Stand: 27.04.2020 16:29 Uhr  - Hamburg Journal

Stutthof-Prozess: Mediziner erläutern Gutachten

Im Hamburger Prozess gegen den ehemaligen Wachmann Bruno D. im Konzentrationslager Stutthof haben am Montag zwei Mediziner ihre Gutachten erläutert. Der Virologe Dennis Tappe vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin informierte am 25. Verhandlungstag über das Fleckfieber. Dieses brach Unterlagen zufolge vermutlich im November 1944 im KZ Stutthof aus. Einige Baracken des Frauenlagers seien Ende Dezember unter Quarantäne gestellt worden, so die Richterin.

Fleckfieber - lebensbedrohliche Krankheit

Nur eine beständige Reinigung der Baracken, Auskochen der Gefangenen-Kleidung sowie regelmäßiges Waschen der Gefangenen hätte die bakterielle Infektion eindämmen können, sagte Tappe und ergänzte: "Unter den gegebenen hygienischen Bedingungen war es nur eine Frage der Zeit, bis sich alle Menschen ansteckten." Fleckfieber werde von Kleiderläusen übertragen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch sei nicht möglich, so der Epidemiologe. Bei der lebensbedrohlichen Krankheit bekommen Menschen hohes Fieber, das mehrere Tage anhält, starke Kopfschmerzen, und sie können sich aufgrund eines "umnebelten Wesens" nicht mehr selbst versorgen, so Tappe. Die erkrankten Gefangenen in Stutthof wurden in den jeweiligen Baracken sich selbst überlassen.

Schilderungen zum Tod durch Vergasen

Im Anschluss klärte der Rechtsmediziner Sven Anders vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) über den Tod durch Vergasen und durch Hunger auf. Er schilderte die Folgen des Vergasens durch Blausäure. Der Tod sei je nach Konzentration in der Luft vermutlich binnen Sekunden eingetreten. Sei die Konzentration - etwa in einem sogenannten Gas-Waggon, der nicht luftdicht abgedichtet war - geringer gewesen, hätten die Menschen vermutlich eine starke Reizung der Schleimhäute und des Halses sowie Schwindel gespürt. Auf Krampfanfälle sei dann Atemstillstand und der Tod gefolgt.

Prozess unter Hygienemaßnahmen

Hamburg: Der 93 Jahre alte ehemalige SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof wird zum Beginn eines weiteren Prozesstages von einem Arzt in den Sitzungssaal des Landgerichts geschoben. Zum Schutz des Angeklagten vor dem neuartigen Coronavirus werden strenge Hygienevorschriften eingehalten. © picture alliance/Christian Charisius/dpa/Pool/dpa Foto: Christian Charisius
Für den Prozess gelten wegen der Corona-Pandemie besondere Hygieneschutzmaßnahmen.

Der Verhandlungstag fand erneut unter besonderen Schutzvorkehrungen statt. Der Angeklagte wurde auf dem Weg ins Gericht und zurück von medizinisch geschultem Personal mit Schutzausrüstung begleitet und vollständig abgeschirmt. Auch für das Transportfahrzeug und innerhalb des Gerichtsgebäudes wurden besondere Hygienevorkehrungen und Abstandsregeln getroffen. Alle Prozessbeteiligten trugen zudem Mund-Nase-Schutzmasken. Pressevertreter konnten die Verhandlung nur von einem anderen Raum über eine Audio-Übertragung verfolgen.

Vorwurf: Beihilfe zum Mord in mehr als 5.000 Fällen

Bruno D. war als 17-Jähriger Wachmann im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig. Ihm wird Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen vorgeworfen. Er soll laut Anklage "die heimtückische und grausame Tötung insbesondere jüdischer Häftlinge unterstützt" haben. Zu seinen Aufgaben habe es gehört, die Flucht, Revolte und Befreiung von Gefangenen zu verhindern. Der Fall wird vor der Jugendstrafkammer verhandelt, weil der Beschuldigte zur Tatzeit zwischen 17 und 18 Jahren alt war.

Warum so spät?

