Hinrichtungen im Iran: Hunderte demonstrieren in Hamburg

Stand: 08.01.2023 16:52 Uhr

Nach der Hinrichtung zwei weiterer Demonstranten im Iran sind in Hamburg am Sonntag zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den repressiven Kurs der iranischen Regierung zu protestieren.

Sie zogen von der Mönckebergstraße über die Lombardsbrücke und den Jungfernstieg zum Rathausmarkt. Die Polizei sprach von rund 2.700 Teilnehmenden. Es wurde iranische Musik gespielt, ein alter Feuerwehrwagen mit einem Plakat mit der Aufschrift "Down with the Mullahs - Freedom for Iran" (Nieder mit den Mullahs - Freiheit für den Iran) führte den Demonstrationszug an.

Prominente Politikerinnen dabei

Unter den Demonstrierenden waren auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne), die Grünen-Landeschefin Maryam Blumenthal und die Bürgerschaftsabgeordneten Anke Frieling (CDU) und Danial Ilkhanipour (SPD).

Zwei Menschen im Iran hingerichtet

Die Proteste richten sich unter anderem gegen die Hinrichtung zweier weiterer Demonstranten im Iran. Mohammed-Mehdi K. und Sejed-Mohammed H. waren am Sonnabendmorgen gehängt worden, wie die iranische Justizbehörde bekannt gab. Sie wurden für den Tod eines Sicherheitsbeamten bei Protesten im November verantwortlich gemacht. Im Zusammenhang mit den systemkritischen Demonstrationen waren bereits im Dezember Todesurteile gegen zwei Männer vollstreckt worden. Und es könnte weitere Hinrichtungen geben.

Hamburgs Grünen-Chefin: Regime sind "Terroristen"

Zu der Demonstration in Hamburg aufgerufen hatte auch die gebürtige Iranerin und Hamburger Grünen-Vorsitzende Blumenthal. Sie bezeichnete alle Mullahs und Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei als ein Terrorregime, das komplett isoliert werden müsse. "Seine Mitglieder sind Terroristen! Als solche müssen sie offiziell gelten", twitterte Blumenthal.

 

Weitere Informationen
Menschen Demonstrieren gegen die Situation im Iran. © NDR Foto: Kai Salander

Soli-Demo in Hamburg für Protestierende im Iran

In Hamburg gingen Sonnabend wieder Menschen gegen das Regime im Iran auf die Straße. An einer weiteren Demo nahmen ebenfalls Hunderte teil (13.11.2022). mehr

Demonstrationsteilnehmer halten ein Transparent mit der Aufschrift "Rechten Kräften den Raum nehmen. Soziale Rechte für aller erkämpfen". © Markus Scholz/dpa

Tausende bei Demos in der Hamburger Innenstadt

In Hamburg fanden am Sonnabend mehrere Demos statt. Es ging unter anderem um soziale Gerechtigkeit und um den Iran. (29.10.2022) mehr

Demonstranten fordern am Tag der offenen Moschee vor der Blauen Moschee in Hamburg die Schließung des Islamischen Zentrums. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Proteste vor der Blauen Moschee an der Außenalster

Hunderte Menschen haben vor dem Islamischen Zentrum demonstriert, das als Außenposten für den iranischen Staat gilt. (03.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.01.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote. © picture alliance / dpa Foto: Sören Stache

Hamburgs Innensenator Grote rechnet mit baldigen Abschiebungen

Die Innenministerkonferenz hat sich dafür ausgesprochen, Straftäter und Gefährder auch in Krisenregionen wie Afghanistan abzuschieben. mehr