Sommer-Bilanz des DWD: Trocken, heiß und jede Menge Sonne

Stand: 30.08.2022 13:55 Uhr

Zu trocken, zu warm und jede Menge Sonne - was uns in diesem Jahr noch außergewöhnlich vorkommt, wird angesichts des Klimawandels in Zukunft wohl der ganz normale Hamburger Sommer. Das sagen die Expertinnen und Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD), die am Dienstag ihre Sommer-Bilanz vorlegten.

Dem DWD zufolge gab es in diesem Jahr einen der trockensten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen 1881. Im Durchschnitt fielen in Hamburg nur 120 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, normaler Durchschnitt wäre gut das Doppelte. Rekordwerte gab es den Angaben zufolge auch bei den Sonnenscheinstunden. Mit 780 waren es 100 mehr als in einem normalen Sommer. Die vielen Sonnenstunden brachten im Juni, Juli und August auch viel Wärme: 18,8 Grad im Durchschnitt. Das sind zwei Grad mehr als beim langjährigen Sommer-Mittel.

Höchstwert in Neuwiedenthal gemessen: Mehr als 40 Grad

Die Messstation in Neuwiedenthal meldete am 20. Juli mit 40,1 Grad Celsius sogar die deutschlandweit höchste Temperatur. An 10 Tage lagen die Werte über 30 Grad, normal wären 6 sogenannte Hitzetage. Und auch von Sommertagen, also Tagen mit mindestens 25 Grad, hat Hamburg weit mehr als normal abbekommen, nämlich 37 statt 25.

Weitere Informationen
Ein Thermometer vor einer Sonne zeigt hohe Temperaturen an. © picture alliance / Chromorange Foto: Christian Ohde

Hitze in Hamburg: Temperaturrekord von 1992 übertroffen

Laut Deutschem Wetterdienst wurde am Mittwoch in Hamburg mit knapp über 40 Grad Celsius ein neuer Höchstwert gemessen. (22.07.2022) mehr

Bei einer Klimastreik-Demo in Hamburg hält ein Junge eine Erdkugel, die weint. © Marcus Brandt/dpa

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.08.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Angeklagte (3.v.r) und der Angeklagte (3.v.l) beim Auftakt des Prozesses um den Tod eines 18-Jährigen bei einer Zahnbehandlung. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Tod nach Zahn-OP: Staatsanwalt fordert Strafe für Zahnärztin

Ein 18-Jähriger war bei einer Zahnbehandlung in Hamburg gestorben. Zuletzt deutete sich eine Strafe allein für den Narkosearzt an. mehr