Stand: 24.02.2020 17:38 Uhr  - NDR 90,3

Schüsse auf Rockerboss: Neue Wende

Nach Schüssen auf den Fahrer untersuchen Polizisten einen weißen Bentley auf Hamburg-St.Pauli. © picture alliance/dpa Foto: Mücahid Güler
Ende August 2018: Der Rockerboss saß in einem weißen Bentley, als ihn die Schüsse trafen.

Erneute Überraschung im Prozess um die Schüsse auf einen Rockerboss am Millerntorplatz: Am Montag nahm die Freundin des mutmaßlichen Auftraggebers die Verantwortung auf sich. Vor dem Hamburger Landgericht behauptete sie, sie habe den Mordversuch an einem Boss der "Hells Angels" geplant.

Frau bereits verurteilt

Die Frau hat nichts zu verlieren. Sie ist bereits rechtskräftig zu zwölfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie den Schützen zum Tatort gefahren hatte. Der hatte aus dem Auto heraus auf den Rockerboss geschossen. Für ihren Freund, den mutmaßlichen Auftraggeber, geht es aber um alles. Er ist zwar zu lebenslanger Haft verureilt worden. Jetzt hat er aber die Chance auf ein milderes Urteil. Sein Prozess wurde wegen eines Formfehlers neu aufgenommen.

Motiv Rache

Und jetzt plötzlich will seine Freundin für alles verantwortlich gewesen sein. Sie habe vor eineinhalb Jahren einen Killer angeheuert, um den "Hells Angel" töten zu lassen, behauptet sie als Zeugin. Das Motiv: Sie und ihr Freund waren selbst zwei Jahre zuvor Opfer eines Mordanschlages geworden. Dafür sei der Rockerboss verantwortlich gewesen. "Ich wollte, dass ihm das gleiche passiert wie mir," sagte die Zeugin. Im ersten Prozess war davon allerdings noch keine Rede.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter sitzt im Saal des Hamburger Landgerichts im Prozess nach Schüssen auf einen Rockerboss im Stadtteil St. Pauli. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

27-Jähriger gesteht Schüsse auf Rockerboss

Im Prozess um die Schüsse auf einen Rockerboss der "Hells Angels" am Hamburger Millerntor gibt es ein Geständnis. Ein 27-jähriger Angeklagter räumte ein, mit der Tat beauftragt worden zu sein. (13.02.2020) mehr

Im Prozess um Schüsse auf einen Rockerboss verdeckt ein Angeklagter sein Gesicht. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Schüsse auf Rockerboss: Schütze will auspacken

Vor dem Hamburger Landgericht wird der Prozess um die Schüsse auf einen Rockerboss am Millerntor neu aufgerollt. Der geständige Schütze will in seiner Aussage die Mitangeklagten belasten. (06.02.2020) mehr

Ein weißer Bentley wird nach Schüssen auf den Fahrer von der Polizei auf Hamburg-St. Pauli untersucht. © NDR Foto: Kai Salander

Schüsse auf Rockerboss: Schütze offenbar gefasst

Nach dem spektakulären Mordanschlag auf einen Rockerboss auf dem Kiez sitzt jetzt auch der mutmaßliche Schütze in Haft. Derweil muss der Prozess gegen seinen Auftraggeber wohl neu aufgerollt werden. (02.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.02.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Szene aus dem Spiel HSV - Düsseldorf © Witters Foto: Valeria Witters

Terodde und eine starke Abwehr: HSV besiegt Düsseldorf

Der Hamburger SV ist mit einem Sieg in die neue Zweitliga-Saison gestartet. Trainer Daniel Thioune stellte nach dem Pokal-Aus beherzt um und wurde für seine Entscheidungen belohnt. mehr

Autos fahren in und aus dem Elbtunnel in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

A7 mit Elbtunnel am Wochenende gesperrt

Vollsperrung auf der Autobahn 7: Bis Montagmorgen um 5 Uhr dürfen zwischen Hamburg-Volkspark und -Heimfeld für 55 Stunden keine Autos fahren. Die gesperrte Strecke schließt den Elbtunnel ein. mehr

Katharina Fegebank bei einem Kleinen Parteitag der Hamburger Grünen am Rednerpult. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Genehmigung von Heizpilzen sorgt für Streit bei Grünen

Die Hamburger Grünen haben bei ihrem Kleinen Parteitag über die angekündigte Zulassung von Heizpilzen gestritten. Bezirkssenatorin Fegebank verteidigte die Entscheidung gegen Kritik. mehr

Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator von Hamburg, nimmt an der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus teil. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Dressel: Keine politische Einflussnahme im Steuerfall Warburg Bank

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank waren Thema im Haushaltsausschuss. Hamburgs Finanzsenator Dressel sagte, eine politische Einflussnahme auf den Steuerfall habe es nicht gegeben. mehr