Videos
EIne Visualisierung zeigt einen Soldaten vor einem Zaun. © NDR Foto: Screenshot
2 Min

Bruno D.: Der Fall in Zahlen

Der SS-Wachmann Bruno D. des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig muss sich wegen Beihilfe zum Mord an 5.230 Menschen vor dem Landgericht Hamburg verantworten. 2 Min

Der Prozess gegen Bruno D. hat 74 Jahre nach den Mordtaten im KZ Stutthof begonnen. Hintergrund ist eine Änderung in der Rechtsprechung bezüglich NS-Verbrechern. 2011 wurde John Demjanjuk, ein ehemaliger Wachmann im deutschen Vernichtungslager Sobibor, wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 28.000 Fällen verurteilt - ohne dass ihm eigenhändige Mordtaten nachgewiesen werden konnten. Seither ermittelt die deutsche Justiz auch gegen Angehörige der Wachmannschaften anderer Konzentrations- und Vernichtungslager, auch wenn sie nicht persönlich für einzelne Tötungen verantwortlich sind.

Hintergrund ist, dass die Wachleute durch ihren Dienst auch die Mord- und Vernichtungsaktionen in den Lagern unterstützt haben. Die Staatsanwaltschaft Hamburg wirft Bruno D. deshalb vor, als "Rädchen der Mordmaschinerie" dazu beigetragen zu haben, dass die von der Nazi-Führung angeordnete "Endlösung der Judenfrage" im KZ Stutthof umgesetzt werden konnte.

Weitere Informationen
Der 93 Jahre alte ehemalige SS-Wachmann (2.v.l) im Konzentrationslager Stutthof sitzt zu Beginn eines weiteren Prozesstages neben seinem Anwalt Stefan Waterkamp (l), einem Arzt und einem Dolmetscher (r) im Sitzungssaal des Landgerichts. © dpa Pool/dpa/Bildfunk Foto: Christian Charisius

Stutthof-Prozess: KZ-Überlebender sagt per Video aus

Im Hamburger Stutthof-Prozess hat ein Zeitzeuge aus Israel per Video ausgesagt. Der heute 89-Jähige war als Jugendlicher in dem KZ, in dem der Angeklagte Bruno D. Wachmann war. (23.04.2020) mehr

Die deutsch-französiche Journalistin Beate Klarsfeld beim Prozess um den ehemaligen SS-Wachmann Bruno D. in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz/dpa

Beate Klarsfeld: Prozess gegen KZ-Wachmann wichtig

Im Hamburger Prozess gegen einen früheren KZ-Wachmann hat ein Überlebender des Lagers ausgesagt. Der Zeuge aus Frankreich wurde von Beate Klarsfeld begleitet, die als Nazi-Jägerin bekannt ist. (05.02.2020) mehr

Ein angeklagter 93-Jähriger wird in Hamburg aus dem Gerichtssaal gefahren. Der ehemalige SS-Wachmann ist wegen Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen angeklagt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Stutthof-Prozess: Zeuge sah Hinrichtungen

Im Hamburger Prozess gegen einen 93-jährigen früheren KZ-Wachmann ist die Aussage eines Überlebenden verlesen worden. Demnach sah der Zeuge aus Norwegen mehrere Hinrichtungen. (24.01.2020) mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. Jedes Jahr am 27. Januar erinnert ein Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 27.04.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik: U-Bahnen fahren bis zum Mittag nicht

Heute fahren in Hamburg bis zum Mittag keine U-Bahnen. Grund ist ein Warnstreik der Gewerkschaft ver.di. Davon betroffen sind auch die meisten Buslinien im Hamburger Verkehrsverbund. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" vor blauem Himmel. © dpa - picture alliance/chromorange Foto: Marcel Ibold

Corona-Fälle an Bord: "Mein Schiff 6" in Piräus

Auf der "Mein Schiff 6" sind mehrere Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Schiff hat mit mehr als 900 Passagieren an Bord die griechische Hafenstadt Piräus erreicht. mehr

Simon Terodde (r.) lässt sich für ein Tor feiern. © Witters

4:3 - HSV stürmt an die Tabellenspitze

Der Hamburger SV hat die Tabellenspitze der zweiten Fußball-Bundesliga erklommen. Beim SC Paderborn setzten sich die Hanseaten in einer wilden Partie mit 4:3 durch. mehr

Polizisten mit Mund-Nasenschutz im Hamburger Schanzenviertel. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

In Hamburg startet Polizei-Studie zu Rassismus

Die Hamburger Polizei-Akademie will mögliche Vorurteile und radikale Einstellungen bei der Polizei untersuchen. Bundesinnenminister Seehofer lehnt eine solche Studie ab. mehr