Stand: 14.07.2018 19:48 Uhr

Tschentscher von Marseille-Besuch "inspiriert"

Für Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) ist der Marseille-Besuch beendet. Ziel der Reise war es, die Zusammenarbeit der Hafenstädte zu vertiefen. Tschentscher zeigte sich am Sonnabend sehr zufrieden: "Wir haben interessante Projekt vorgestellt bekommen, von der Biotechnologie, der Startup-Förderung, der Wissenschaft in Marseille." Außerdem wolle sich die weltweit drittgrößte französische Reederei CMA CGM an einem Terminal im Hamburger Hafen beteiligen und sich somit stärker in der Hansestadt engagieren. Auch die Stadtentwicklung und Verkehrssituation in Marseille hätten bei den Gesprächen eine Rolle gespielt. "Das hat alle inspiriert. Man sieht, dass es ähnliche Probleme gibt. Auch Marseille ist wieder eine wachsende Stadt, die versucht, dieses Wachstum zu gestalten", sagte Tschentscher. Die Städte könnten voneinander lernen.

Champagner am Vormittag

Als außerordentlich herzlich beschreibt Tschentscher den Empfang in Hamburgs Partnerstadt. Das sehe man schon am Champagner, den es schon beim ersten Termin am Vormittag gebe - auch wenn Tschentscher selbst eher Kaffee und Wasser bevorzugt.

Kooperation mit Jugend- und Bildungsprogramm

Dass es zukünftig auch ein intensives Jugend- und Bildungsprogramm beider Städte geben solle, sagte Tschentscher am Freitagabend beim Galadinner auf Einladung des Marseiller Bürgermeisters Jean-Claude Gaudin. Tschentscher war dessen Ehrengast - auch bei der Militärparade zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli.

Hafenstädte brauchen Frieden und freien Welthandel

Frankreich und Deutschland sieht Tschentscher als treibende Kräfte der europäischen Einigung. Tschentscher betonte die Ähnlichkeit der beiden Hafenstädte. Sie seien besonders darauf angewiesen, dass Europa sich weiter für Frieden und freien Welthandel einsetzt.

60 Jahre Städtepartnerschaft

Anlass der Reise ist die Feier der 60-jährigen Städtepartnerschaft. "Dieser Besuch von uns mit Abgeordneten der Bürgerschaft, mit Vertretungen des Senats bedeutet, dass wir diese Partnerschaft feiern wollen und auch einen neuen Anlauf nehmen wollen für weitere Projekte", sagte Tschentscher zu NDR 90,3. "Wir werden in wenigen Monaten eine Vereinbarung unterzeichnen mit dem Bürgermeister von Marseille, in dem neue Projekte vereinbart werden, um dieser Städtepartnerschaft noch einmal neue Impulse zu geben."

Festigung der Freundschaft

Am 10. Juli 1958 haben der damalige Marseiller Bürgermeister Gaston Defferre und der Hamburger Bürgermeister Max Brauer die Städtepartnerschaft besiegelt - noch bevor die Bundesrepublik mit dem Elysée-Vertrag auf Aussöhnung von Deutschland und Frankreich setzte. 1958 unterschrieb Bürgermeister Max Brauer den Partnerschaftsschwur, wie es damals hieß. Heute setzt Peter Tschentscher, der auch deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter ist, auf die Festigung der Freundschaft und damit auf deutsch-französischen Zusammenhalt.

Weitere Informationen

Hamburg und Marseille feiern Diamant-Hochzeit

60 Jahre Städtepartnerschaft: Hamburg und Marseille haben eine besondere Verbindung. Doch als Max Brauer und Gaston Deferre das Bündnis besiegelten, war das noch alles andere als selbstverständlich. (09.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.07.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:59
Hamburg Journal

Mordprozess: Senior mit Gürtel erdrosselt

14.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:55
Hamburg Journal

Handelskammer trifft sich zur Plenarsitzung

14.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal

Abaton-Programmchef wechselt zu Zeise-Kinos

14.12.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal