslrnews Foto: Screenshot
Eine 95-Jährige stürzte und kam ins Krankenhaus.

In den Hamburger Stadtteilen Hamm und Wandsbek ist es zu zwei Überfällen auf Seniorinnen gekommen. In beiden Fällen erbeuteten die Täter Bargeld. Am Sonnabend war eine 95-Jährige in der Wendemuthstraße in Wandsbek abends unterwegs zu ihrer Tochter, als ihr jemand von hinten den Einkaufsbeutel entriss. Dabei stürzte die Renterin und brach sich den Oberschenkel. Die 95-Jährige schrie um Hilfe, umstehende Menschen riefen die Feuerwehr. Die Frau kam in ein Krankenhaus. Ein dunkel gekleideter Mann konnte entkommen.

Täter schubsen Rentnerin

Bereits am Freitag war eine 73-Jährige in Hamm überfallen worden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Sie war auf dem Heimweg, nachdem sie Geld von der Bank abgehoben hatte. In der Chateauneufstraße wurde sie von hinten geschubst. Ein Mann entriss ihr den Beutel mit dem Geld, bevor er mit einem Komplizen flüchtete. Ein Zeuge verfolgte die Männer noch bis zur Marienthaler Straße, dann verlor er sie aus den Augen. Einer der Männer soll eine rote Jacke und ein Käppi getragen haben, der andere eine weiße Jacke. Die Polizei sucht nun Zeugen und Zeuginnen, die die Überfälle beobachtet haben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.01.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

.

Corona-Regeln: Senat denkt über Feier-Beschränkungen nach

Nach dem Überschreiten des Corona-Warnwerts erwägt der Hamburger Senat Einschränkungen, zum Beispiel bei privaten Feiern. mehr

.

Prozessbeginn wegen Tötung eines Obdachlosen

Ein Todesfall beschäftigt das Hamburger Landgericht. Ein 37-Jähriger soll einen obdachlosen Mann getötet haben. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Coronavirus: 204 Neuinfektionen in Hamburg registriert

In Hamburg sind seit Montag 204 neue Corona-Fälle registriert worden. Der sogenannte Inzidenzwert liegt aktuell bei 55,4. mehr

Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Wieder Wartezeiten beim Arztruf Hamburg

Wer in diesen Tagen den Arztruf in Hamburg wählt, muss häufig warten. Grund sind Krankheitsfälle der Beschäftigten. mehr