Kommentar: Elbvertiefung spaltet die Koalition in Hamburg

Stand: 26.11.2022 08:40 Uhr

Gerade einmal zehn Monate konnte der Hamburger Hafen von der jüngsten Elbvertiefung voll profitieren. Jetzt ist erstmal Schluss damit, weil immer mehr Schlick und Sand in der Elbe ist. Und das möglicherweise für längere Zeit. Laut Wasser- und Schifffahrtsverwaltung könnte es drei bis fünf Jahre dauern, bis die Elbe wieder ihre ursprüngliche Tiefe hat. Das sorgt für Streit in der Hamburger Regierungskoalition. Dietrich Lehmann kommentiert.

von Dietrich Lehmann

Die Elbvertiefung ist eindeutig und endgültig gescheitert. Punkt. Dieser Satz von Grünen-Co-Fraktionschef Dominik Lorenzen in dieser Woche sitzt. Und um noch einen obendrauf zu setzen versucht er gleich noch jeden Widerspruch im Ansatz zu ersticken, wenn er sagt: Nicht Klimawandel oder sonst etwas sind die Ursachen für den Schlick. Nein, die Elbvertiefung selbst sei das Problem. Im Klartext heißt das: Wenn es nach den Grünen geht, dann hätte die Elbe gar nicht ausgebaggert werden können. Aussagen, die an den Grundfesten der rot-grünen Koalition in Hamburg rütteln, und die sich Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) so nicht gefallen lassen kann.

Zu viel Schlick in der Elbe

Was ist passiert? Rund zwei Jahrzehnte wurde die Elbvertiefung geplant, es gab Klagen, Nachbesserungen, bis die Baggerschiffe anrücken konnten. Anfang dieses Jahres wurde die neunte Fahrrinnenanpassung offiziell freigegeben. Seitdem aber muss wesentlich mehr gebaggert werden als früher, um wenigstens den Status Quo zu erhalten. Denn die neuen Böschungen unter Wasser rutschen immer wieder ab. Jeder, der schon mal eine Sandburg am Strand gebaut hat, kennt das. Und: Durch heftige Sturmfluten Anfang des Jahres ist noch mehr Schlick in die Elbe gelangt, heißt es beim Bund. Aber: Mit dem Baggern kommt der Bund nicht hinterher. Jetzt soll Hamburg aushelfen. Ist die Elbvertiefung also gescheitert, wie Umweltverbände und eben die Grünen im Hamburger Rathaus meinen?

Elbvertiefung ist im Koalitionsvertrag geregelt

Im Koalitionsvertrag haben sich SPD und Grüne darauf geeinigt, dass die Elbvertiefung umgesetzt wird. Eine Kröte, die die Grünen geschluckt haben, um mitregieren zu können. Klar, kein Vertrag gilt für die Ewigkeit. Und wenn es bei den Grünen die stille Hoffnung gab, dass sich die Elbvertiefung durch den Schlick von allein erledigt, dann sollten sie das auch so benennen - und öffentlich diskutieren lassen. Wer die Elbvertiefung, den Hamburger Hafen in Frage stellt, der muss sich über die Konsequenzen im Klaren sein. Es geht nicht nur um tausende Jobs in der Stadt, um hunderttausende in Deutschland, die daran hängen. Es geht auch um die Frage, ob wir auf unseren gewohnten Lebensstil verzichten wollen. Regale in Supermärkten, Möbelhäusern und Kaufhäusern lassen sich nicht mit Lastenfahrrädern füllen.

Bürgermeister ist gefragt

Hafenwirtschaft und die CDU-Opposition fordern zu Recht, dass Bürgermeister Tschentscher eingreifen muss. Nicht nur, um den Bund daran zu erinnern, dass er seine Zusagen einhalten muss, damit die Elbe tief genug bleibt. Es geht auch darum, dass die Grünen ihre eigene Agenda offenlegen: Stehen sie zum Hamburger Hafen oder nicht? Mitregieren und hintenrum eine andere Politik betreiben geht nicht. Deswegen: SPD und Grüne müssen klären, ob sie noch zusammen regieren wollen und können.

Weitere Informationen
Das Arbeits- und Baggerschiff "Pedro Alvares Cabral" in der Elbe vor dem Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Elbvertiefung: Hafenwirtschaft fordert Machtwort des Bürgermeisters

Der Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg wirft den Hamburger Grünen eine hafenfeindliche Grundposition vor. (26.11.2022) mehr

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Schlickproblem in der Elbe: Hamburg fordert Hafengipfel

Im Streit um den Schlick in der Elbe rufen Hamburgs Bürgermeister Tschentscher und die Handelskammer den Bund zur Hilfe auf. (25.11.2022) mehr

Eines der größten Schiff der Welt, die "CSCL Globe" der Reederei China Shipping Group läuft am 13.01.2015 von Schleppern begleitet in den Hafen in Hamburg ein. © picture alliance / Daniel Reinhard Foto: Daniel Reinhard

Hamburgs Grüne bezeichnen die Elbvertiefung als gescheitert

Das Schlickproblem in der Elbe wird nun auch für die rot-grüne Koalition im Hamburger Rathaus zu einer Belastungsprobe. (25.11.2022) mehr

Das Rathaus in Hamburg © Colourbox Foto: Giovanni

Der Hamburg-Kommentar

Jeden Sonnabend kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR Hamburg das politische Geschehen in der Hansestadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 26.11.2022 | 08:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau und ein Mann fahren mit dem Rad über eine Brücke in Hamburg. © Mediaserver Hamburg Foto: Konstantin Beck

Bezirk Hamburg-Mitte sammelt Anregungen für besseren Radverkehr

Wo werden in Hamburg-Mitte Radwege gebraucht? Wo sind Verbindungen schlecht oder die Strecken marode? Das will der Bezirk jetzt von den Bürgern wissen. mehr