Nockemann bleibt Vorsitzender der Hamburger AfD

Stand: 21.11.2021 19:21 Uhr

Dirk Nockemann bleibt der starke Mann in der Hamburger AfD. Der 63-jährige Bürgerschaftsabgeordnete wurde am Sonntag bei einem Parteitag in Dulsberg im Amt bestätigt.

Nockemann bekam 78 Prozent der Stimmen. Er hatte keinen Gegenkandidaten.

Nockemann gegen "hysterischen Klima-Wahn"

Auf einen groben Klotz gehöre ein grober Keil, sagte Nockemann mit Blick auf die Auseinandersetzungen mit den politischen Gegnerinnen und Gegnern. Und zu diesen zählen für ihn zum Beispiel die Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten. Sie verbreiten aus seiner Sicht einen "hysterischen Klima-Wahn" in Deutschland.

Abrechnung mit Kritikern

Aber auch in der innerparteilichen Auseinandersetzung zeigte er Härte: Bei dem Parteitag rechnete Nockemann scharf mit seinen Kritikerinnen und Kritikern ab - allen voran mit der AfD-Bezirkspolitikerin Nicole Jordan. Sie wollte als Schatzmeisterin in den neuen Landesvorstand, scheiterte aber in einer Kampf-Abstimmung.

Der NDR-Reporter Jörn Straehler-Phol. © NDR
AUDIO: Nockemann bleibt Vorsitzender der Hamburger AfD (1 Min)

Stellvertreter bleiben

Stellvertreter Nockemanns bleiben die beiden Bürgerschaftsabgeordneten Alexander Wolf und Krzysztof Walczak sowie Joachim Körner. Ein Schwerpunkt ihrer Bewerbungsreden war die Corona-Politik. Körner sagte, für ihn rieche sie immer mehr nach Diktatur. Dafür gab es Applaus bei dem Parteitag.

Die Versammlung wurde von einem starken Polizei-Aufgebot geschützt. Gegenprotest gab es aber nicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.11.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Szene in einer  Intensivstation © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Hamburg nimmt vier Corona-Patienten aus Bayern auf

Hamburger Kliniken sollen den in der Corona-Krise überlasteten Krankenhäusern im Süden helfen. mehr