Stand: 17.08.2020 18:36 Uhr

S-Bahnhof in Ottensen: Bauarbeiten gestartet

Im Hamburger Stadtteil Ottensen hat am Montag der Bau des neuen S-Bahnhofs begonnen. Für 27 Millionen Euro entsteht ein zusätzlicher Halt der Linie S1 zwischen den Stationen Altona und Bahrenfeld.

Verzögerungen bei Bahn und Stadt

Eigentlich sollte sie bereits fertig sein, doch bei der Planung des S-Bahnhofs gab es Verzögerungen bei der Deutschen Bahn. Auch die Stadt Hamburg hatte ihren Anteil, weil sie etwa über das Bahnsteig-Dach gestritten hatte. Es soll nun immerhin die Hälfte des 140 Meter langen Bahnsteigs schützen und nicht nur ein Fünftel, wie ursprünglich geplant.

Fertigstellung für Ende 2021 geplant

Der Bahnsteig der neuen Haltestelle liegt zwischen den Gleisen, Fahrgäste müssen also Treppen steigen oder Fahrstuhl fahren. Es soll zwei Zugänge geben: über den Bahrenfelder Steindamm und die Gaußstraße. Weihnachten 2021 soll der S-Bahnhof Ottensen dann fertig sein und 5.000 neue Fahrgäste zur S1 locken - auch aus der Neuen Mitte Altona.

Schwierig wird es für Autofahrer und Autofahrerinnen: Die Bahrenfelder Straße wird zwischen S-Bahnbrücke und Gaußstraße bis zum November voll gesperrt. Auch die Buslinien 2 und 288 werden umgeleitet.

Karte: Hier soll der neue S-Bahnhof Ottensen entstehen

Weitere Informationen
Eine volle Hamburger S-Bahn. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Ärger über volle S-Bahnen trotz Corona

Mangelnder Corona-Schutz: Die Klagen über die Hamburger S-Bahn häufen sich. Durch den Einsatz von Kurzzügen und die Sperrung von Rolltreppen kam es zuletzt zu großen Menschen-Ansammlungen. (06.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zahlreiche Jugendliche versammeln sich im Stadtpark. Im Hintergrund ist das Planetarium zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Nach Partys in Parks: CDU fordert Bezirklichen Ordnungsdienst

Aufgrund von zahlreichen Anwohnerbeschwerden am Winterhuder Kai werden nun von der Hamburger CDU stärkere Kontrollen gefordert. mehr