Philosophenturm wird später fertig und teurer als geplant

Stand: 27.10.2022 14:38 Uhr

Die Fertigstellung des Philosophenturms der Universität Hamburg verzögert sich noch einmal. Zudem wird die Sanierung teurer als geplant.

Eigentlich sollten die Studierenden der Geisteswissenschaften schon längst zurück sein im Philosophenturm. Seit fünf Jahren sind sie stattdessen in einem Hochhaus in der City Nord untergebracht. Erst zum Wintersemester 2023/24 ist der Umzug zurück in den Philosophenturm geplant.

Fertigstellung ursprünglich für Sommer 2021 geplant

Das Ende der Sanierung sei derzeit für Juni 2023 angepeilt, sagte ein Sprecher der Wissenschaftsbehörde am Donnerstag anlässlich einer Baustellenbesichtigung. Zu Beginn der Planungen war nach Behördenangaben Spätsommer 2021 angegeben worden. 2020 wurde dann eine Verschiebung auf die zweite Jahreshälfte 2022 mitgeteilt.

Fegebank: Viele Gründe für Verzögerungen

Dass die Sanierung der 30.000 Quadratmeter länger als geplant dauert, habe verschiedene Gründe, erklärte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) am Donnerstag. Erst habe es Verzögerungen wegen der Corona-Pandemie gegeben, dann kamen der Ukraine-Krieg und die Energiekrise. Materialien seien schwierig zu bekommen gewesen, zudem seien Fachkräfte auch bei den Baufirmen abgewandert.

Karolin Weiß im Studio von NDR 90,3. © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Höhere Kosten für Sanierung des Philosophenturms (1 Min)

Kosten steigen auf 103 Millionen Euro

Die Kosten für das 14-stöckige Gebäude liegen jetzt bei 103 Millionen Euro, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). 2018 war noch mit gut 85 Millionen Euro kalkuliert worden.

Hochhaus ist denkmalgeschützt

Das 14-stöckige, denkmalgeschützte Hochhaus des Architekten Paul Seitz aus dem Jahr 1962 wurde vor der Sanierung von vier geisteswissenschaftlichen Fachbereichen genutzt. Das Gebäude auf dem Campus war nach Behördenangaben in die Jahre gekommen und es bestand vor allem seitens des Brandschutzes dringender Handlungsbedarf.

Der Philosophenturm bekommt unter anderem einen Neubauteil im vorherigen Innenhof der Anlage sowie eine Zentralbibliothek über mehrere Stockwerke.

Weitere Informationen
So wie in dieser Visualisierung sollen das MIN-Forum und der Neubau für Informatik der Universität Hamburg aussehen. © Höhler & Partner Architekten

Universität Hamburg: MIN-Forum wird deutlich teurer und später fertig

Es geht um die neuen Gebäude für die Studierenden der Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften an der Bundesstraße. (25.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.10.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hochschule

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick aus der Luft auf ein Containerterminal im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Kampagne gegen Drogenschmuggel über den Hamburger Hafen vorgestellt

Die Polizei will Hafenbeschäftigte besser gegen Anwerbeversuche von kriminellen Banden schützen - mit Aufklärungsarbeit und einem anonymen Hinweisportal. mehr