Mann mit Eisenstange erschlagen - 43-Jähriger vor Gericht

Stand: 06.01.2023 13:10 Uhr

Im Juli vergangenen Jahres hatte die Polizei in einer Wohnung am Neugrabener Bahnhof die Leiche eines Mannes gefunden. Der 68-Jährige war erschlagen worden. Seit Freitag muss sich ein 43 Jahre alter Bekannter des Mannes vor dem Hamburger Landgericht verantworten.

In der Nachbarschaft waren die beiden Männer bekannt. Sie saßen oft zusammen auf dem Marktplatz und tranken Alkohol. Der jetzt Angeklagte sei laut und aggressiv gewesen, erzählte eine Nachbarin, die als Zuschauerin ins Gericht kam.

Beim gemeinsamen Trinken eskalierte ein Streit

Im Juli dann die Eskalation: Der 43-jährige Angeklagte hatte mit seinem Bekannten in dessen Wohnung getrunken. Die beiden gerieten in Streit. Der Angeklagte soll eine Eisenstange genommen und dem 68-Jährigen mehrfach auf den Kopf geschlagen haben. Dieser starb an den schweren Verletzungen.

Angeklagter erinnert sich nicht an den Vorfall

Der Angeklagte ließ über seinen Anwalt verkünden, dass er sich an die Nacht nicht erinnere. "Ich bin morgens aufgewacht, saß im Sessel und vor mir lag mein Bekannter schwer verletzt." Er habe noch versucht, ihn wiederzubeleben. Dann verließ er die Wohnung. Im Treppenhaus traf er noch eine Nachbarin. "Peter ist tot", sagte er zu der Frau. Diese rief geschockt die Polizei.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.01.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Feuerwehrleute werden auf einer Drehleiter zum Dach der brennenden Brecht-Schule hochgefahren. © TNN

Großeinsatz für Feuerwehr an Schule in Hamburg-St.Georg

Feuer im Dachstuhl einer Schule: Rund 100 Einsatzkräfte sind am Abend ausgerückt. Die Feuerwehr warnte Anwohner vor der Rauchentwicklung. mehr