Ein Bild aus dem Gerichtssaal. Drei Angeklagte verdecken ihr Gesicht. © NDR Foto: Elke Spanner

Prozess um Diebstähle: Polizist und zwei Frauen wollen gestehen

Stand: 28.04.2021 13:01 Uhr

Zum Auftakt eines Prozesses gegen einen Bundespolizisten und zwei Frauen wegen Trick- und Taschendiebstählen haben sich die Beteiligten am Hamburger Landgericht auf einen Strafrahmen verständigt.

Demnach erwartet den 44 Jahre alten Beamten eine Strafe von etwa drei Jahren Haft, sofern er ein umfassendes Geständnis ablegt. Wie der Vorsitzende Richter am Mittwoch weiter bekannt gab, können die beiden Frauen im Alter von 20 und 54 Jahren im Gegenzug für ihre Geständnisse auf Bewährungsstrafen hoffen.

Seniorinnen bestohlen

Den Angeklagten werden fünf Taschen- und Trickdiebstähle in Hamburger Einkaufszentren zur Last gelegt, wie die Staatsanwältin erklärte. Zwei der Taten scheiterten. Die Opfer waren jeweils Seniorinnen. Die Anklage lautet auf schweren und gewerbsmäßigen Bandendiebstahl. Zudem soll der Beamte der jungen Frau 16 Mal sein Auto überlassen haben, obwohl er wusste, dass die 20-Jährige keine Fahrerlaubnis hatte.

Die Staatsanwaltschaft geht nach Angaben eines Gerichtssprechers davon aus, dass beide ein Liebesverhältnis haben. Die junge Frau ist nach Angaben ihres Verteidigers schwanger.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

.

Abgehängt in der Pandemie: Hamburger Therapiezentrum für Kinder schlägt Alarm

Auch für Kinder sind während der Corona-Pandemie zahlreiche Therapien ausgefallen. mehr