Ein Polizeibeamter hält während einer Verkehrskontrolle in Hamburg eine Kelle in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Joern Pollex
Ein Polizeibeamter hält während einer Verkehrskontrolle in Hamburg eine Kelle in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Joern Pollex
Ein Polizeibeamter hält während einer Verkehrskontrolle in Hamburg eine Kelle in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Joern Pollex
AUDIO: Polizei stoppt Reisebus mit Klimaaktivisten (1 Min)

Kritik nach Polizeieinsatz gegen Klima-Aktivisten in Hamburg

Stand: 08.01.2023 18:24 Uhr

Ein Einsatz der Hamburger Polizei gegen Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten sorgt für Kritik: Beamte und Beamtinnen hatten am frühen Sonntagmorgen am ZOB einen Reisebus mit 50 Demonstrierenden gestoppt, die auf dem Weg zu einer Protestaktion nach Lützerath in Nordrhein-Westfalen waren.

Der Bus wurde insgesamt drei Stunden lang von der Polizei festgehalten, die Insassinnen und Insassen wurden gefilmt, ihr Gepäck gefilzt und die Personalien aufgenommen. Federführend für die Maßnahme war der Staatsschutz der Polizei, der befürchtete, dass es zu Straftaten kommen könnte. Eine Polizeisprecherin sprach von einer Maßnahme zur Gefahrenabwehr. Bei der Aktion wurde unter anderem Sekundenkleber sichergestellt.

"Fühlt sich nach reiner Schikane an"

"Dieser Einsatz wirft Fragen auf, die wir klären werden" twitterte Hamburgs Grünen-Fraktionsvorsitzende Jennifer Jasberg. Auch Annika Rittmann von der Klimabewegung "Fridays for Future" kritisierte den Polizei-Einsatz scharf. Die Hamburgerin sagte NDR 90,3: "Damit werden Menschen kriminalisiert und vorverurteilt - obwohl sie nur zu einer angemeldeten Protestaktion fahren wollten. Der Einsatz fühlt sich nach reiner Schikane an."

Klima-Aktivistin Luisa Neubauer nannte die Aktion bei Twitter eine "Kriminalisierung einer klimabewegten Zivilgesellschaft". Ähnliche Kritik kommt auch von der Linken: Das Vorgehen der Hamburger Polizei sei ein unentschuldbarer Versuch der Kriminalisierung von Menschen, die sich für den Klimaschutz einsetzen, so der umweltpolitische Sprecher Stephan Jersch.

Der Reisebus war von der Hamburger Autorin und Podcasterin Katja Diehl organisiert worden. Auch sie bestätigte im Gespräch mit NDR 90,3 den Einsatz in der Nähe des Hauptbahnhofes mit Dutzenden Polizistinnen und Polizisten. Ziel des Busses war das Dorf Lützerath in Nordrhein-Westfalen, das der Energiekonzern RWE zur Kohle-Gewinnung abreißen will, um die darunter liegende Kohle abzubaggern.

Ziel: Protest in Lützerath

Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten haben die verlassene Siedlung jedoch besetzt und wollen sich der angekündigten Räumung widersetzen. Am Sonntag versammelten sich Hunderte Protestierende auf dem Gelände. Die schwarz-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will das Dorf von der Polizei räumen lassen - möglicherweise schon in wenigen Tagen. Die Landesregierung verweist darauf, dass im Gegenzug der Kohleausstieg um acht Jahre auf 2030 vorgezogen ist.

Weitere Informationen
Aktivistinnen  der "Letzten Generation" sitzen mit einem Banner auf der Edmund-Siemers-Allee. © NDR Foto: Finn Kessler

Aktivisten am Dammtor festgeklebt - Staus in der Innenstadt

Eine neue Protestaktion von Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" hat in der Hamburger Innenstadt zu Staus geführt. (04.01.2023) mehr

"Klimaschutz ist kein Verbrechen" steht auf einem Plakat, das von Demonstrierende über eine Straße gehalten wird © NDR Foto: Finn Kessler

Klimaaktivisten blockieren Kennedybrücke in Hamburg

Längerer Stillstand in der Innenstadt: Anhänger von Extinction Rebellion spannten ein Banner über die Fahrbahn. (21.12.2022) mehr

Die Elbphilharmonie - Konzerthaus, Hotel - und einer der vielen Drehorte in der Hafencity Hamburgs © NDR Foto: Patricia Batlle

Elbphilharmonie: Klimaaktivisten kleben sich ans Dirigentenpult

Am Mittwoch haben zwei Mitglieder der Gruppe "Letzte Generation" die Bühne gestürmt und sich am Geländer des Dirigentenpults festgeklebt. (25.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.01.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Anna Gallina bei einer Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft. © Screenshot

Messerattacke in Zug: Hitzige Debatte in der Bürgerschaft

Der mutmaßliche Täter war kurz zuvor in Hamburg aus der U-Haft freigekommen. Justizsenatorin Gallina wehrte sich gegen Vorwürfe der Opposition. mehr