Stand: 05.04.2019 15:53 Uhr

Industrie-Netzwerk für den Klimaschutz

15 große Hamburger Industrieunternehmen haben vereinbart, gemeinsam jährlich 75.000 Tonnen Kohlendioxid einzusparen. Das Entspricht etwa dem Jahresausstoß von 1.900 Vier-Personen-Haushalten in Hamburg. Dazu haben Unternehmen wie Aurubis, Daimler, Lufthansa Technik und die HHLA am Freitag unter dem Dach des Industrieverbandes Hamburg (IVH) das Energieeffizienz-Netzwerk der Hamburger Industrie gegründet.

Umweltsenator sieht großes Einsparpotenzial

"Der CO2-Ausstoß der Industrie trägt mit knapp 30 Prozent zum Gesamtausstoß der Stadt bei", sagte Umweltsenator Jens Kerstan, der die Schirmherrschaft über das Netzwerk übernommen hat. "Hier liegt ein großes Einsparpotenzial - sowohl für das Klima als auch monetär für die Unternehmen."

Neue Technik und effizientere Abläufe

In dem Zusammenschluss profitieren die Firmen durch den Austausch von Erfahrungen bei Klimaschutz-Maßnahmen. Dabei setzen die Unternehmen auf neue Technik und effizientere Abläufe. Vorgesehen seien Investitionen in die Anlagentechnik sowie der Optimierung von Prozessen, sagte IVH-Präsident Matthias Boxberger.

Das neue Energieeffizienz-Netzwerk ist bereits der vierte derartige Zusammenschluss unter Trägerschaft des Industrieverbands Hamburg. Insgesamt beteiligen sich jetzt bereits 32 Unternehmen der Stadt an einem Klimaschutz-Verbund.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.04.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:15
Hamburg Journal
02:44
Hamburg Journal
01:56
Hamburg Journal