Mehr als 7.000 Kinder aus der Ukraine an Hamburgs Schulen

Stand: 23.02.2023 10:30 Uhr

In Hamburg leben derzeit rund 33.000 ukrainische Flüchtlinge. Darunter sind auch mehr als 7.000 schulpflichtige Kinder - eine riesige Herausforderung für Hamburgs Schulen.

Normalerweise wächst Hamburgs Schulsystem um etwa 2.000 Schülerinnen und Schüler pro Jahr. Im vergangenen Jahr waren es viermal so viele. Mehr als die Hälfte der zusätzlichen Kinder kam aus der Ukraine. Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) sagt: "Wir sind auf Wachstum gut vorbereitet. Aber diese Dimensionen, die strapazieren doch alle Beteiligten sehr." Man brauche genügend Lehrkräfte und genügend Räume, so Rabe. "Und wir müssen die Schülerinnen und Schüler auch vernünftig über die Stadt verteilen."

Flüchtlingsklassen in rund 170 Schulen

Rund 170 Schulen in Hamburg haben spezielle Flüchtlingsklassen - mehr als jede zweite staatliche Schule macht mit. In vielen der sogenannten internationalen Vorbereitungsklassen arbeiten Seiteneinsteigerinnen und -einsteiger, wie der Schulsenator erläutert. "Hier gibt es mittlerweile ein sehr umfangreiches Schulungsangebot. Es gibt sehr umfangreiche Materialien und vieles mehr."

Lehrkräfte fortgebildet

Außerdem profitiere Hamburg von den Erfahrungen mit Geflüchteten seit 2015. Tausende Lehrkräfte haben sich seitdem fortgebildet, um Kinder aus Flüchtlingsfamilien zu unterstützen, sagt der Schulsenator.

Weitere Informationen
Bettina Stark-Watzinger © picture alliance / photothek Foto: Janine Schmitz
11 Min

Bildungsministerin: Ukrainische Kinder sind sehr motiviert zu lernen

Rund 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche werden an deutschen Schulen unterrichtet. Bildung sei hoch angesehen, so Bettina Stark-Watzinger (FDP). 11 Min

Teilnehmerinnen einer Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine halten in hamburg Plakate mit der Aufschrift "Save Ukraine" und "Stop war". © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

"Hamburg steht still": Gedenkminute und Demos für die Ukraine

Busse und Bahnen standen für eine Minute still, Tausende Menschen gingen auf die Straße: Am Jahrestag des russischen Angriffs wurde in Hamburg der Opfer gedacht. mehr

Eine junge Frau aus der Ukraine mit ihrem Pass in der Hand in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

33.000 Ukrainer sind bislang in Hamburg untergekommen

In dieser Woche jährt sich der Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Tausende Menschen aus dem Land suchen Schutz in Hamburg. mehr

Anna, die Ehefrau eines vor zwei Monaten getöteten Soldaten, und der Vater Oleksandr stellen auf dem Friedhof der Hafenstadt Odessa die ukrainische Nationalflagge am Grab ihres Ehemannes auf. (Foto vom 24. Februar 2024) © Kay Nietfeld/dpa

Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Russlands Überfall und die Folgen

Am 24. Februar 2022 begann der Angriff. In der Ukraine starben mindestens 10.000 Zivilisten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.02.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Schule

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Visualisierung zeigt den geplanten U5-Bahnsteig an der Haltestelle Borgweg. © Hamburger Hochbahn

U5 in Hamburg: Erster Bauabschnitt bis Borgweg verlängert

Eigentlich sollte die neue U-Bahn-Linie zunächst nur von Bramfeld bis in die City Nord führen - nun kommt früher als geplant der Borgweg hinzu. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?