Stand: 26.02.2018 21:28 Uhr

Rechtsextremisten hinter Anti-Merkel-Demos

In der Hamburger Innenstadt haben sich am Montagabend erneut Unzufriedene versammelt, um gegen die Regierung Merkel zu protestieren. Nach Angaben der Polizei kamen diesmal 300 Demonstranten, nachdem es in der vergangenen Woche 230 gewesen waren. Sie standen mit Deutschland-Fahnen und Transparenten auf dem Gänsemarkt und sahen sich einer Menge von etwa 870 Gegendemonstranten gegenüber, die von einem Polizeiaufgebot und Absperrgittern von der "Merkel-muss-weg"-Kundgebung getrennt wurden. Teilweise habe es kleinere Gerangel zwischen Linken und Rechten gegeben, sagte eine Polizeisprecherin. Insgesamt waren rund 1.140 Polizeibeamte im Einsatz

Verfassungsschutz sieht Rechtsextremisten hinter Montagsdemos

Hinter den Anti-Merkel-Demonstrationen stecken nach Einschätzung des Verfassungsschutzes teilweise Rechtsextremisten. Das Spektrum der Versammlungsteilnehmer reiche von Demonstranten aus dem bürgerlichen Spektrum bis zu Personen aus der rechten und rechtsextremistischen Szene, teilte der Hamburger Verfassungsschutz am Montag mit.

Auch Türsteher und Althooligans dabei

Die Anmelder der Demonstrationen, die seit Anfang Februar montags in der Innenstadt die Polizei auf den Plan rufen, fungierten vermutlich als unverfängliche Gesichter der Kampagne. "Die eigentlichen Initiatoren haben nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes zum Teil einen Vorlauf in rechtsextremistischen Strukturen und entstammen auch dem Türsteher- und Althooligan-Milieu", erklärte der Verfassungsschutz.

In ihrem Auftreten achteten die Protagonisten auf Mäßigung und strebten damit die Anschlussfähigkeit an das bürgerliche Lager an. Die NPD und Neonazis beobachteten die Entwicklung aufmerksam.

Demos seit Anfang Februar

Bereits an den drei Montagen zuvor hatten linke Demonstranten gegen die Kundgebung "Merkel muss weg" demonstriert. Die Polizei hatte Krawalle mit einem größeren Aufgebot verhindert. Laut Verfassungsschutz sind unter den Gegendemonstranten gewaltorientierte Linksextremisten.

Weitere Informationen

Wieder "Anti-Merkel-Demo" und Gegenproteste

Unter dem Motto "Merkel muss weg" haben auch an diesem Montag wieder Unzufriedene auf dem Hamburger Gänsemarkt demonstriert. Erneut kamen Hunderte Gegendemonstranten. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.02.2018 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:01
Hamburg Journal

Kann Aygül Özkan nominiert werden?

20.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:45
Hamburg Journal

Özkan-Kandidatur: Trepoll verteidigt Bekanntgabe

20.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:52
Hamburg Journal

Urteil gegen IS-Rückkehrer

20.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal