Stand: 24.08.2018 06:18 Uhr

Kerstan: Fernwärme wird nicht zu teuer

Der Deal wird zur Chefsache: In die Verhandlungen um den Rückkauf der Fernwärmenetze hat sich inzwischen Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) eingeschaltet. Das sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) im Sommerinterview bei NDR 90,3.

Umweltsenator Jens Kerstan steht in seinem Büro. © NDR Fotograf: Julia Weigelt

Sommerinterview mit Jens Kerstan

NDR 90,3 -

Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan im Sommerinterview mit NDR 90,3 über das grüne Licht für die Elbvertiefung, den Rückkauf der Fernwärmenetze und die neue Haltestelle Elbbrücken.

1 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Keine großen Preissteigerungen"

Bei einem Kaufpreis von 950 Millionen Euro müsse der Bürgermeister Verantwortung übernehmen, sagte Kerstan. Besorgte Endverbraucher will der Senator beruhigen: "Wir sind relativ sicher, dass wir keine großen Preissteigerungen bekommen werden. Wir werden ja einen Brennstoffwechsel vornehmen: Weg von Kohle, hin zu erneuerbaren Energien und industrieller Abwärme. Dann hat jeder Kunde ein Kündigungsrecht. Wenn man jetzt also exorbitant hohe Preiserhöhungen fordern würde, was wir nicht wollen, dann hätte jeder Kunde ein Kündigungsrecht. Also insofern muss man sich jetzt keine Sorgen machen, dass wir dort zu viel verlangen werden."

Die Stadt ist durch einen Volksentscheid dazu verpflichtet, das Fernwärmenetz zurückzukaufen. Der Preis ist umstritten, da der ermittelte aktuelle Wert rund 300 Millionen Euro unter dem bereits vereinbarten Kaufpreis liegt.

Elbvertiefung: Hafengeld für ökologische Projekte

Zum Thema Elbvertiefung sagte Kerstan: "Worum es hier jetzt ja geht, ist, dass bei der Elbvertiefung die Wirtschaft Vorrang hat. Aber die finanziellen Mittel für die Stiftung Lebensraum Elbe, die zum Teil aus dem Hafengeld gespeist wird, vor allem auch der großen Schiffe, werden in Zukunft auch die ökologische Situation an anderen Stellen verbessern. Insofern ist das ein vernünftiges Konzept, dass da, wo die Umwelt zurückstehen musste - was bei der Elbvertiefung eindeutig der Fall ist - man dann an anderer Stelle zusätzliche Maßnahmen für die Umwelt vereinbart."

Weitere Informationen

FDP wirft Kerstan Fernwärme-Schummel vor

Die Hamburger FDP-Fraktionspitze wirft Umweltsenator Kerstan Tricksereien bei der Fernwärme vor. Kerstan versuche mit allen Mitteln, das zu teure Fernwärmenetz zu erwerben. mehr

Hamburg macht Weg frei für Elbvertiefung

Grünes Licht für die Elbvertiefung: Hamburg hat den Weg mit dem sogenannten Planergänzungsbeschluss frei gemacht. Die ersten Bauarbeiten können beginnen. (23.08.2018) mehr

Fernwärme-Gutachten: Hamburg darf hohen Preis zahlen

Die Umweltschutzorganisation BUND hat ein Gutachten zum Rückkauf des Fernwärmenetzes vorgestellt. Demnach darf Hamburg doch den überteuerten Preis an Vattenfall zahlen. (18.08.2018) mehr

Fernwärme-Kauf "nicht um jeden Preis"

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher schaltet sich in die Debatte um den Rückkauf des Fernwärmenetzes ein. Die Preise für Verbraucher düften nicht stärker steigen als bei anderen Heizsystemen. (13.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.08.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:10
Hamburg Journal

SPD-Parteitag: Tschentscher verbreitet Zuversicht

20.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:41
Hamburg Journal

Islamisten-Demo zieht durch St. Georg

20.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:16
Hamburg Journal

Was ist das Erfolgsgeheimnis des FC St. Pauli?

20.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal