Stand: 01.08.2020 21:23 Uhr  - Hamburg Journal

Neue Parkregeln für Anwohner sorgen für Streit

Das Problem ist in vielen Hamburger Stadtteilen bekannt: Einen Stellplatz fürs Auto muss man lange suchen. Damit Anwohner leichter einen Parkplatz finden, soll das Parken in einigen Zonen Geld kosten. Während Anwohner einen Parkausweis für 25 Euro pro Jahr erhalten, müssen Pendler zwei Euro pro Stunde zahlen. Im September 2020 soll dieses Anwohnerparken in vier Gebieten an der Außenalster eingeführt werden. Und das sorgt für Streit.

Anwohnerparken stellt Pflegeheim vor Probleme

Hamburg Journal -

Um die Verkehrswende voranzutreiben, führt der Hamburger Senat vermehrt Anwohnerparkzonen ein. Für die Beschäftigten des Pflegeheims St. Johannis in Rotherbaum bringt das Probleme.

4 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Parken für Pendler soll deutlich teurer werden

Viele Pendler kritisieren, sie seien auf das Auto angewiesen. Die Mitarbeiterin eines Pflegeheimes in Rotherbaum sagte im Gespräch mit dem Hamburg Journal des NDR Fernsehens, mit dem Pkw sei sie deutlich schneller an ihrer Arbeitsstelle. Durch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel wäre sie rund zwei Stunden zur Arbeit unterwegs und würde später am Tag weitere zwei Stunden für den Weg nach Hause benötigen. Eine stündliche Parkgebühr fürs Auto in Höhe von zwei Euro sei wiederum zu teuer. Die Leitung des Pflegeheims befürchtet nun, wichtige Arbeitskräfte zu verlieren.

Die Behörden haben nach Informationen des Hamburg Journals ein Gesuch, per Sonderregelung Parkmöglichkeiten zu nutzen, abgelehnt. Die Hamburger Verkehrsbehörde wollte sich zu diesem Thema nicht äußern, jedoch teilte der Landesbetrieb Verkehr mit, es werde im konkreten Fall in den kommenden Tagen Gespräche mit der Leitung des Pflegeheimes geben.

Neue Parkregeln durch Bundesrat gebilligt

Im Juni hatte der Bundesrat neue Regeln gebilligt, durch welche Anwohnerparkausweise in dicht besiedelten Innenstädten teurer werden können. Demnach können künftig die Länder Gebührensätze für das Ausstellen von Parkausweisen für Bewohner städtischer Quartiere regeln, in denen es einen erheblichem Parkraummangel gibt. Bisher darf ein Bewohnerparkausweis 10,20 Euro bis 30,70 Euro pro Jahr kosten.

Weitere Informationen

Anwohnerparken: Hamburg zieht positive Bilanz

Seit Mai gibt es in der Sternschanze und im Karoviertel Anwohner-Parkzonen. Laut Hamburger Senat hat sich die Parksituation entspannt. Bewohner bemängeln jedoch fehlende Kontrollen (21.07.2020). mehr

Altona: Umfrage zu neuen Parkzonen startet

Vier neue Parkzonen für Anwohnende soll es zukünftig in Altona geben. Dazu werden die 30.000 Betroffenen online befragt. Rund um Altonas Bahnhof und das Nobistor sind die Zonen geplant (15.06.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal
01:50
Hamburg Journal
02:09
Hamburg Journal