Stand: 03.12.2018 06:00 Uhr

Rekordpreis für Luxuswohnung in Hamburg

Teures Wohnen im neuen Hamburger Wahrzeichen: Elf Millionen Euro ließ sich ein unbekannter Käufer eine Wohnung in der Elbphilharmonie kosten.

In Hamburg werden immer mehr hochpreisige Wohnungen und Häuser verkauft. Eine Studie des Premiummaklers Dahler & Company zeigt im ersten Halbjahr einen Anstieg um 15 Prozent bei Immobilien, die mehr als 500.000 Euro kosten. Für die Studie wurden alle Hamburger Notarverträge im ersten Halbjahr ausgewertet.

Rekord für Wohnung in der Elbphilharmonie

Dabei nähert sich die Hansestadt Londoner Verhältnissen an: Erstmals wurde eine Wohnung zu einem Quadratmeterpreis von gut 38.000 Euro verkauft. Elf Millionen Euro ließ sich ein Unbekannter das Wohnen in der Elbphilharmonie kosten. "Diese Wohnung wurde zu einem Preis verkauft, der noch etwa 5.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche oberhalb dessen liegt, was wir je in Hamburg erlebt haben", erklärte Makler Björn Dahler im Gespräch mit NDR 90,3

Auch die Preise von Einzelhäusern reißen die Grenzen nach oben ein: "Das teuerste Einfamilienhaus in Hamburg hat in Winterhude für 17,25 Millionen Euro seinen Besitzer gewechselt", sagte Dahler.

Millionärs-Frage: Alster momentan vor Elbe

Gleich 1.555 Objekte mit Preisen jenseits einer halben Million Euro wechselten laut der Auswertung Besitzer. Besonders neugebaute Eigentumswohnungen waren stark gefragt - trotz des gestiegenen Durchschnittspreises von 6.800 Euro pro Quadratmeter. Bei der Frage "Alster oder Elbe?" entscheiden sich wohlhabende Käufer laut Dahler momentan häufiger für die Alster: "Bei Einfamilienhäusern kann man ganz klar sagen, dass das Alstertal und die Walddörfer über einige Verkäufe mehr verfügten als die Elbvororte. Früher war es häufig umgekehrt."

Videos
01:51
NDR 90,3

Darum geht's: Mietpreisbremse?

NDR 90,3

In Städten wie Hamburg ist Wohnraum knapp, wohnen wird immer teurer. In ganz Hamburg gilt die Mietpreisbremse, die den Trend stoppen soll. Aber funktioniert sie auch wie geplant? Video (01:51 min)

Doch es gibt kaum neue Grundstücke für Einzelhäuser. Insgesamt steige die Nachfrage weiter an, deshalb erwartet Dahler weiter leicht steigende Preise.

Makler sieht Trend zu Mikroappartments

Der neue Trend seien teure "Mikroappartments" mit einer Größe von 20 bis 30 Quadratmetern. "Das sind Wohnungen, die sehr gerne genutzt werden von Studenten und jüngeren Menschen, aber auch zunehmend von älteren Menschen. Die werden derzeit in großer Anzahl in allen deutschen Metropolen errichtet." Allein in Othmarschen verkauften sich 155 Mikroappartments größtenteils noch vor Baubeginn.

Weitere Informationen

Hamburger Wohnungen: Im Schnitt 76 Quadratmeter

Wie groß ist eine Hamburger Durchschnittswohnung? Und welcher Stadtteil hat die kleinsten Wohnungen? Die interessantesten Details aus den aktuellen Zahlen des Statistikamtes. (02.12.2018) mehr

Mieterbund: Hohe Preise vertreiben jeden Dritten

Der Anstieg der Mieten in Hamburg müsse gestoppt werden, fordert der Mieterverein zu Hamburg. Sonst könnte sich rund ein Drittel der Haushalte das Wohnen hier nicht mehr leisten. (13.11.2018) mehr

Aktionstag: Wird Wohnen in Hamburg unbezahlbar?

Bei NDR 90,3 und Hamburg Journal ging es um die Frage, wer es sich heute und in Zukunft noch leisten kann, in Hamburg zu wohnen. Experten beantworteten Ihre Fragen am Service-Telefon. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.12.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:48
Hamburg Journal
03:59
Hamburg Journal
02:04
Hamburg Journal