Mann mit Eisenstange erschlagen: Acht Jahre Haft

Stand: 03.02.2023 15:57 Uhr

Das Hamburger Landgericht hat am Freitag einen Mann aus Neugraben-Fischbek zu acht Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Der 43-Jährige hatte im vergangenen Juli einen 68-jährigen Bekannten mit einer schweren Eisenstange erschlagen.

Es war bekannt, dass der Angeklagte durch Alkohol aggressiv wird. Und er selbst wusste es auch. Der 43-Jährige ist mehrfach vorbestraft, weil er beim Trinken zugeschlagen hat. Doch er trank weiter jeden Tag große Mengen - erst auf dem Marktplatz in Neugraben, danach noch zuhause bei einem Freund.

Richterin spricht von Gewaltexzess

So war es auch an Tag der Tat: Der Angeklagte war mit in der Wohnung des 68-Jährigen. Dort schlug er seinem Bekannten im Laufe der Nacht mit einer fünf Kilogramm schweren Eisenstange den Schädel ein. Ein "ganz erheblicher Gewaltexzess," so die Vorsitzende Richterin am Freitag.

NDR 90,3 Gerichtsreporterin Elke Spanner. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Totschlag mit Eisenstange: Landgericht verhängt Haftstrafe (1 Min)

"Ich muss mit der Bürde leben"

Der Angeklagte reagierte nicht auf sein Urteil. In seinem letzten Wort davor sagte er noch: "Ich muss mit der Bürde leben, einen Freund verloren zu haben und dafür verantwortlich zu sein."

Von den acht Jahren, zu denen das Gericht ihn verurteilt hat, muss er zunächst zwei im Gefängnis verbringen. Anschließend kommt er zur Alkoholtherapie in eine Entziehungsanstalt.

Weitere Informationen
Der Angeklagte sitzt im Gerichtssaal und verdeckt sein Gesicht mit einem blauen Aktenordner. © NDR / Elke Spanner Foto: Elke Spanner

Mann mit Eisenstange erschlagen - 43-Jähriger vor Gericht

Die beiden Bekannten hatten sich zum Trinken in der Wohnung des Opfers getroffen. Dabei eskalierte offenbar ein Streit. (06.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal 18:00 Uhr | 03.02.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Corona-Schnelltest, eine Maske, zwei Impfstoffflaschen und eine Spritze liegen auf mehreren Euro-Scheinen. (Symbolfoto) © IMAGO / imagebroker

Hamburg hat Corona-Notkredite vorzeitig zurückgezahlt

Ursprünglich hatte der Senat geplant, die Corona-Schulden über 20 Jahre lang zurückzuzahlen. Die Stadt spart sich nun Zinszahlungen. mehr