Stand: 12.07.2020 20:12 Uhr

Rotlicht-Demo für Sex-Arbeit trotz Corona

Sexarbeiterinnen, Sexarbeiter und Bordell-Betreibende aus ganz Deutschland verlangen, dass trotz der Corona-Krise endlich wieder Leben in die Bordelle kommt: Dafür haben am Samstagabend in Hamburg-St. Pauli nach Polizeiangaben rund 400 Menschen demonstriert. Zu diesem Anlass wurden sogar die Tore der Herbertstraße einmal geöffnet - auch für Frauen, die nicht dort arbeiten.

"Konzepte liegen längst vor"

Sex-Arbeiterinnen demonstrieren in der Herbertstraße gegen Corona-Auflagen. © NDR Foto: Elke Spanner
Rund 400 Menschen demonstrierten in der Herbertstraße.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie könnten sie kein Geld mehr verdienen, sagte Johanna Weber, politische Sprecherin des Bundesverbandes für erotische und sexuelle Dienstleistungen. Während Friseure, Kosmetikerinnen und Masseure längst wieder arbeiten dürften, drohe Prostituierten die Arbeit in der Illegalität. Dabei hätten Hurenverbände längst Konzepte zum sicheren Arbeiten auch unter Corona vorgelegt.

In der Schweiz wieder erlaubt

Die Sexarbeiterinnen und -arbeiter hätten sehr lange viel Verständnis für die Corona-Beschränkungen aufgebracht, doch so langsam schwinde die Geduld. Das habe auch damit zu tun, dass in vielen Nachbarländern erotische und sexuelle Dienste bereits wieder erlaubt sind. "In der Schweiz ist Prostitution seit vier Wochen wieder erlaubt und es hat seitdem keine Corona-Fälle im Zusammenhang mit Bordell-Besuchen dort gegeben", so Weber, die seit 27 Jahren in Hamburg als Prostituierte arbeitet.

Videos
Daniel Schmidt übergibt Brot an eine Frau. © Martin Kaeswurm, beckground tv
29 Min

Die Reeperbahn in der Corona-Krise

Durch die Corona-Gefahr steht das Leben auf der Reeperbahn plötzlich still und viele vor dem wirtschaftlichen Aus. Doch der Kiez wäre nicht der Kiez, wenn er sich nicht zu helfen wüsste. 29 Min

Transparente und ein Geigenkonzert

Statt einer Demonstration mit Sprechchören gab es am Abend ein kleines Geigenkonzert und viele Transparente, die die Frauen in und vor den Schaufenstern der Herbertstraße in die Höhe hielten. "Wir sind Hygieneprofis" hieß es darauf und: "Hört auf wegzuschauen – uns gibt es auch."

Es gibt keine verlässlichen Zahlen darüber, wie viele Menschen in der Sex-Branche arbeiten. Im Rahmen des Prostituiertenschutzgesetzes hatten sich bis Ende 2018 rund 32.800 Menschen offiziell angemeldet.

Weitere Informationen
Das Callgirl Sarah schaut auf den Screen ihres Smartphones. © NDR Foto: Cassandra Jane Arden

Gericht erlaubt Escort-Service trotz Corona

Das Verwaltungsgericht Schwerin hat einem Eilantrag einer Prostituierten entsprochen. Die Frau will wieder als Escort-Dame sexuelle Dienstleistungen erbringen - außerhalb von Bordellen. (06.07.2020) mehr

Eine Prostituierte liegt auf einem Bett.  Foto: Oliver Berg

Prostituierte geraten in Zeiten der Corona-Pandemie in Not

Seit zwei Monaten sind die Bordelle geschlossen, das Prostitutionsgewerbe steht still. Viele Sexarbeiterinnen haben Existenzängste, einige geraten in gefährliche Abhängigkeiten. (23.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Hamburg Messe: So geht es weiter nach Abbau des Impfzentrums

Die Hamburger Messehallen sind derzeit als Impfzentrum stark besucht. Das Problem: Der Messe fehlen viele Einnahmen. mehr