Passanten blicken vom Rathausmarkt auf die Regenbogenflagge, die am Hamburger Rathaus gehisst ist. © Screenshot

Pride Week: Regenbogenflagge weht am Hamburger Rathaus

Stand: 29.07.2022 12:23 Uhr

Am Freitag ist die Regenbogenflagge am Hamburger Rathaus gehisst worden. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) gab damit den Startschuss zur Pride Week.

Am Freitagabend laden die Fraktionen von SPD und Grünen noch zu einem großen Empfang ins Rathaus. Am Samstagabend wird dann der Beginn der Pride Week auf Kampnagel gefeiert. Die Pride Week steht in diesem Jahr unter dem Motto: "Auf die Straße - Vielfalt statt Gewalt". Anlass ist die wachsende Gewalt gegen Schwule, Lesben, Transgender und andere Menschen, die sich als LGBTIQ* begreifen. Das Kürzel LGBTIQ* steht für Lesbian, Gay (schwul), Bisexual, Transgender, Intersexual und Queer (englischer Sammelbegriff für Menschen, die sich nicht als heterosexuell begreifen).

CSD-Demo: So viele Anmeldungen wie noch nie

Für die Demo nächste Woche Sonnabend haben sich nach Angaben der Veranstalter so viele Gruppen und Umzugswagen angemeldet, wie noch nie zuvor. Neben der großen Demonstration und den Partys gibt es auch wieder viele Diskussionsveranstaltungen. Ein Schwerpunkt dabei sind die Rechte von Trans-Menschen.

Weitere Informationen
Bunte Luftballons sind bei der Parade zum Christopher Street Day (CSD) am 4. August 2018 vor dem Hauptbahnhof zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

CSD in Hamburg: 2022 wieder mit Straßenfest und Demo

"Auf die Straße! Vielfalt statt Gewalt" lautet das Motto des CSD in Hamburg. Bis zu 250.000 Menschen werden erwartet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.07.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD, l) und Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher stellen die Haushaltsplanentwürfe des Senat für die Jahre 2025/26 auf der Landespressekonferenz vor. © Markus Scholz/dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Doppel-Haushalt sieht Ausgaben in Rekordhöhe vor

Der rot-grüne Senat plant für 2025/2026 mit mehr als 40 Milliarden Euro. Den Haushaltsplanentwurf stellten Bürgermeister Tschentscher und Finanzsenator Dressel vor. mehr