Stand: 04.08.2020 20:24 Uhr

Mordkommission hat neue Spur zu zerstückelter Leiche

Die Polizei präsentiert ein T-Shirt, welches im Zusammen hang mit einem Mord stehen könnte. © NDR Foto: Werner Pfeifer
Die Polizei präsentiert ein T-Shirt, das im Zusammenhang mit einem Mord an der Prostituierten "Rosa" stehen könnte.

Drei Jahre nach dem Fund von Leichenteilen der Prostituierten "Rosa" in Hamburg hat die Polizei nun eine neue Spur. Inzwischen sind sich die Ermittlerinnen und Ermittler sicher, dass ein im Bereich Leuchtfeuerstieg (Rissen) am Elbufer aufgefundenes, auffällig großes dunkelblaues Herren-T-Shirt der Größe 3XL eine wichtige Spur zum mutmaßlichen Täter sein könnte. Daran wurden Spuren der Getöteten sowie eine DNA-Spur einer männlichen Person gefunden. Die Polizei sucht nun Zeuginnen und Zeugen, die Hinweise zu diesem T-Shirt oder gar dessen Träger machen können. Das T-Shirt wurde Mitte 2015 bei C&A verkauft, in dieser Größe jedoch in kleiner Stückzahl.

DNA-Reihentest ohne Ergebnis

Ein DNA Reihentest mit 60 Männern die im Laufe der Emittlungen von Zeuginnen und Zeugen genannt wurden oder aus dem Umfeld des Opfers stammten, wurde bereits gemacht, allerdings ohne positives Ergebnis. Nun ist die Mordkommission dabei, rund um den Hansaplatz in St.Georg, wo das Mordopfer zuletzt gesehen wurde, und in Rissen, neue Fahndungsplakate zu verteilen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 5.000 Euro für Hinweise ausgesetzt.

VIDEO: Zerstückelte Leiche: DNA liefert neue Spur (2 Min)

Fundorte 20 Kilometer voneinander entfernt

Der Fall hatte 2017 für viel Aufsehen gesorgt: Die 48 Jahre alte Frau aus Äquatorialguinea arbeitete im Stadtteil St. Georg als Prostituierte. Anfang August 2017 war sie zuletzt gesehen worden. Nur zwei Tage später hatten Spaziergänger ein erstes Leichenteil im Stadtteil Rissen entdeckt. Es folgten weitere Funde an ganz verschiedenen Stellen in Hamburg. Die Orte lagen zum Teil mehr als 20 Kilometer voneinander entfernt.

Leichenteile in vielen Gewässern

Die Ermittler gingen damals davon aus, dass der Täter sein Opfer nicht nur zerstückelte, sondern die sterblichen Überreste gezielt über die Gewässer der Stadt verteilte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Lange Schlange vor dem Hamburger Impfzentrum. © NDR Foto: Karsten Sekund

Corona: 2.000 Impf-Vordrängler am Hamburger Impfzentrum pro Woche

Immer mehr Hamburger versuchen sich frühzeitig eine Corona-Impfung zu beschaffen, was für viele Abweisungen sorgt. mehr