Obdachlose in der Innenstadt: Hamburger Geschäftsleute in Sorge

Stand: 11.11.2022 19:48 Uhr

Geschäftsleuten aus der Hamburger Innenstadt platzt der Kragen: Aus ihrer Sicht gibt es immer mehr Obdachlose in und um die Mönckebergstraße - und die Stadt unternehme zu wenig. Ein Geschäftsmann warnt sogar vor Verhältnissen wie in verarmten US-Städten.

Der Geschäftsmann Jean Jaques de Chapeaurouge zählt zu den einflussreichsten Hamburgern, er ist auch Vorsitzender des "Trägerverbundes Projekt Innenstadt". Bei der Mitgliederversammlung des Vereins zeichnete er ein düsteres Szenario: Hamburg in 20 Jahren - das dürfe keine Stadt wie die US-Metropole Detroit werden, wo die Ratten über die Straßen laufen würden.

"Die Leute kommen dann nicht mehr"

"Wenn die Wirtschaftsstrukturen zusammenbrechen, dann fehlt die Lebensgrundlage. Auch in Deutschland haben wir inzwischen Ballungsräume, die problematisch sind." Aktuell macht dem Geschäftsmann und vielen seiner Kolleginnen und Kollegen aber vor allem die große Zahl an Obdachlosen in der Innenstadt Sorgen. "Die Leute fühlen sich unwohl in den öffentlichen Räumen und kommen dann nicht mehr. Das treibt uns natürlich um."

Jörn Straehler-Pohl © NDR
AUDIO: Hamburger Geschäftsleute warnen vor Zuständen wie in Detroit (1 Min)

Tagesaufenthaltsstätte für Obdachlose gefordert

Besonders problematisch seien die aggressive Bettelei und das Campieren direkt vor den Geschäften. Und die Polizei fühle sich dafür nicht zuständig, so die Meinung vieler Geschäftsleute. Chapeaurouge schlägt eine neue Tagesaufenthaltsstätte für Obdachlose in der Innenstadt vor. Sie solle die Anlaufstelle in der Markthalle ersetzen, die in der Corona-Zeit für Obdachlose offen war.

Der Bezirksamtleiter Mitte, Ralf Neubauer, sagte dem Hamburg Journal, man sei derzeit dabei, eine neue Tagesaufenthaltsstätte für Obdachlose im innerstädtischen Bereich zu suchen und einzurichten.

"Hinz&Kunzt" sieht zunehmende Verelendung

Laut dem Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" ist eine zunehmende Verelendung festzustellen. "Das kann nur geändert werden, indem wir Angebote machen, die die einzelnen Obdachlosen auch bei ihren Problemen abholen", sagte Geschäftsführer Jörn Sturm. Die Betroffenen hätten ganz unterschiedliche Probleme: Von purer Armut, psychischen Problemen, Alkoholsucht bis zu multiplen Erkrankungen. "Da braucht es unterschiedliche Angebote und da gibt es nicht für alle hinreichend genug."

Weitere Informationen
Ehrenamtliche Helferinnen sitzen mit einem Obdachlosen im Hamburger Kältebus. © picture alliance / dpa

Hilfe für Obdachlose: Hamburger Kältebus startet wieder

Ehrenamtliche Helfer versorgen Obdachlose mit Decken oder bringen sie in Unterkünfte des Winternotprogramms. (31.10.2022) mehr

Ein Raum mit Stockbett und Tisch in der Notunterkunft Friesenstraße in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Hannah Wagner

Winternotprogramm für Obdachlose startet in Hamburg

Laut Hamburger Sozialbehörde gibt es rund 800 zusätzliche Schlafplätze in verschiedenen Unterkünften. (31.10.2022) mehr

Eine obdachlose Person liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt. © picture-alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Hilfe für Obdachlose in Hamburg

Die Stadt Hamburg hat auf ihrer Internetseite Hilfsangebote für Obdachlose gesammelt. extern

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 11.11.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Polizeiwagen in der Hamburger Meister-Francke-Straße. Dort wurde eine Frau niedergestochen. © City News TV

Barmbek-Nord: Frau mit Messer attackiert - Polizei sucht Täter

Die 35-Jährige ist nach einer Not-Operation außer Lebensgefahr. Bei dem Angreifer soll es sich laut Polizei um ihren Ex-Partner handeln. mehr