Kommentar: Corona-Lockdown notwendig

Stand: 09.01.2021 08:40 Uhr

In Hamburg gelten jetzt nochmal schärfere Corona-Regeln. Und es ist klar: Der Lockdown bleibt bis mindestens Ende Januar. Das ist jetzt notwendig, meint Frauke Reinig - aber auch sehr ermüdend.

von Frauke Reinig

Ja, ich kann es auch nicht mehr hören: Regeln, Appelle, hohe Infektionszahlen. Die Pandemie nervt! Mehr als je zuvor. Die Feiertage sind vorbei. Im neuen Jahr sollte alles besser werden, ist es aber nicht. Die Impfungen mögen das Licht am Ende des Tunnels sein, der kommt mir jetzt aber noch sehr lang und düster vor. Mit meiner Lockdown-Müdigkeit bin ich nicht allein.

Verzicht und Disziplin wichtig

Weitere Informationen
Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Lockdown: Hamburg geht mit strengeren Corona-Regeln voran

Der eigene Haushalt plus eins - so lautet in Kurzform die neue Corona-Regel, die jetzt in Hamburg gilt. Früher als in anderen Bundesländern. mehr

Gerade deswegen sind jetzt aber nochmal Verzicht und Disziplin gefragt. Denn, seien wir ehrlich, hätten wir uns alle an die Regeln gehalten, und auch die Appelle von Politikern und Wissenschaftlern befolgt, wären die Infektionszahlen jetzt wahrscheinlich nicht so hoch. Und sie sind dramatisch: Die Krankenhäuser verzeichnen mehr als doppelt so viele Covid-19-Patienten, wie bei der ersten Welle im Frühjahr. Allein in Hamburg sind seit Montag mehr als 100 Corona-Tote gemeldet worden. In nur fünf Tagen.

Angst vor dem Virus abgenutzt

Aber die Angst vor dem Virus hat sich über die langen Pandemie Monate abgenutzt. Kaum sind die schärferen Maßnahmen in Kraft, geht das Geschachere wieder los. Was geht jetzt noch? Ah, eine Lücke im Gesetz - also gleich ausnutzen. So bekommen wir die Infektionen nicht in den Griff und erst recht nicht unsere Freiheiten wieder. Wer sich jetzt noch überlegt, wie er Regelkonform möglichst viele Menschen treffen kann, stellt die falsche Frage. Die Kontakt-Regeln sind nicht dafür gedacht, möglichst raffiniert ausgereizt zu werden.

Komplettes Kontaktverbot ernst nehmen

Betrachten Sie es doch mal andersherum: Machen Sie sich klar, dass eigentlich ein komplettes Kontaktverbot gilt. Mit Ausnahmen, für diejenigen, die darauf angewiesen sind. Und nochmal: Ja, das nervt. Ich finde es auch schlimm, dass ich meine Eltern wochenlang nicht zusammen mit meinem Freund besuchen kann, mich nicht mehr mit beiden Geschwistern und ihren Kindern treffen darf. Noch schlimmer fände ich es aber, wenn der Lockdown auch noch auf den Februar und März verlängert wird. Also bitte bloß nicht auf der Zielgeraden des Tunnels nochmal ins Straucheln kommen. Das Licht ist doch schon in Sicht.

Weitere Informationen
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa/picture-alliance Foto: Tobias Hase

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar - Sonnabend bei NDR 90,3

Jeden Sonnabend um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 09.01.2021 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Radfahrer fährt neben einer grünen Ampel auf einem Radweg in der Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Weitere 62 Kilometer Radwege in Hamburg fertig

Verkehrssenator Tjarks spricht von einer "sensationellen" Bauleistung im vergangenen Jahr und stellt künftige Projekte vor. mehr

Marion Fedder hält ein Schild mit der Aufschrift "Jan-Fedder-Promenade". © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg soll Jan-Fedder-Promenade an der Elbe bekommen

Noch hat die Elbpromenade zwischen den Landungsbrücken und dem Baumwall keinen Namen. Nun gibt es eine Idee. mehr

Das Amtsgericht Hamburg-Mitte. © NDR Foto: Heiko Block

Überfall auf Hotel vorgetäuscht: Trio vor Gericht

Falsche Pistole, falscher Akzent, falsches Hinken: Drei Mitarbeiter eines Hamburger Hotels wollten offenbar mit einem Trick Kasse machen. mehr

Ein Modell des Siegerentwurfs eines Architektenwettbewerbs zum Bau der neuen Gänsemarktpassage. © bloomimages/BIWERMAU/SIGNA

Hamburger Architekten sollen neue Gänsemarktpassage bauen

Eine Fachjury hat den Entwurf des Büros Biwermau bei einem Architektenwettbewerb einstimmig zum Sieger gekürt. mehr